#pamkknusprige Grüße (Post aus meiner Küche)

Mein #pamkknuspern Paket mit Schweizer Bürli, Marzipanbutter, heißer Schokolade, Knuspermüsli und Schokoladentannen @aegde

Manchmal merkt man erst, dass man etwas besonders liebgewonnen hat, wenn es plötzlich nicht mehr da ist. So erging es mir, als Clara, Rike und Jeanny „Post aus meiner Küche“ aus Zeitgründen einstellen mussten und eine Lücke in der Bloggerlandschaft hinterließen, die nicht so recht geschlossen werden konnte. Deshalb freute ich mich umso doller, dass die drei Damen mit Unterstützung von AEG und Erika Kraus ihre Küchentür temporär öffneten, um eine weihnachtliche Tauschrunde zu veranstalten.

Meine Tauschpartnerin Julia von Junifaden bekam von mir ein Päckchen mit allerlei Leckereien für ein weihnachtliches Frühstück im Bett: Warme Brötchen frisch aus dem Ofen, aromatisierte Butter für obendruff, Müsli mit kleinen Lebkuchenmännchen als knusprige Alternative, einen leckeren Kakao zum Wegschlürfen und als süßer Absacker Schokoladenkekse in Tannenform. Nur das Bett musste Julia selbst organisieren.

Die Label habe ich übrigens alle online mit Picmonkey erstellt. Ich bin schon lange ein Fan des Fotoaffen, weil er sogar aus Grafiknieten wie mir einen echten Helden macht. Danach habe ich die Grafiken auf Klebe-Etiketten ausgedruckt, ausgeschnitten und aufgeklebt. Feddich! Und daraus stellte sich der Inhalt des Pakets zusammen:

Schweizer Bürli für mein #pamkknuspern Paket

Schweizer Bürli sind Wochenend-Brötchen ohne großen Aufwand, deren Teig man am Vorabend herstellt und gehen lässt, während man selig auf sein Kopfkissen sabbert. Die Brötchen lassen sich auch mit einfachem Weizenmehl herstellen; aber ich habe mich für die etwas herzhaftere Variante mit einem Teil Roggenmehl entschieden. Mit Trockenhefe und in einem Ikea-Glas verpackt ist die Backmischung außerdem ein hübsches Mitbringsel.

 

Schweizer Bürli
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Gut vorzubereitende Sonntagsbrötchen
Autor:
Serves: 8
Zutaten
  • 400g Dinkelmehl Type 630
  • 120g Roggenmehl Type 997
  • 2 Tütchen Trockenhefe
  • 2 Tl Salz
Zubereitung
  1. Die Zutaten in eine Schüssel geben. 340ml lauwarmes Wasser hinzugeben und alles mit dem Handmixer zu einer glatten Teigkugel kneten. Die Schüssel abdecken und über Nacht zum Gehen in den Kühlschrank stellen. Den Ofen am nächsten Morgen auf 220° Ober/Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier bereitstellen. Mit bemehlten Händen 8 lockere Kugeln aus dem Teig formen. Die Kugeln mit etwas Abstand zueinander auf das Blech setzen und im Ofen auf mittlerer Schiene ca. 20 Minuten backen.

Marzipanbutter mit Rum für mein #pamkknuspern Paket

Aromatisierte Butter ist allgemein nichts Neues; süße aromatisierte Butter hingegen habe ich erst vor einigen Jahren für mich entdeckt. Am liebsten mag ich dabei die Variante mit Marzipan, denn Marzipan geht immer. Wenn ich die Butter serviere, spritze ich sie gern im weichen Zustand in ein kleines Weckglas, lasse sie kurz im Kühlschrank fest werden und garniere sie dann mit gehackten Pistazien.

 

Marzipanbutter mit Rum
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Süße aromatisierte Butter für das Sonntagsbrötchen
Autor:
Serves: 1
Zutaten
  • 250g Butter, weich
  • 150g Marzipanrohmasse
  • 3 El Rum
  • 20g Vanillehonig
Zubereitung
  1. Marzipan sehr klein schneiden (ich lasse das den Food Processor übernehmen). Die weiche Butter in der Küchenmaschine hell und schaumig rühren. Erst den Honig einrühren, dann die Marzipanstückchen einarbeiten. Zum Schluss mit Rum abschmecken. Die Butter mit eine Teigspachtel auf Frischhaltefolie geben, zu einer Rolle formen und im Kühlschrank wieder fest werden lassen.

Winterliches Knuspermüsli für mein #pamkknuspern Paket

Dies ist nicht Dein durchschnittlich gesundes, zuckerarmes Jogger-Müsli; reich an Ballaststoffen, langkettigen Kohlenhydraten und Eiweiß. Nope! Dies ist ein wunderbar weihnachtlich duftendes Knuspermüsli mit karamelliger Note und winzigen Gingerbread Männekes drin. Und damit hat es eindeutig gewonnen.

 

Winterliches Knuspermüsli
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Ein knackiges Frühstücksmüsli mit Wintergewürzen
Autor:
Serves: 1
Zutaten
  • 250g kernige Haferflocken
  • 50g Kokosraspel
  • 50g blanchierte Mandeln, grob gehackt
  • 50g brauner Zucker
  • 50g Agavendicksaft
  • 20g Melasse
  • 20g Kokosöl
  • 1 El Lebkuchengewürz
  • ½ Tl Vanillesalz
  • Optional: Gingerbread Man Zuckerstreusel
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 190° Ober/Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier bereitstellen. Haferflocken, Kokosraspel und Mandeln in eine Schüssel geben. Zucker, Agavendicksaft, Melasse, Kokossöl, Lebkuchengewürz und Vanillesalz in einen Topf geben. Auf dem Herd kurz zu einem dicken Sirup erhitzen. Den Sirup über die Haferflockenmischung gießen und gut verrühren. Den Schüsselinhalt auf das Backblech kippen, glatt streichen und auf mittlerer Schiene 15-20 Minuten backen. Dabei alle fünf Minuten mit einem Bratenwender bewegen, damit die Mischung nicht anbrennt. Das Müsli aus dem Ofen holen und auf dem Blech komplett abkühlen lassen; danach mit den Zuckerstreusel mischen. Das fertige Müsli in einer Dose trocken und luftdicht aufbewahren.

Heiße Winterschokolade für mein #pamkknuspern Paket

Die Grundversion dieser heißen Schokolade habe ich auf Jamie Oliver’s Drinks Tube entdeckt, wo sie in vier unterhaltsamen Minuten von einem sympathisch überdrehten Menschen namens Mike Cooper zubereitet wurde. Dies ist meine Adaption seines Rezepts. Mein persönlicher Befehl: vor dem Trinken ordentlich Schlagsahne auf die heiße Schokolade geben und den Sahneberg zusätzlich mit zerkrümeltem Lebkuchen garnieren. Himmlisch!

 

Heiße Winterschokolade
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Ein würzig-süßes Heißgetränk nicht nur für die Weihnachtszeit
Autor:
Serves: 16
Zutaten
  • 200g Winterschokolade von Alnatura
  • 100g Backkakao
  • 80g Puderzucker
  • 50g Speisestärke
  • 50g Malted Milk Powder (z.B. Horlicks, alternativ Ovomaltine)
  • ½ Tl Vanillesalz
  • 1 Tl getrocknete Orangenzesten
Zubereitung
  1. Die Schokolade eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen, danach mit dem Food Processor kleinhacken. Die restlichen Zutaten hinzugeben und zu feinem Pulver verarbeiten. Die fertige heiße Schokolade in einer Dose trocken und luftdicht aufbewahren.
  2. Servieren: 250ml Milch und 2 El Pulver in einem Topf geben und unter ständige Rühren bis kurz vor den Siedepunkt erhitzen. In einen Becher gießen und mit Schlagsahne und Lebkuchenkrümel garnieren

Schokoladentannen für mein #pamkknuspern Paket

Der Abschluss eines jeden guten Frühstücks ist eine kleine Süßigkeit. Oder, wie im Falle dieser leckeren Kekse mit würziger Glasur, auch gern zwei oder drei. In Anlehnung an mein weihnachtliches PAMK-Paket 2013 habe ich die Schokoschicht der fertigen Tannen mit goldener Lebensmittelfarbe bepinselt.

 

Schokoladentannen
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Weihnachtskekse mit gewürzter Schokoladenglasur
Autor:
Serves: 20
Zutaten
  • 125g Butter, zimmerwarm
  • 70g Zucker
  • 1 Eigelb
  • 200g Mehl
  • 15g Backkakao
  • 5g Espressopulver
  • 1 Prise Vanillesalz
  • 150g Vollmilchkuvertüre
  • Gemahlenen Zimt, Koriander und Chili
  • Lebensmittelfarbe Gold Metallic
Zubereitung
  1. Butter und Zucker mit dem Handmixer cremig schlagen. Dann das Ei unterrühren. Mehl, Kakao, Espressopulver und Salz dazugeben, grob einrühren und dann mit den Händen (oder den Knethaken des Handmixers) zu einem glatten Teig kneten. Diesen in zwei Portionen teilen und jede Portion zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie 5mm dünn ausrollen. Die Teigplatten zwei Stunden im Kühlschrank, oder eine halbe Stunde im Tiefkühler ruhen lassen.
  2. Den Backofen auf 175° Ober/Unterhitze vorheizen. Die obere Folie von der Teigplatte abziehen und mit einem Tannenförmchen Kekse ausstechen (da der Teig vor dem Kühlen ausgerollt wurde, geht dies meist ohne Mehl). Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und auf mittlerer Schiene ca. 10-12 Minuten backen. Kekse auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
  3. Die Schokolade in einer Schüssel über dem Wasserbad auflösen. Nach Belieben mit Zimt, Koriander und Chiliflocken abschmecken. Die Schokolade in ein kleines Gefäß (z.B. ein rundes Ofenförmchen) gießen und die Kekse mit der Spitze zuerst schräg eintunken. Auf einem mit Backpapier belegtem Blech trocknen lassen; danach mit goldener Lebensmittelfarbe bepinseln. Die fertigen Kekse kühl und trocken in einer Dose aufbewahren.

 

 

Gooldfingaaa! (Post aus meiner Küche)

Es ist vielleicht nicht alles Gold was glänzt, aber manch goldenes Ding glänzt nicht nur, sondern tut auch höllisch weh, wenn man es zu unsanft berührt. Der pure Zufall – oder vielmehr mein Drang, die Weihnachtsdekoration hervorzukramen – kam mir zur Hilfe, als ich eine Woche vor Ende des Tauschzeitraums der aktuellen PAMK-Runde immer noch nicht so recht wusste, was ich meiner Tauschpartnerin Anni von 1a kitchen wohl Gutes tun könnte.

Ich war ein wenig zu faul, die Kisten vom Dachboden zu holen und wühlte stattdessen lieber im Halbdunkeln in ihnen herum, auf der Suche nach den Herrnhuter Sternen, die ich an den Wohnzimmerfenstern anbringen wollte. Schmerzlich (im wahrsten Sinne) fiel mir plötzlich wieder ein, dass ich die goldenen Christbaumkugeln vom letzten Jahr einfach nur wahllos in eine der Kisten geworfen hatte, anstatt sie richtig zu verpacken. Beim Herumkramen hatte ich wohl eine der Kugeln zerdrückt und nun ragte ein besonders schöner goldener Splitter mitten aus meinen Finger. Wild fluchend rannte ich die Dachbodentreppe runter, wo mich mein Mann, angelockt durch mein Gezeter, schon erwartete. Er wollte gerade ins Bad laufen, um Pflaster zu holen, als ich ihm die gespickte Flosse hinhielt. “Weißte was – ich habe soeben mein PAMK-Thema gefunden!“

Was es war? Nun, jedenfalls nicht ein Michel-aus-Lönneberga-inspiriertes Paket mit Blutklößen und Blutbrot, wie mein Mann anfangs vermutete. Mit seinem zweiten Verdacht, es könnte „irgendwas James Bond-mässiges mit goldenem Colt und so“ sein, hatte er aber gar nicht mal so unrecht.

Schauen wir uns als erstes die fremden Federn an, mit denen ich mich diesmal schmücke. Nach einer Runde investigativer Schnüffelei auf 1a kitchen stellte sich nämlich heraus, dass meine Tauschpartnerin gerne verschiedene Salze in ihrer Küche benutzt. Da ich in Lüneburg lebe und diese Stadt nicht nur für ihr Schmalz, sondern auch für ihr Salz bekannt ist, war schnell entschieden, dass etwas von dem guten Stoff mit in Annis Paket musste. Und weil Salz auch gerne als „weißes Gold“ bezeichnet wird, hatte ich schwuppdiwupp eine passende Verbindung zum Rest des Paketinhalts gefunden. Ich altes Schlitzohr.

Mein Job  war es nun, das Salz in eine schickere Hülle zu packen und ein Etikett draufzukleben. Als Ausgleich zum gekauften Kram gab es eine definitiv selbstgemachte, goldene Schneekugel; gefertigt von ungeschickten Patschehändchen – nämlich meinen eigenen. Auf den Deckel eines alten Marmeladenglases klebte ich ein windschiefes Fimohäuschen, das auf diesem Bild glücklicherweise von zwei kleinen Tannen verdeckt wird. Das Marmeladenglas wurde mit abgekochtem Wasser, einem Teelöffel Glyzerin und Goldglitter aus dem Bastelladen gefüllt.

Ich finde diese heiße Schokolade fast noch leckerer als die Version mit Vanille und Zimt, welche ich 2012 in meinem weihnachtlichen PAMK-Paket verschickte. Beim Zubereiten roch die ganze Küche ein wenig nach meinen Lieblings-Minztäfelchen. Damit es goldig blieb, gab ich eine Handvoll Schokoladen-Goldflocken zur fertigen Schokolade, die sich optisch erst beim Auflösen des Pulvers richtig bemerkbar machen.

Heiße Schokolade mit Pfefferminz
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Toll als Mitbringsel, zum Nikolaus oder als Füllung eines Adventskalenders
Zutaten
  • 35g Kaffeeweißer
  • 60g Zuckerstangen mit Pfefferminzgeschmack, oder andere harte Pfefferminzbonbons
  • 120g Puderzucker
  • 60g schwach entölter Kakao
  • 230g Magermilchpulver
  • Goldflocken mit Schokoladenkern (z.B. von Pati-Versand)
Zubereitung
  1. Pfefferminzstangen in einem Zerkleinerer zu feinem Staub mahlen. Die restlichen Zutaten hinzugeben und vom Zerkleinerer gut durchmischen lassen. Anschließend die Goldflocken mit einem Löffel unterrühren. Die fertige Schokoladenmischung in einer Dose trocken und luftdicht aufbewahren. Die Menge ergibt ca. 15 Portionen.

  2. Zubereitung: 30g Pulver mit 250ml kochendem Wasser auffüllen und umrühren.

Bei den Keksen konnte ich nach Herzenslust mein neues Spielzeug aus dem Änis-Paradies ausprobieren. Für richtige Springerle blieb leider nicht genug Zeit, da diese Art Keks schon einige Wochen im Voraus gebacken werden muss, damit sie durch Lagerung schön mürbe wird, aber auch mit einem schnöden Plätzchenteig kamen die filigranen Details der Springerleform erstaunlich gut zur Geltung. Für einen goldenen Touch sorgte diesmal Puderfarbe, die ich in zwei Durchgängen aufpinselte.

 

Orangen-Lebkuchenplätzchen
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Leckeres Weihnachtsgebäck als Springerle getarnt
Zutaten
  • 250g Butter, zimmerwarm
  • 140g Puderzucker
  • 1 Ei
  • 420g Dinkelmehl
  • 20g schwach entölter Kakao
  • 1 Tl Orangenabrieb, 1Tl Lebkuchengewürz, 1 Prise Salz
  • Pinsel + goldene Puderfarbe (z.B. Radiant Gold von Sugarflair)
Zubereitung
  1. Butter und Zucker mit dem Handmixer cremig schlagen. Ei und Orange unterrühren. Mehl, Kakao, Gewürz und Salz hinzusieben und kurz mit dem Handmixer verrühren. Den Teig mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. Den Teig auf ein Stück Frischhaltefolie legen und leicht plattdrücken; danach mit einem weiteren Stück Frischhaltefolie abdecken. Anschließend mit einem Rollholz auf 10mm Dicke ausrollen. Die Teigplatte entweder eine Stunde im Tiefkühler, oder 4 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Danach die obere Folie der gut gekühlten Teigplatte abziehen. Eine Springerleform mit Mehl ausstauben und in den Teig drücken. Die Form abziehen, den Keks mit einem Messer ausschneiden und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Mit dem restlichen Teig ebenso verfahren. Das volle Blech erneut eine Stunde in den Tiefkühlschrank stellen. Erst danach den Backofen auf 175° Ober/Unterhitze vorheizen und die Kekse rund 15 Minuten backen. Auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Die Kekse je nach gewünschter Intensität 1-2 Mal mit Puderfarbe bepinseln. Die Kekse halten sich in einer Dose luftdicht aufbewahrt bis zu 4 Wochen frisch.

Zum Schluss des Pakets habe ich versucht, Anni mal so richtig knülle zu machen. Hackenlattenstramm. Breiter als zwei Meter Feldweg. Nur ohne dicke Birne am Tag danach – weißer Glühwein wird ja bekanntlich besser vertragen als sein roter Bruder. Das Blattgold in der Flasche ist übrigens nicht nur ein schöner Blickfang; es kann bedenkenlos mitgetrunken werden und verändert auch nicht den Eigengeschmack des Glühweins.

Apfel-Glühwein
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Heller Glühwein mit Blattgold-Einlage
Zutaten
  • 500ml trockener Riesling
  • 500ml klarer Apfelsaft
  • 1 große Bio-Orange
  • Je 2 Nelken, Sternanis und Zimtstangen
  • 1 Beutelchen Vanillezucker
  • 1 El Honig
  • Blattgold (z.B. von KDtorten)
Zubereitung
  1. Die gewaschene Orange in Scheiben schneiden und zusammen mit den restlichen Zutaten in einen Topf geben. Den Glühwein bis kurz vor den Siedepunkt erhitzen, dann die Temperatur herunterdrehen und alles rund zwei Stunden bei geschlossenem Topf ziehen lassen. Den Glühwein anschließend durch ein Sieb filtern und in heiß ausgespülte Flaschen gießen. Vor dem Verschließen etwas Blattgold in die Flasche füllen. Der Glühwein sollte kühl aufbewahrt werden und hält sich ca. 14 Tage.

  2. Zubereitung: Glühwein in einem Topf langsam erwärmen, in Gläser füllen (wer mag, gibt an dieser Stelle noch etwas Orangenlikör in die Gläser) und mit Zimtstangen und Orangenscheiben garnieren.

Auf gen Norden

Wuerde mich jemand nach meinen Kindheitserinnerungen fragen, kaemen die Worte fixer aus mir herausgesprudelt als bei den Kandidaten einer Dalli Dalli-Schnellraterunde. Die ersten zwoelf bis vierzehn Jahre meines Lebens wurden gepraegt von Biene Maja Bettwaesche und BRAVO Starschnitten, Landschulheimen auf Amrum und Ferienwohnungen auf Ibiza, Maerchenbraut auf der Mattscheibe und Ghostbusters im Kinosaal, TKKG auf Kassette und „Music for the Masses“ auf LP, Latzhosen aus Cord und stonewashed Jeans, Alfs behaarten Ohren und David Hasselhoffs nicht minder haarigen Brust.

Wenn ich an den kulinarischen Teil meiner Kindheit denke, fallen mir nicht nur Erdbeeren mit Schlagsahne im Garten meiner Oma, Mamas Gruenkohl im Winter und ein unkaputtbarer Kettenbriefkuchen namens „Hermann“ ein, sondern auch viele Dinge, die ich als Mensch mit daenischen Wurzeln auf der anderen Seite der Grenze futtern durfte. Unzaehlige Male verdarb ich mir den Magen mit Litern leckeren Softeises und drueckte die Nase am Fenster meiner daenischen Lieblingsbaeckerei platt. Ich ass die besten Frikadellen der Welt, schaute Tante Jonna fasziniert beim Backen ihrer Æbleskiver zu, kruemelte mir zum Fruehstueck Ymerdrys ueber den Joghurt und entdeckte die Vielseitigkeit von Marzipan und Lakritz. Ja, die Liebe zur Kueche Daenemarks ist tief verwurzelt und somit der perfekte Rahmen fuer meinen Beitrag im fuenften Part „Post aus meiner Kueche“.

Mange tak an die drei Damen von der Post, die den Tausch organisieren und mir mit Nancy eine Tauschpartnerin zugeteilt haben, deren Blog ich vom heutigen Tag an nicht mehr aus den Augen lassen werde. Mange tak auch an einen ganz besondern Herren, der nicht nur einen willigen Vorkoster, sondern auch einen recht passablen Fresskorb-in-die-Kamera-Halter abgibt.

Fuer die quietschbunte Himbeerschnitte, ein Gebaeck aus Muerbeteig mit Marmeladenfuellung, schlaegt mein Herz seit Kindheitstagen. Egal, was bei einem Besuch in der Bageri noch so gekauft wurde – mindestens eine Hindbær Snitte fuer mich musste mit nach Hause. Fuer das Paket habe ich auf die typische Form verzichtet, um der Gefahr des  Marmeladengeschmiers beim Transport aus dem Weg zu gehen. Nicht ganz original, aber in kreisrund gefallen mir die Schlingel auch recht gut.

 

Hindbær Snitter
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Plätzchen mit Himbeerfüllung, Glasur und Zuckerstreuseln
Zutaten
  • 150g Butter, weich
  • 1 Ei
  • 1 Tl Vanilleextrakt
  • 100g Puderzucker
  • 280g Mehl
  • ¼ Tl Backpulver
  • Kernlose Himbeermarmelade
  • 70g Puderzucker
  • 1 El Milch
  • Bunte Zuckerstreusel
Zubereitung
  1. Aus den ersten sechs Zutaten einen Knetteig herstellen. Diesen in Frischhaltefolie einwickeln und mindestens zwei Stunden (besser noch ueber Nacht) im Kuehlschrank lagern. Am naechsten Tag den Backofen auf 175° Ober/Unterhitze vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsflaeche auf 5mm Dicke ausrollen und Kreise ausstechen. Diese auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech platzieren und auf mittlerer Schiene ca. 10-12 Minuten backen lassen. Die Kekse sind fertig, wenn sie an den Raendern ganz leicht braun werden. Kekse auf einem Gitter etwas abkuehlen lassen; dann jeweils zwei lauwarme Kekse mit einem Klecks Himbeermarmelade zusammensetzen. Kekse komplett auskuehlen lassen. Den Puderzucker in eine Schuessel sieben und mit der Milch verruehren. Mit einem Teeloeffel etwas Zuckerguss auf die Kekse giessen. Kurz anziehen lassen und dann Zuckerstreusel auf dem Guss verteilen. Nach dem Trocknen in einer Dose luftdicht aufbewahren.

Ausser mir mochte niemand in unserer Familie Pfefferminze. Nicht im Allgemeinen, und das Apfel Minz Gelee von „Den Gamle Fabrik“ im Speziellen schon ueberhaupt nicht. Dabei kann ich mir auch heute fuer einen guten Start in den Tag nichts Besseres vorstellen als den Geschmack von Zahnpasta und Apfelsaft auf Brot. Das folgende Rezept ist denkbar einfach und fuer zwei Glaeser zu je 250ml Inhalt ausgelegt.

 

Mint Gelé
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Leckerer Brotaufstrich fast wie von Den Gamle Fabrik
Zutaten
  • 375ml Apfelsaft (wer mag, ersetzt einen Teil Saft durch Cidre)
  • 1 Tl Zitronensaft
  • 100ml Wasser
  • 50g frische Minze
  • ½ Packung Gelierzucker 1:1 (Nordzucker)
Zubereitung
  1. Die Minze waschen und in eine Schuessel legen. Ein paar Blaetter abzupfen und diese in sehr kleine Stuecke schneiden. Den Rest Minze mit 100ml kochendem Wasser uebergiessen und 15 Minuten ziehen lassen. Die Minze entfernen und den Sud zusammen mit Apfelsaft und Gelierzucker in einen hohen Topf geben. Die Mischung unter staendigem Ruehren zum Kochen bringen. Die kleingeschnittene Minze und den Zitronensaft hinzugeben. Das Gelee rund vier Minuten kochen lassen; dann eine Gelierprobe vornehmen. Ist das Ergebnis zufriedenstellend, kann das Gelee in die vorbereiteten Glaeser gegossen werden. Den Deckel fest aufdrehen und die Glaeser fuenf Minuten auf den Kopf stellen.

Hach, Træstammer! Mit Marzipan haben‘s die Daenen, und ich bin ihnen deshalb ueberhaupt nicht boese. Die daenischen „Baumstaemme“ sind eine rumkugelaehnliche Teigmasse, die zu Straengen geformt und und mit Marzipan umhuellt wird. Die Enden der leckeren Mandelschweinerei dippt man dann in Schokolade. Selbstgemachte Træstammer sollten uebrigens recht zuegig gegessen werden – dem komme ich persoenlich nur zu gerne nach.

Træstammer
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Dänische "Holzstämme" aus Marzipan mit Kuchenfüllung
Zutaten
  • 400g Ruehrkuchen (in diesem Fall Bananenkuchen)
  • 3El schwach entoeltes Kakaopulver
  • 1El Milch
  • 100g Marzipan
  • 3El Himbeermarmelade
  • Ein guter Schuss Amaretto (in diesem Fall alkoholfrei)
  • 400g Marzipan
  • Puderzucker zum Ausrollen
  • 200g Vollmilch-Kuvertuere
Zubereitung
  1. Den Ruehrkuchen kleinbroeseln und mit dem Kakaopulver mischen. 100g Marzipan und 1El Milch in der Mikrowelle so lange auf mittlerer Wattzahl erhitzen, bis man beides miteinander verruehren kann. Das weiche Marzipan mit der Himbeermarmelade und dem Amaretto zum Kuchen geben und alles mit den Haenden verkneten. Aus der Masse mehrere daumendicke Straenge formen. Arbeitsflaeche duenn mit Puderzucker bestaeuben und die 400g Marzipan darauf ausrollen. Einen Teigstrang auf das Marzipan setzen, darin einwickeln und ueberschuessiges Marzipan abschneiden. Træstammer in gleichgrosse Stuecke schneiden. Die Kuvertuere ueber dem Wasserbad erhitzen und die Enden der Marzipanrollen in die fluessige Schokolade dippen. Aushaerten lassen und luftdicht aufbewahren.

Kammerjunkere sind kleine, meist doppelt gebackene, zwiebackaehnliche Kekse. Sie werden ueber Koldskål (Buttermilchkaltschale) gebroeselt und so im daenischen Sommer vielerorts zu Mittag gefuttert. Bisher kannte ich nur den klassischen Kammerjunker-Teig, doch dann  lief ich im Netz einem Rezept ueber den Weg, bei dem Lakritz und weisser Pfeffer zum Einsatz kommen. Die Kammerjunkere erhalten eine nette und trotzdem unaufdringliche Schaerfe, die gut zu einem selbstangeruehrten griechischen Joghurt mit Vanille und Honig passt, wie ihr ihn oben auf dem Bild seht.

 

Mini Kammerjunkere
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Doppelt gebackene Kekse als Einlage für Kaltschalen
Zutaten
  • 125g Butter, weich
  • 125 brauner Zucker
  • 4 El Sahne
  • ½ Tl Kardamon
  • ½ Tl gemahlener Ingwer
  • ½ Tl weisser Pfeffer
  • ½ Tl Backpulver
  • ½ Tl Natron
  • 1 ½ Tl grob gemahlenes Lakritzpulver
  • 250g Mehl
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 190° Ober/Unterhitze vorheizen. Butter und Zucker mit dem Schlagbesen eines Handmixers cremig ruehren. Nach und nach die Sahne untermixen. In einer separaten Schuessel alle restlichen trockenen Zutaten miteinander mischen. Die feuchten Zutaten hinzugeben und alles mit den Haenden verkneten. Den Teig zu fingerdicken Rollen formen. Ca. 1cm dicke Stuecke abschneiden und diese auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Kammerjunkere 8-12 Minuten backen lassen, bis sie gut gebraeunt sind. Auf dem Blech abkuehlen lassen und in einer Dose luftdicht aufbewahren.

 

Wer wissen moechte, was mir die liebe Nancy im Gegenzug geschickt hat, kann sich ab heute einen kleinen Vorgeschmack in Bildform abholen. Einfach auf das Bild klicken und staunen!

samtundsahne