Vanillesalz und kleines Blog-Event

Homemade Vanilla Salt @yumlaut.de

Ein kleiner Nachtrag zum Advents-Thriller von neulich: nachdem ich mich am Samstag bei Nanu Nana mit einer älteren Dame um den letzten aufgeplatzten Beutel Weihnachts-Potpourri geprügelt habe, nachdem ich zuhause keine passenden Halter für die frischgekauften Stabkerzen finden konnte, nachdem die Katze den Steckschaum zum Krallenwetzen missbrauchte, nachdem ich mein Nervenkostüm mit reichlich Punsch besänftigen musste, steht er endlich, endlich vor mir: der Adventskranz Zweitausendvierzehn. Mehr shabby als chic und deutlich zu spät für die erste Kerze, aber mein!

Auch in Punkto Weihnachtsgeschenke für die Lieben bin ich nicht weiter als vor einigen Tagen. Ich weiß nur, dass ein Teil wie jedes Jahr aus der eigenen Küche kommen soll. Einige grobe Ideen stehen bereits, aber der allesentscheidende Schubs in die richtige Richtung fehlt noch. Und an genau dieser Stelle kommt ihr ins Spiel.

Homemade Vanilla Salt @yumlaut.de

Ich habe mich nämlich zu einem vorweihnachtlichen Blog-Event entschlossen. Ziel soll es sein, verplanten Menschen wie mir das Geben zu erleichtern – mit einer prallgefüllten Datenbank an Küchengeschenken, die man auch dann noch gewuppt bekommt, wenn einem am Morgen des dreiundzwanzigsten Dezembers einfällt, dass man noch eine kreative Kleinigkeit für den Schwippschwager der Schwester des Urgroßneffen mütterlicherseits braucht.

Es gibt sogar etwas zu gewinnen: *Mein Cupcake lässt ein umfangreiches Winterdorf-Keksset von Birkmann springen. Die Formen habe ich übrigens selbst und war überrascht, wie riesig sie sind. In die Häuser könnte man beinahe einziehen. Angela wirft einen 20 Euro Gutschein aus ihrer *Schönhaberei ins Rennen. Sucht ihr vielleicht noch Verpackungsideen für eure Weihnachtsgeschenke? Dann seid ihr bei Angela an der richtigen Stelle. Das Weihnachtspaket wird abgerundet durch eine kleine Überraschung aus meiner Küche, die ich obendrauf legen werde.

Homemade Vanilla Salt @yumlaut.de

Um mit gutem Beispiel voranzugehen, habe ich heute ein schnelles Rezept mitgebracht. Letztes Jahr schickte mir Anni von 1a kitchen ein tolles PAMK-Paket (PAMK findet dieses Jahr übrigens wieder statt, yay!) mit einem Gläschen Vanillesalz. Ein Jahr später ist vom fulminanten Alleskönner kaum noch etwas übrig, weshalb ich vor einigen Tagen eine neue Mischung aus handgesiedetem Hanse-Salz aus Lüneburg und Tahiti-Vanille angesetzt habe. Ein Teil des Salzes wanderte in das Originalglas von Anni zurück, weil ich mich so bei jedem Griff ins Gewürzregal an eine wunderbare Küchenpost-Tauschrunde erinnere; die andere Hälfte verpackte ich in einen Salzstreuer von Tiger, pfuschte bei Picmonkey ein Etikett zusammen und druckte dieses auf Klebe-Etiketten aus. Et voilà – Instant Feiertags-Mitbringsel! Ich möchte mir selbst auf die Schulter klopfen.

Habt ihr ähnliche Geheimwaffen auf Lager, die einen wie den größten Weihnachts-Wohltäter von Welt aussehen lassen? Dann teilt sie doch bitte mit dem Rest der Welt – und mit mir. Ich freue mich sehr darauf, meinen Horizont mit euren Ideen zu erweitern.

 

Vanillealz
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Vanillesalz passt zu Fleisch und Fisch genauso gut wie zu Karamell und Schokolade
Autor:
Serves: 1
Zutaten
  • 1 Vanilleschote
  • 50g Speisesalz
Zubereitung
  1. Die Vanilleschote aufschneiden. Das Mark mit einem Messer entnehmen und mit 1 Esslöffel Salz mischen. Die ausgekratzte Schote in zwei bis drei Stücke schneiden. Zusammen mit dem Vanillesalz und dem restlichen puren Salz in einen Food Processor geben. Das Salz ein paarmal pulsen, bis es feiner gemahlen ist. Das Salz zum Schluss in ein Glas oder einen Salzstreuer umfüllen. Vor Gebrauch einige Tage durchziehen lassen.

Homemade Vanilla Salt @yumlaut.de

Die Regeln des Events: vom 1. bis zum 21. Dezember möchte ich gern eure ultimativen selbstgemachten Küchengeschenke kennenlernen. Egal ob süße Backmischung oder herzhaftes Pesto – ich freue mich über jedes Leckerchen! Wer sich Anregungen holen möchte, kann dies gern auf diesem Pinterest-Board mit vielen kulinarische Gechenkideen tun.

Das Blog-Event ist vorbei und der Gewinner wurde ermittelt. Ich bedanke mich für eure rege Teilnahme!


Yumlaut

Pro Person ist eine Rezepteinreichung erlaubt. Bitte keine Archivbeiträge sondern Rezepte, die innerhalb des vorgegebenen Zeitraums gebloggt werden. Mitmachen darf jeder, der das 18. Lebensjahr erreicht und seinen Wohnsitz innerhalb der EU oder der Schweiz hat. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinne wurden mir unentgeltlich zur Verfügung gestellt und können nicht bar ausgezahlt werden.

Über das Voting: Diesmal werde ich ganz egostisch den Gewinner selbst bestimmen. Nach Ende des Blog-Events gebe ich ihn auf dem Blog bekannt.

*Die oben genannten Firmen stellten mir die im Blogbeitrag erwähnten Artikel kostenlos zur Verfügung. Die in diesem Beitrag vertretene Meinung ist meine eigene und wurde nicht durch besagte Firmen beeinflusst.

 Loading InLinkz ...

Achtzehn

Wärt ihr gerne noch einmal 18? Mit aller Konsequenz? Ich für meinen Teil könnte getrost darauf verzichten. Bitte keinen weiteren Anflug von Pubertätsakne, die mir ein Hautbild beschert, welches erstaunlich viel Ähnlichkeit mit der Oberfläche des Mars aufweist. Keinen Bock mehr darauf, jeden Tag eine halbe Stunde für das Schnüren meiner 20 Loch Martens aufzuwenden. Oder beim Anziehen regelmäßig mit dem Nasenring im Pulli hängenzubleiben. Oder jeden Monat einen Großteil des hart erarbeiteten Pommesbuden-Taschengelds in atlantikblaue Haartönung zu investieren.

Kein Interesse daran, noch einmal nach vier Monaten herauszufinden, dass die vermeintliche große Liebe und ich nicht nur auf dieselbe Musik, sondern auch auf dieselben Männer stehen. Nicht mehr die Autorität alter Säcke jenseits der 25 in Frage stellen und grundsätzlich mit den Augen rollen, wenn besagte alte Säcke meine naiven Weltansichten in Frage stellen.

Keine impulsiven Entscheidungen mehr, was die Wahl der ersten Wohnung – eines Schuhkartons mit Aussicht auf den Strassenstrich – oder des ersten Wagens – eines Schuhkartons mit Rädern, der nach wenigen Kilometern den Geist aufgab – betrifft. Keine nächtlichen Grübeleien darüber, was man als junger Mensch zwischen den Welten, noch nicht ganz erwachsen, aber schon lange kein Kind mehr, mit dem Rest seines Lebens anstellen soll.

Neee danke. Dieser Lebensabschnitt liegt Gott sei Dank hinter mir, und ich will ihn auch nicht noch einmal wiederhaben. Würde allerdings Marty McFly in genau diesem Augenblick vorfahren, um mich in das letzte Jahrtausend mitzunehmen, wäre ich sehr versucht, den alten Fluxkompensator aus dem Keller zu holen, ihn in die Tasche zu stopfen und in Martys DeLorean einzusteigen. Aber das ist Stoff für einen anderen Beitrag.

Geburtstags-Cupcakes
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Kleine Vanilleküchlein mit einem rosa Frosting aus Frischkäse und Erdbeeren
Zutaten
  • 100g Butter, weich
  • 1Tl Vanilleextrakt
  • 50g weißer Zucker
  • 50g brauner Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Tl Backpulver
  • 130g Mehl
  • Ausserdem:
  • 100g Erdbeeren, gewaschen und entstielt
  • 1 Beutelchen Vanillezucker
  • Frosting:
  • 150g Butter, weich
  • 150g Puderzucker
  • 200g Frischkäse, vollfett
  • Evtl rosa Lebensmittelfarbe
  • Bunte Zuckerherzchen
Zubereitung
  1. Die Erdbeeren in Stücke schneiden. Den Vanillezucker über die Erdbeeren streuen und eine Viertelstunde ziehen lassen. Dann mit einem Zauberstab fein pürieren.

  2. Cupcakes: den Backofen auf 180° Ober/Unterhitze vorheizen. Ein Muffinblech mit 12 Papierförmchen auskleiden. Die Butter und beide Zuckersorten mit einem Handmixer einige Minuten cremig schlagen. Beide Eier, das Vanilleextrakt und 4 El Erdbeerpüree dazugeben und unterrühren. Mehl und Backpulver zu den feuchten Zutaten geben und ebenfalls untermixen. Den fertigen Teig gleichmäßig auf die Muffinförmchen aufteilen (je nach Größe der Papierförmchen erhalte ich mit dieser Teigmenge zwischen 10-12 Cupcakes). Die Cupcakes auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten backen. Danach auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen.

  3. Frosting: die weiche Butter und den Puderzucker mit einem Handmixer cremig schlagen. Anschließend den Frischkäse kurz unterrühren. Ca. 3 El Erdbeerpüree und nach Belieben etwas Lebensmittelfarbe zum Frosting geben und ebenfalls untermixen. Das fertige Frosting in einen Spritzbeutel mit Tülle füllen und auf die ausgekühlten Cupcakes spritzen. Mit den Zuckerherzchen dekorieren.