Ansteckungsgefahr

Hallo ihr Lieben! Ja, mich gibt es noch. Wurde ich von irgendwem vermisst? Bueller? Anyone? Nicht? Poeh! Meine Blog-Abstinenz wuerde ich ja zu gerne mit einem tollen ausgedehnten Winterurlaub, Skilaufen, Schneemann bauen und heissem Kakao auf der Huettn erklaeren. Die Wirklichkeit sah leider unlustiger aus: ich durfte mich die letzten Wochen intensiv mit einem verspaeteten Weihnachtsgeschenk beschaeftigen – der niedlichen kleinen Virusgrippe. Silvester gab es Gemuesebruehe statt Dinner for One, und den Jahreswechsel um Mitternacht habe ich damit verbracht, mich im Bett von links nach rechts zu drehen, um auch der anderen Kissenhaelfte ein wenig Nasensabber zukommen zu lassen. Mittlerweile sind Schuettelfrost, Fieber und wirre Albtraeume gluecklicherweise Geschichte. Trotzdem habe ich diese Woche noch verstaerkt auf dem Sofa herumgeluemmelt, mit einem guten Buch gegen den aufkeimenden Lagerkoller und selbstgebackenen Keksen fuer das leicht angeschlagene Seelchen.

Da die knusprigen Wonneproppen nicht nur als Seeletroester im Krankheitsfall fungieren, sondern auch bei der Verwertung alter Suessigkeiten eine gute Figur machen, esse ich sie doppelt gerne. Im Schrank liegt noch eine kleine Tafel zappendustere Schokolade mit 90% Kakaoanteil, die sogar dem haertesten Schokojunkie bittere Kullertraenchen in die Augen treibt? Immer rein in den Teig, denn zusammen mit Vollmilch-Callets ergibt das einen unglaublich leckeren Schokoladenkeks. Das weihnachtliche Marzipanbrot mit Ingwer und Orange war Dir bereits Heiligabend nicht ganz geheuer? In den Keksteig gebroeselt und mitgebacken schmeckt das Marzipan ploetzlich ueberhaupt nicht mehr seltsam. Du moechtest etwas anderes loswerden, zum Beispiel Nuesse, olle Bananen oder Rosinen? Kein Problem. Probiere den Teig aus und lass Dich anstecken – nicht von mir, denn ueber dieses Stadium der Grippe bin ich Gott sei Dank hinaus  – sondern von dem Drang, Deinen eigenpersoenlichen Restekeks zu kreieren.

"Reste"-Kekse
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Grundrezept fuer die Resteverwertung von Backzutaten
Zutaten
  • 115g weiche Butter
  • 90g weisser Zucker
  • 90g brauner Zucker
  • 1 Ei
  • 1Tl Vanilleextrakt
  • 220g Mehl
  • ½ Tl Backpulver
  • Ausserdem:
  • 150g Marzipanbrot /oder 60g dunkle Schokolade + 150g Schokotropfen/ oder 150g von anderen Zutaten, die ganz dringend wegmuessen
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 175° Ober/Unterhitze vorheizen. Butter und beide Zuckersorten mit dem Schlagbesen eines Handmixers cremig ruehren. Ei und Vanille hinzugeben und untermixen (im Fall der Schoko-Variante die Vanille mit 60g dunkler, in der Mikrowelle geschmolzenen Schokolade austauschen). Mehl mit Backpulver mischen und mit den restlichen Zutaten verruehren. Das Marzipanbrot hacken und unter den Teig heben (im Fall der Schoko-Variante das Marzipan gegen die 150g Schokotropfen austauschen). Aus dem Teig Walnussgrosse Kugeln formen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech setzen. Kekse 8-10 Minuten backen und auf einem Gitter auskuehlen lassen. Luftdicht verschlossen sind die Kekse 2-3 Tage geniessbar, bevor sie zu hart werden.
Hinweis
in Frischhaltefolie eingewickelt haelt sich der Keksteig im Kuehlschrank einige Tage. Wenn man immer nur so viele Kekse backt, wie man gerade verzehren will und den restlichen Teig zurueck in den Kuehlschrank legt, kann man mehrere Tage ohne viel Aufwand und in Windeseile leckere, backofenfrische Kekse basteln.