Happy Easter

Pineapple & Marzipan Cupcakes   +++keksunterwegs.de+++

Ihr Lieben, heute möchte ich euch heute gar nicht lange von euren Osterzöpfen und Rüblitorten fernhalten, sondern nur kurz bekanntgeben, dass Jacqueline (Jac) die glückliche Gewinnerin des Städter-Backpakets ist. Liebe Jacqueline, eine Email an Dich ist unterwegs!

Alle anderen müssen nicht traurig sein, denn bereits in zwei Tagen ist Welttag des Buches und somit Zeit für eine neue Runde Blogger schenken Lesefreude. Welches Buch es bei mir zu gewinnen geben wird, möchte ich an dieser Stelle noch nicht verraten (ihr könnt natürlich auch einen Blick auf die Teilnehmerliste werfen; dort sind alle beteiligen Blogger mit ihren Büchern gelistet).

Und nun werde ich einen dritten Marzipan-Ananas Cupcake futtern. Die Vorlagen für die essbaren Topper habe ich übrigens bei Holiday Crafts & Creations gemopst und mit meinem brandneuen Lebensmitteldrucker auf Fondantpapier gedruckt. Was man alles für schicke Dinge mit solch einem Apparat anstellen kann, würde ich aber gerne erst nächstes Wochenende zeigen. Bis dahin wünsche ich euch noch einen schönen Ostermontag!

Pineapple & Marzipan Cupcakes   +++keksunterwegs.de+++

Marzipan-Ananas Cupcakes
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Leckere Törtchen für die Ostertafel
Zutaten
  • 100g Marzipan, gekühlt
  • 250g Butter, zimmerwarm
  • 130g Zucker
  • 50ml Schlagsahne
  • 1 El Vanille-Extrakt
  • 1 El Amaretto
  • 4 Eier
  • 70g gemahlene Mandeln
  • 100g Mehl
  • 70g Speisestärke
  • 1 Tl Backpulver
  • 100g gestückelte Ananas aus der Dose (Abtropfgewicht)
  • Frosting:
  • 100g Butter, zimmerwarm
  • 150g Puderzucker
  • 150g Frischkäse, Doppelrahmstufe
  • 1 Tl Vanille-Extrakt
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 180° Ober/Unterhitze vorheizen. Ananas gut abtropfen lassen. Das kalte Marzipan grob raspeln und mit der Butter, 65g des Zuckers, der Schlagsahne, dem Vanille-Extrakt und Amaretto mit dem Handmixer schaumig schlagen. Die Eier trennen. Erst das Eigelb; danach die gemahlenen Mandeln unter die Buttermischung rühren. Mehl plus Speisestärke mit dem Backpulver mischen und ebenfalls unter den Teig rühren. Die Schlagbesen des Handmixers fettfrei reinigen. Das Eiweiß steif und glänzend schlagen und dabei die restlichen 65g Zucker nach und einrieseln lassen. Den Eischnee mit einem Teigspachtel unter den Teig heben. Den fertigen Teig auf ca. 16 Muffinförmchen verteilen. Je 2-3 Ananas-Stückchen obenauf legen und leicht in den Teig drücken. Im Backofen auf mittlerer Schiene 20 bis 25 Minuten backen. Die fertigen Küchlein auf einem Gitter vollständig abkühlen lassen.

  2. Die weiche Butter mit dem Puderzucker und Vanille-Extrakt hell und cremig schlagen. Anschließend den Frischkäse unterrühren. Das fertige Frosting in einen Spritzbeutel mit offener Lochtülle umfüllen und auf die Marzipan-Ananas Cupcakes auftragen. Die Cupcakes eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen, damit das Frosting etwas fester wird.

Zwei Fliegen, eine Klappe

Ich bin eine recht bequeme Person und finde es immer ganz toll, wenn man mehrere Dinge gleichzeitig erledigen kann, ohne zusätzlichen Aufwand betreiben zu müssen. Deshalb erinnere ich mich auch so gerne an das Bad in meiner ersten Wohnung zurück, das so klein war, dass ich gleichzeitig duschen und vor dem Waschbeckenspiegel die Augenbrauen zupfen konnte. Fand ich prima. Und im letzten Winter habe ich erfreut festgestellt, dass Schnee schippen und telefonieren als Tätigkeiten recht gut harmonieren – vorausgesetzt, der Gesprächspartner lässt sich nicht von gelegentlichem Schnaufen und Nase hochziehen irritieren. Auch die Stunde im unbequemen Wartezimmer des Einwohnermeldeamts fühlte sich plötzlich sehr produktiv an, sobald das Strickzeug auf dem Schoß lag. Es sprang sogar ein doppelter Effizienzbonus  dabei heraus, weil mitwartende Menschen zum Wolle halten genötigt und auf diese Weise neue  – wenn auch nicht längerfristige – Kontakte geknüpft wurden.

Und weil ich so ein faules Stück bin, sind mir diese verboten leckeren Brownies gleich aus mehreren Gründen sehr ans Herz gewachsen: erstens sind sie in nur fünf Minuten zusammengerührt und müssen nicht in den Backofen. Zweitens katapultiert sie der Stiel im Popöchen ein beachtliches Stück die Kuchen-Hipness-Skala hinauf. Drittens gehen sie mit ihren herzigen Marzipanauflegern sogar als Gebäck für den anstehenden Valentinstag durch. Und viertens konnte ich endlich mal einen Keksstempel einsetzen, der schon so lange im hintersten Teil der Kiste mit den Ausstechern lag, dass ich sein Vorhandensein bereits vergessen hatte.

Falls ihr also noch ein süßes Valentins-Mitbringsel für den/die/das Liebste(n) sucht, macht es wie ich: sagt’s mit Liebe, Marzipan und Bequemlichkeit.

Raw Brownie-Marzipan Pops
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Rohköstlich zum Valentinstag: Brownies am Stiel mit gestempelten Marzipan-Auflegern
Zutaten
  • Brownies:
  • 100g Mandeln, geschält
  • 50g Walnüsse
  • 200g Medjool Datteln, entkernt
  • 25g Kokosfett, flüssig
  • 30g Kakaopulver, roh
  • ¼ Tl Zimt
  • Marzipan:
  • 200g Mandeln, ungeschält
  • Ca. 60-80ml Agavendicksaft
  • Puderzucker, roh
  • Optional: rote Lebensmittelfarbe, Cake Pop Bags (z.B. House of Marie), Bakers Twine
Zubereitung
  1. Brownies: Mandeln und Walnüsse in eine Schüssel, die Datteln in eine zweite Schüssel legen. Nüsse und Datteln mit warmem Wasser übergießen. Die Nüsse nach einer Minute in einem Sieb abtropfen lassen und anschließend im Blender hacken. Die Datteln ebenfalls abtropfen lassen, zu den Nüssen geben und noch einmal mixen. Kokosfett, Kakao und Zimt hinzugeben und so lange mixen, bis ein glatter, fester Teigball entstanden ist. Den Brownieteig mit den Händen kneten, auf Backpapier legen und mit einem weiteren Stück Backpapier abdecken. Den Teig mit einem Rollholz ca. 10mm dick auswälzen. Kreise ausstehen, auf ein Backpapier legen und im Kühlschrank fest werden lassen.

  2. Marzipan: Mandeln in warmem Wasser einweichen, dann in einen Sieb abtropfen. Die Haut der Mandeln abziehen, die Kerne auf ein Backblech legen und ca. 15 Minuten im Backofen abtrocknen. Anschließend im Blender mahlen, bis Öl austritt und eine Paste entsteht. Die Mandelpaste auf die Arbeitsfläche geben und mit den Agavendicksaft schluckweise unterkneten. Das fertige Marzipan zu einem Ball formen, in Frischhaltefolie einschlagen und einige Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

  3. Die Arbeitsfläche mit Puderzucker bestäuben, das Marzipan nach Wunsch färben und mit einem Rollholz ca. 5mm dick auswälzen. Einen Keksstempel dünn mit Puderzucker bestäuben, in das Marzipan drücken und den Abdruck anschließend mit einem Keksförmchen ausstechen. Je einen gestempelten Marzipankreis auf einen runden Brownie legen und festdrücken. Eventuell vorhandene Puderzuckerreste mit einem weichen Pinsel entfernen. Zum Schluß einen Eisstiel vorsichtig bis zur Hälfte in die Brownies schieben. Die fertigen Brownie-Pops in Cake Pop-Tütchen stecken und mit einem Band verschließen.

  4. (Brownies nach Himmlische Süßigkeiten)

 

Sowas von die Nase voll!

Hach, dieses Jahr war Weihnachten richtig, richtig nett! Zwar gab es wieder keinen Schnee, aber dafür war das Essen reichhaltig und lecker, und über zu wenig Geschenke von den liebsten Menschen der Welt kann ich mich auch nicht beklagen.

Sogar der dicke Mann mit dem weißen Bart hatte ein großes Paket für mich vorbeigebracht. Diese Geste fand ich so aufmerksam, dass ich das leichte Kratzen im Hals ignorierte, welches mich beim auspacken des bunten Geschenks überkam. Lage um Lage kämpfte ich mich durch raschelndes Papier – dass mir dabei der Schweiß auf der Stirn stand, schob ich auf die Kaminfeuer-DVD in der Glotze. Nach einer Weile hatte ich es unter starkem Husten endlich geschafft, Geschenkpapier, Ringelbänder und Schleifchen restlos zu entfernen. Neugierig und mit tropfender Nase hob ich den Deckel des Kartons, um zu sehen, was sich darunter verbarg. Es war ein kleines Kärtchen, auf dem stand “Frohe Weihnachten und viel Spaß mit Deiner Erkältung. Vielleicht ist es Dir eine Lehre und Du erzählst im nächsten Jahr nicht wieder jedem Kind, dass es mich gar nicht gibt. Gruß, S. Claus.“ Was für ein fieser alter Sack!

Und das ist der Grund, weshalb ich erst heute zeige, welche selbstgemachten Naschereien auf unseren bunten Tellern lagen. Neben den unvermeidlichen Nougattalern suchte ich mir Sorten aus, mit denen ich die zweite meiner neuen Gebäckformen für Springerle aus dem Änis Paradies ausprobieren konnte. Insgesamt lässt sich sagen, dass auf den bunten Tellern gekauftes und selbstgemachtes Marzipanzeugs eindeutig die Nase vorn hatte, so wie ich es am liebsten mag.
Apropos „Nase“ – in meinem Riechkolben (und auch in den Nebenhöhlen) ist leider immer noch geschlossene Gesellschaft angesagt, weshalb ich mich an dieser Stelle auch schon wieder zurückziehen werde, um weiter vor mich hinzuleiden. Ich wünsche euch bereits jetzt einen unübertrefflichen Übergang in ein schönes und gesundes Jahr 2014! Wir sehen uns wieder, mit Konfettiresten im Haar und Weihnachtspfunden auf den Hüften. Versprochen!

Frankfurter Brenten
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Feines gebackenes Marzipan mit zarter Kruste und weichem Kern
Zutaten
  • 400g Marzipan-Rohmasse
  • Ca. 100g Puderzucker + etwas mehr zum Ausrollen & Bestäuben der Springerleform
  • 1 Tl Orangenblütenwasser
  • 1Tl Zitronenabrieb
Zubereitung
  1. Das Marzipan mit dem Puderzucker, dem Orangenblütenwasser und Zitronenabrieb kneten. Auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick ausrollen. Die Springerlemodel ebenfalls mit Puderzucker bestäuben und in das Marzipan drücken. Die Model vorsichtig vom Marzipan ziehen, das Abbild mit einem Messer (oder einem passenden Ausstecher) aus dem Marzipan schneiden und auf Backpapier legen. Eventuellen Überschuss an Puderzucker mit einem weichen Pinsel entfernen. Die Frankfurter Brenten nun mindestens über Nacht (bei mir: 24 Stunden) antrocknen lassen. Den Backofen auf 200°C Ober/Unterhitze vorheizen, das Gebäck im oberen Drittel 5-7 Minuten leicht anbräunen und anschließend aus dem Ofen ziehen. Die fertigen Brenten komplett auf dem Backblech auskühlen lassen.

Orangen "Springerle"
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Orangengebäck mit weihnachtlichen Auflegern aus Modellierschokolade
Zutaten
  • 1 Portion gekühlter Keksteig
  • 200g Vollmilchschokolade
  • ½ Tl Lebkuchengewürz
  • Ca. 90g Heller Sirup (z.B. Grafschafter)
  • Schwach entölter Kakao zum Ausstäuben der Springerleform
Zubereitung
  1. Die Schokolade schmelzen. Das Lebkuchengewürz einrühren. Den abgemessenen Sirup nach und nach zur flüssigen Schokolade geben und dabei stetig umrühren, bis sich Schokolade und Sirup zu einer teigähnlichen Konsistenz verbunden haben. Den „Teigklumpen“ in einen Gefrierbeutel geben und von außen kneten, bis ein fester Ball entstanden ist. Diesen danach innerhalb des Gefrierbeutels glattstreichen und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.

  2. Die Modelliermasse am nächsten Tag eine Stunde vor der Verwendung aus dem Kühlschrank nehmen. Danach portionsweise weich kneten. Die Springerleform mit dem Kakao bestäuben, einen Ball Modellierschokolade hineinpressen und mithilfe eines Rollstabs glatt andrücken. Die Schokolade abziehen, den Abdruck mit einem Keksausstecher ausschneiden und auf Backpapier legen. Überschüssiges Kakaopulver mit einem weichen Pinsel entfernen.

  3. Den Keksteig nach Anweisung ausrollen, ausstechen (mit demselben Ausstecher, der schon für die Schokolade benutzt wurde) und backen. Die Schokoladenaufleger auf den noch warmen Keksen platzieren und vorsichtig andrücken. Durch die Hitze schmilzt die Schokolade etwas und verbindet sich so mit der Keks-Oberfläche. Die fertigen Kekse komplett auskühlen lassen.

Toffee-Karamell Marzipankartoffeln
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Der Klassiker auf dem bunten Teller in der Karamell-Version
Zutaten
  • 400g Marzipan-Rohmasse
  • Ca. 60-70g Puderzucker
  • Toffee Flavor (z.B. English Toffee, LorAnn)
  • 30g Karamellkakao (z.B. The Fudge, Becks Cocoa)
  • 30g schwach entölter Kakao
Zubereitung
  1. Beide Kakaosorten in einem tiefen Teller mischen. Marzipan-Rohmasse mit Puderzucker kneten und nach Belieben Toffee Flavor hinzufügen. Marzipan zu Kugeln formen. Diese auf den Teller mit dem Kakao geben und solange vorsichtig schütteln, bis alle Kugeln komplett mit Kakao bedeckt sind.
Hinweis
Anstelle des Karamellkakaos harte Karamellbonbons (z.B. Werther’s Original) im Universalzerkleinerer mahlen und zum Kakao geben.

Vielleicht mögt ihr noch einen kleinen Abstecher Richtung „Genusskochen“ wagen, wo sich diverse Damen derzeit mit Gastbeiträgen austoben, während die Blog-Besitzerin Doris ihren Urlaub in New York verbringt. Mit einem Klick auf das Bild gelangt ihr zu meinem Gastauftritt vom zweiten Weihnachtstag.

Erdnussbutter & Vanilla Chai Küchlein