Von glücklichen Fräuleins

Toffee Apfel Muffins

Wenn einer eine Reise tut … dann bin ich in der Regel diejenige, die in der Zwischenzeit nach dem Rechten sieht und hin und wieder mit einem feuchten Lappen über das verwaiste, staubige Blog des Reisenden wischt. Aber für einen Menschen wie Fräulein Glücklich mache ich das natürlich gerne! Deshalb gibt es auf ihrem Blog heute einen appeligen Gastpost von mir, um die beitragsfreie Urlaubszeit des glücklichen Fräuleins zu überbrücken, das sich nach einem traumhaften Urlaub im sonnigen Thailand nun wieder an das nasskalte Wetter Europas gewöhnen muss.

Toffee Apfel Muffins

Apropos „Äpfel“ und apropos “glücklich” – am Sonntag ging ja mein erstes Blog-Event zu Ende, und ich bin immer noch ganz hinüber, weil ihr so unglaublich viele, tolle Rezepte eingereicht habt. Genug, um mehrere Backbücher zu füllen. Mit so einer großen Resonanz habe ich im Leben nicht gerechnet! Seit gestern Abend bin ich nun fleißig dabei, eine ausführliche Zusammenfassung auf die Beine zu stellen, brauche dafür aber noch zwei Tage Zeit. Am Mittwoch sehen wir uns deshalb an dieser Stelle wieder!

Apfel Toffee Muffin

Verbrecherisch

Finstere Nacht, nur eine Kerze erleuchtet das unheimliche Geschehen. Die Frau mittleren Alters wirft einen gehetzten Blick über ihre Schulter, bevor sie mit der viel zu kleinen Schaufel einen Rest Erde auf das aufgewühlte Grab schüttet. Als auch der letzte Krümel wieder an seinem Platz liegt, wischt sie den wackeligen Grabstein ab, stemmt die Arme in die Hüften und betrachtet mit kritischem Blick ihre Arbeit. Sind alle Spuren beseitigt? Alle Beweise restlos vernichtet? Die Frau ist sich plötzlich nicht mehr sicher. In Gedanken geht noch einmal den Ablauf der Tat durch. Nein, sie kann keinen Fehler entdecken.

Gerade ist die Frau bereit, ihre aufkeimenden Zweifel als einen Streich des fadenscheinigen Nervenkostüms abzutun, als sie plötzlich vor Schreck erstarrt. Die Tüte! Um ein Haar hätte sie die Tüte vergessen! Hastig hält sie das belastende Indiz an die brennende Kerze und beobachtet, wie sich die Flammen gierig durch das Papierbeutelchen fressen. Der zarte Duft von Schokolade steigt auf, als die Frau die kohlenden Überreste in die Spüle fallen lässt. Sie wirft einen letzten Blick auf die Puddinggräber und ist sicher, dass niemand den geradezu kriminellen Einsatz von Tütenpulver bemerken wird. Erleichtert streicht sich die Frau das Haar aus dem Gesicht und löscht die Kerze.

Nougatpudding
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Leckere Nougatpudding-Gräber zu Halloween
Zutaten
  • 500ml Vollmilch
  • 1 Tüte Puddingpulver Schokolade
  • 40g Zucker
  • 100g Nuss-Nougat, in Stücke geschnitten
  • 1 Schokoladenmuffin (ca. 80g), zu Krümeln gemahlen
  • 4 Schokoladenkekse als Grabsteine
Zubereitung
  1. Von ½ Milch 100ml abnehmen und mit dem Puddingpulver und Zucker anrühren. Die restliche Milch in einem Topf erwärmen und das Nougat darin schmelzen. Die Nougatmilch zum Kochen bringen und vom Herd ziehen. Das angerührte Puddingpulver unter ständigem Rühren in die Milch gießen und noch einmal kurz aufkochen lassen. Den Pudding im Topf lauwarm abkühlen lassen und dabei regelmäßig durchrühren, um das Entstehen einer Puddinghaut zu vermeiden. Auf vier Dessertgläser aufteilen, mit den Muffinkrümeln bedecken und je einen Schokoladenkeks als Grabstein im Pudding versenken. Im Kühlschrank komplett auskühlen lassen.