Totally Retro

Schon ulkig, was man beim Entrümpeln des Laptops für längst vergessene Schätzchen findet. Und ich spreche heute nicht von den Lebkuchenkrümeln in der Tastatur, die seit Weihnachten zwischen „U“ und „I“ hängen und das Schreiben vokalreicher Wörter erschweren, sondern von digitalen Erinnerungsstücken, an die ich schon seit Jahren nicht mehr gedacht habe. Bilder von einer Party um die Jahrtausendwende zum Beispiel, oder ein Film von Louis de Funès. Installationsdateien für ein Grafikprogramm, das es nicht mehr gibt und Bookmarks zu Seiten, die von ihren Betreibern schon vor Ewigkeiten vom Netz genommen wurden. Ja, der Frühjahrsputz war dringend nötig.

Ein bestimmter link meiner veralteten Lesezeichen-Sammlung funktioniert allerdings noch tadellos: die URL zu Ninas Milchmädchentalern. Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich das Rezept entdeckte und mir vornahm, gleich am nächsten Tag in die Küche zu hüpfen, um eine große Portion der lecker klingenden Kekse zu backen. Und letztes Wochenende,  mit einer minimalen Verspätung von dreieinhalb Jahren, setzte ich meinen Plan tatsächlich in die Tat um. Ich kann es selbst kaum glauben. Mit einigen Veränderungen am Rezept entstanden sehr feine Vanilleplätzchen mit einer Kaffee-Creme, die so gut schmeckten, dass ich sie bestimmt noch einmal backen werde. Vielleicht sogar schon vor Ablauf der nächsten drei Jahre.

Da ich gefragt wurde: den Keksausstecher bekommt ihr im Handelshaus Laegel.

Milchmädchen-Kaffee Taler
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Vanillegebäck mit Kaffee-Karamell Füllung
Zutaten
  • 125g gewürfelte, kalte Butter
  • 1 Ei
  • 80g Zucker
  • 1 El Vanilleextrakt oder das Mark einer Vanilleschote
  • 250g Mehl
  • 170g Milchmädchen (oder jede andere gezuckerte Kondensmilch)
  • 80g Kaffee-Sahne Schokolade
  • Evtl. Puderzucker zum Bestäuben der Kekse
Zubereitung
  1. Die ersten fünf Zutaten mit den Knethaken eines Handmixers zu einem krümeligen Teig verarbeiten und diesen anschließend mit den Händen glatt kneten. Ein Stück Frischhaltefolie ausbreiten, den Teig leicht plattgedrückt auf die Folie legen und mit einer weiteren Lage Frischhaltefolie bedecken. Den Teig mit einem Nudelholz ca. 5mm dick ausrollen und danach eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Backofen auf 175° Ober/Unterhitze vorheizen. Die Teigplatte aus dem Kühlschrank nehmen. Die obere Lage Frischhaltefolie abziehen und mit einem Linzer Förmchen Kreise ausstechen. Die Kekse auf einem mit Backpapier belegtem Blech auf mittlerer Schiene ca. 10 Minuten backen. Fertige Kekse auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

  2. Die in Stücke gebrochene Schokolade in ein mikrowellengeeignetes Gefäß geben und bei geringer Wattzahl zum Schmelzen bringen. Die gezuckerte Kondensmilch in die Schokolade rühren und fünf Minuten abkühlen lassen. Je zwei Kekshälften mit einem halben Teelöffel der Creme zusammensetzen und nach Bedarf mit Puderzucker bestäuben.

 

Comments

  1. Kaffee-Sahne-Schokolade und die auch noch im Keks verpackt – herrlich! Da bekomm ich auf der Stelle wieder Hunger…
    Abendliche Grüße,
    Sabine

    PS.: Ich weiß schon, warum ich Deine Posts so sehr vermisst habe. Schon beim Lesen allein bekommt man auf der Stelle gute Laune!!!

  2. Milchmädchen-Karamell mit Kaffee-Schokolade… jetzt muss ich meine Tastatur auch dringend reinigen *sabber*

    Und die Teekännchen-Ausstecher sind wirklich toll!

    Liebe Grüße :)

  3. Sabine R. says:

    Hallo,

    Milchmädchen-Taler… irgendwo in den Tiefen meines Laptops hab ich da auch ein Rezept. :-)

    Deine Variante mit der Kaffee-Sahne-Schoki gefällt mir sehr gut. Aber noch viel besser gefällt mir dein Design =) Wo bitte schön bekommt man die süßen Ausstecher her?

    LG
    Sabine R.

    • Persis says:

      Liebe Sabine, ich habe den Namen des Geschäfts noch mal oben als P.S. in den Beitrag eingefügt :)

  4. Oh ich glaube das Rezept braucht keine drei Jahre, bis ich es ausprobiere ;)! Das klingt super lecker! Ich glaube, ich muss bald mal Kondensmilch einkaufen. Herzlichen Dank für das Rezept! Viele Grüße, Nadine

  5. Mir ist schleierhaft wie du das 3 Jahre vergessen konntest, ich werde gleich nachher diese
    Kaffee-Schoko holen und solche Kekse machen!!!!
    Egal ob Kännchen-Ausstecher oder nicht, nehme ich halt ein Herz.
    :)))
    Lg,
    Marli

  6. Oh wie fein!
    Die Kekse sind so filigran …. fast schon zu schade zum Vernaschen….
    aber bei DEN Zutaten …. wäre der Verzicht schon wieder zu schade
    … immer dieser Teufleskreis …. :P

    Die drei Schmuckstücke sind ZUCKERsüß!
    Der “Psycho”-Hasi und der stechenden Blick
    kann einem aber auch das Blut in den Adern gefrieren, so isses nicht!

    Jetzt muss ich erst mal tief durchatmen und gaaaaanz lange “ohhhhhhhmmmmmmmmm”
    sagen, dann geht wieder …..
    Zauberhafte Grüße … Katja

  7. Naddi says:

    Die Kekse sind wirklich wunderschön geworden, muss gleich mal nach diesem Ausstecher schauen, aber ganz eigentlich hab ich schon genug von solchem Küchenkrempel ;-) Eine Frage: wie schmeckt denn diese Creme? Kann mir das mit der gezuckerten Kondensmilch irgendwie nicht so vorstellen, sorgt das für genau die Cremigkeit, die man in selbst gemachten gefüllten Keksen möchte und die der Pr****rolle nahe kommt- hmmm ob ich mich jetzt hier verständlich ausdrücken konnte? Herzlichst Nadja P.S. bisher waren meine selbst gemachten gefüllten Doppeldecker innen immer irgendwie zu fest also die Schokolade.

    • Persis says:

      Huhu Naddi, danke für Deine netten Worte! Direkt nach dem Anrühren fliesst die Creme wie ein dickflüssiges Band; wird aber, sobald der Schokoladenanteil wieder abkühlt, deutlich fester. Allerdings nicht so fest und “bröckelig-stückig” wie das Innenleben der Prinzenrollen-Kekse, sondern cremiger. Die Füllung schmeckt süss und schokoladig, aber da man nur einen halben Teelöffel für zwei Kekshälften nimmt, ist die Süße genau richtig :)

      • Naddi says:

        Uiiih danke für die schnell Antwort :-) dann schreib ich mal diese Kondensmilch auf meinen Einkaufszettel und ach ja die Schokolade ja auch noch ;-) Und nun schnell nach den Ausstechern geschaut. Herzlichst Nadja

  8. Aber Hallo,liebe Persis!
    Kaum biste wieder da, folgt ein Kracher dem Nächsten…
    Erst das Karamellträumchen, dann die zauberhaftesten Osternest-Muffins,die ich je gesehen habe und nun diese Bilderbuch-Kekse mit der wohl leckersten Füllung ever!
    *seufz* … ich könnte mich durch alles futtern!
    Schön,dass du wieder da bist… und das neue Kleidchen steht deinem Blog hervorragend!!!
    Alle Liebe
    Melli

  9. Schön, dass du wieder da bist :-) !
    Diese zauberhaften Dingerchen sind genau nach meinem Geschmack! Die zarte Kaffeecreme passt bestimmt wunderbar zu den vanilligen Keksen. Mmhhh….versendest du Kostproben auch nach Österreich ;-) ??
    Liebe Grüße, Renate

  10. Mhhhhhmmm….Kaffeekekse! Was für eine grandiose Kombi…und die Kekse sehen auch einfach wunderschön aus, lieber Persis!! :)

  11. Hmmmm…yummy!
    Jetzt muß ich auch mal meinen Senf dazugeben, denn die Kekse sehen so lecker aus, die kommen direkt auf meine To-Back-Liste.
    Uuuund ich brauche diese Ausstecher. Un-be-dingt!!! Und Du bist schuld! Sowas darfst Du mir doch nicht zeigen. ;-)

    Liebe Grüße, Schnin

  12. Och, liebe Persis! Sind die mal wieder hübsch und klingen total lecker! Ein Hoch auf die Intelligenz unserer Rechner!

    Ganz liebe Grüße, fräulein glücklich

  13. Kerstin says:

    Hi, danke für das tolle Rezept. Habe die Plätzchen gerade gebacken und mit Osterausstecher verziert. Sehen so toll aus und dank der guten Anleitung hat alles auf Anhieb geklappt. Bin echt begeistert!

Trackbacks

  1. Süpersüß sagt:

    […] Alternative ist der sechsteilige Springtime Linzer Cookie Cutter von R&M. Ich selbst habe das Teatime Set aus derselben Reihe und bin mit dem Produkt sehr […]

Speak Your Mind

*