Amaretti Morbidi für den #fbcookieswap

Soft and chewy: Italian Amaretti Morbidi for the #fbcookieswap

Es vergeht kaum ein Tag, an dem ich nicht in den unterschiedlichsten Situationen über mindestens ein Gericht stolpere, das ich dringend nachmachen möchte. In Wartezimmern lichte ich komplette Magazinhalte mit dem Handy ab, versuche in Restaurants die Zusammenstellung von Gewürzen herauszuschmecken und erleichtere bei Geburtstagsfeiern die Gastgeber um ihre alten Familienrezepte. Leider klappt es dann oft zeitlich nicht und nur ein Bruchteil der Gerichte, die ich mir so ergaunere, wird tatsächlich in die Tat umgesetzt; auch wenn Wille und Appetit unbändig sind.

Soft and chewy: Italian Amaretti Morbidi for the #fbcookieswap

Deshalb freue ich mich auch mehr, dass ich es neulich geschafft habe, ein Keksrezept zu backen, welches mir bereits seit Juli auf der Seele brennt: die Amaretti Morbidi von Malu’s Köstlichkeiten. An einem heißen Sommertag entdeckt, an einem kalten Winternachmittag endlich verwirklicht und direkt verputzt. Nachdem der letzte Keks weg war, passierte etwas, das noch viel seltener vorkommt – ich feuerte den Ofen direkt für zwei weitere Bleche des weichen Mandelgebäcks an. So hin und weg war ich von den leckeren kleinen Dingern.

Soft and chewy: Italian Amaretti Morbidi for the #fbcookieswap

Um meine Freude über einen neugewonnenen Lieblingskeks zu teilen, wurde der Großteil der zweiten Ladung in Tütchen verpackt, die Tütchen in alte, mit weihnachtlichem Geschenkpapier beklebte Konservendosen gestellt und auf die Reise zu drei lieben Bloggern geschickt, die wie ich am diesjährigen Great Food Blogger Cookie Swap teilnehmen. Und die restlichen Kekse nahm mein Mann sehr gern als Bezahlung fürs Handmodeln vor der Knipse entgegen. Vier glückliche Keksempfänger, eine glückliche Bäckerin.

Übrigens – wenn ihr die Amaretti backen möchtet und nicht genau wisst, was ihr mit dem ganzen Eigelb anstellen sollt, möchte ich euch dieses Marzipaneis mit gebrannten Mandelsplittern ans Herz legen.

 

Amaretti Morbidi
 
Weiches und saftiges Mandelgebäck aus Italien
Autor:
Serves: 55
Zutaten
  • 4 Eiweiß
  • 400g gemahlene Mandeln
  • 440g Zucker
  • 20g Mehl
  • 10g Speisestärke
  • ¼ Tl Vanillesalz
  • 1 Fläschchen Bittermandelaroma
  • Puderzucker zum Besieben
Zubereitung
  1. Eiweiß und Salz mit dem Handmixer kurz schaumig anschlagen. Die Mandeln mit einem Spatel unterheben. Erst Mehl und Stärke, dann Zucker und Mandelaroma zur Mandelmasse geben und mit dem Mixer durchrühren. Zwei Backbleche mit Backpapier belegen. Mit leicht angefeuchteten Händen walnussgroße Teigkugeln formen und diese auf das Blech setzen. Die Kugeln mindestens sechs Stunden trocknen lassen.

  2. Den Backofen auf 120° Ober/Unterhitze vorheizen. Die Kugeln auf dem ersten Blech mit Puderzucker besieben und auf mittlerer Schiene ca. 50 Minuten backen. Mit der zweiten Fuhre Kugel ebenso verfahren. Die fertigen Amaretti Morbidi auf dem Blech abkühlen lassen; danach luftdicht in Keksdosen aufbewahren.
Hinweis
Die Amaretti werden mit jedem Tag Lagerung weicher und aromatischer

 

Marzipaneis mit gebrannten Mandelsplittern

Marzipan Ice Cream With Candied Almonds / Cremiges Eis aus dem Eisbereiter mit knackigen Mandeln wie vom Jahrmarkt

Früher mied ich Rezepte, in denen größere Mengen Eigelb oder Eiweiß vorkamen. Bedeutete dies doch, dass ich mir Gedanken über eine zeitnahe Verwendung des übriggebliebenen Gegenparts machen musste, und dafür fehlten mir die Einfälle. Omelette war doof, weil mein Körper eilastige Mahlzeiten oft nicht verträgt. Einfrieren kam auch nicht in Frage, denn die Dinge in unserem Eisschrank neigten schon immer dazu, in Vergessenheit zu geraten. Wie die Supermarkt-Sahnetorte mit D-Mark Etikett, die ich neulich zusammen mit fast schon antikem Blumenkohl von ihrem Schicksal erlöste und den Müll beförderte.

Marzipan Ice Cream With Candied Almonds / Cremiges Eis aus dem Eisbereiter mit knackigen Mandeln wie vom Jahrmarkt

Seitdem hier im Sommer ein Eisbereiter einzog, hat sich in Punkto Rest-Ei so Manches getan. Meine Maschine vom Discounter ist nicht von bester Qualität; sie muss umständlich vorgekühlt werden und rattert im Betrieb, dass einem Angst und Bange wird, aber sie lehrte mich zwei Dinge: dass ich Eigelb schnell und lecker in eine Eis-Basis verwandeln kann und dass ein feines, selbstgemachtes Eis niemals Gefahr läuft, länger als vier Tage in den Untiefen des Gefrierschranks verschüttzugehen.

Marzipan Ice Cream With Candied Almonds / Cremiges Eis aus dem Eisbereiter mit knackigen Mandeln wie vom Jahrmarkt

Deshalb gab es neulich, als ich nach dem Backen mit vier herrenlosen Eigelben dastand, natürlich wieder Eis; und zwar in der winterlichen Variante mit Zimt, gebrannten Mandelsplittern und ganz viel Marzipan. Um dem Marzipan-Junkie in mir ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk zu machen, ertränkte ich die einzelnen Portionen vor dem Servieren noch in heißer Marzipan-Schokolade von beckscocoa und gab mich dann einem dreifachen, heißkalten Ma-Ma-Mandel-Rausch hin, aus dem ich erst einen Tag später wieder zu mir kam. Und genau so soll das sein.

Marzipan Ice Cream With Candied Almonds / Cremiges Eis aus dem Eisbereiter mit knackigen Mandeln wie vom Jahrmarkt

Marzipaneis mit gebrannten Mandelsplittern
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Cremiges Eis aus dem Eisbereiter mit knackigen Mandeln wie vom Jahrmarkt
Autor:
Serves: 6
Zutaten
  • Eis
  • 300g Schlagsahne
  • 300ml Milch
  • 4 Eigelb
  • 100g Zucker
  • 100g Marzipanrohmasse
  • 1 Tl Vanilleextrakt
  • ½ Tl Zimt
  • Mandeln
  • 100g Mandelsplitter
  • 100g Zucker
  • 1 Beutel Vanillezucker
  • 70ml Wasser
Zubereitung
  1. Das Marzipan in kleine Stückchen schneiden. Zusammen mit der Milch, dem Zimt und dem Vanilleextrakt in einen Topf geben. Marzipan bei mäßiger Hitze unter Rühren in der Milch auflösen. Die Marzipanmilch anschließend kurz aufkochen und vom Herd ziehen. Eigelb und Zucker mit dem Handmixer fünf Minuten schaumig aufschlagen. Die leicht abgekühlte Milch unter ständigem Rühren im dünnen Strahl zum Ei geben. Die gesamte Masse zurück in den Topf gießen und unter Rühren erhitzen – nicht kochen – bis sie leicht eindickt. Die Eisbasis nun einige Stunden vollständig abkühlen lassen (In der Zwischenzeit kann man die gebrannten Mandelsplitter vorbereiten). Sahne steifschlagen und unter die Eisbasis heben. Diese nach Anweisung im Eisbereiter gefrieren lassen. Je nach Vorliebe 20-30g gebrannte Mandelsplitter unter das fertige, weiche Eis heben. Das Eis in einen geeigneten Behälter geben, mit einer Lage Frischhaltefolie abdecken und vor dem Verzehr noch einige Stunden im Gefrierschrank durchkühlen lassen.

  2. Ein Backblech mit Backpapier bereitstellen. Mandelsplitter, Zucker und Wasser in eine Pfanne geben. Bei mittelgroßer Hitze unter ständigem Rühren erhitzen und zum Schmelzen bringen. Weiter rühren, bis der Zucker erst wieder fest und bröselig, und anschließend zu flüssigem Karamell wird. Gut rühren, bis alle Mandelsplitter gleichmäßig mit dem Karamell überzogen sind. Die Splitter auf das vorbereitet Backblech schütten, zügig mit einem Löffel glattstreichen und abkühlen lassen. Die fertigen Mandeln in einer Dose luftdicht aufbewahren.

  3. Eine heiße Schokolade kochen. Zwei bis drei Kugeln Marzipaneis in ein Glas geben, nach Vorliebe noch einige Mandelsplitter obenauf streuen und mit heißer Schokolade übergießen
Hinweis
Übriggebliebene Mandelsplitter sind mit Schokolade überzogen (zum Beispiel mit der Zimt & Koriander Küvertüre von Lindt) ein tolles weihnachtliches Mitbringsel

 

Krümeln for a cause (#fbcookieswap)

Almond Stars With Coconut Cream Filling

Ich weiß noch sehr genau, wie ich mir letztes Jahr selbst in den Hintern beißen wollte, weil ich das Zeitfenster für die Anmeldung zum Great Food Blogger Cookie Swap versemmelte. Deshalb war ich dieses Jahr wohl auch eine der ersten Personen, die bereits Tage vor Beginn der Anmeldephase vor dem PC saß, die Nase am Monitor plattdrückte und ungeduldig auf das Formular für 2013 wartete. Um mir die Zeit zu vertreiben, dachte ich über das geniale Konzept des Cookie Swaps nach. Eine Sorte Kekse an drei verschiedene Leute schicken, dafür drei verschiedene Sorten zurückerhalten und nebenbei mit einer kleinen Spende auch noch etwas Gutes tun– klingt für mich nach einem prima Plan!

Nach erfolgter Eintragung flog ich förmlich in die Küche und bastelte in Windeseile eine große Portion Kekse zusammen, die ich für das perfekte Gebäck zum Verschicken hielt – bis ich die Adressen der drei Keks-Empfänger überprüfte und sah, dass eine Person meine Kekse aufgrund einer Unverträglichkeit so nicht essen durfte. Darüber war ich nur einen winzigen Moment lang traurig; bedeutete dies doch im Umkehrschluss, dass ich das ursprünglich für den Versand vorgesehene Gebäck ganz allein wegknuspern konnte! Ganz alleine! Hurra!!

Almond Stars With Coconut Cream Filling

Außerdem hatte ich nun den perfekten Vorwand, um endlich Annas Raffaello Creme auszuprobieren; ein Rezept, um das ich schon das ganze Jahr herumschleiche. Die fertige Creme entpuppte sich als genauso lecker wie erwartet, und ich war nur einen winzigen Rest Selbstbeherrschung davon entfernt, das Glas kurz in die Mikrowelle zu stellen, danach einen Strohhalm hineinzustecken und den Inhalt in einem Zug wegzuexen, zufriedenes Bäuerchen am Ende inklusive. Weil ich aber nicht riskieren mochte, Heiligabend aus meinen Klamotten zu platzen, klemmte ich die Raffaello Creme stattdessen brav zwischen zwei Kekshälften, verpackte sie in Keksdosen und brachte diese dann zur Post. Blöderweise war ich etwas zu hastig bei der Sache und gab in den Päckchen keinen Hinweis darauf, um welche Sorte Kekse es sich bei den Sternen handelt. An dieser Stelle ist also eine dicke Entschuldigung für die Adressaten Kathy, Evi und Nancy fällig. Es tut mir leid, dass ihr beim Probieren rätseln musstet, worauf ihr da eigentlich genau herumkaut. Und zum Schluss ein „Danke!“ an Evi, Nancy und Julia für 36 furchtbar leckere Kekse!

Dear Lindsay and Julie – I feel a lot fatter now because of the Cookie Swap, but that’s okay. Thank you both for bringing such a fun event into being! I’m stoked that 600+ food blogger from all around the world raised so much dough (pun intended) for Cookies for Kid’s Cancer and am very looking forward to the next Cookie Swap in 2014!

Übrigens – wer sich darüber auf dem Laufenden halten möchte, wann der nächste Cookie Swap stattfindet, der kann sich über diesen Newsletter informieren lassen.

Almond Stars With Coconut Cream Filling

Mandel-Kokos Sterne
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Mandelgebäck mit einer Raffaello Creme-Füllung
Zutaten
  • 200g Butter
  • 1 Ei
  • 100g Puderzucker
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 250g Dinkelmehl
  • Puderzucker zum Bestäuben
  • Raffaello Creme-Füllung:
  • 110g Creamed Coconut, zimmerwarm
  • 110g Palmin Soft, zimmerwarm
  • 80g Sonnenblumenöl
  • 100g weiße Schokolade
  • 20g Magermilchpulver
  • 20g Puderzucker
Zubereitung
  1. Füllung: Creamed Coconut in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit einem Schluck des Öls in eine Schüssel legen und solange verreiben, bis die Kokonuss durch die Handwärme zu einer cremigen Masse wird. Die Schokolade in Stücke brechen und in der Mikrowelle schmelzen. Nun erst die weiße Schokolade, und dann Palmin Soft plus den Rest des Öls mit einem Löffel unter die Creamed Coconut rühren. Zum Schluss das Magermilchpulver und den Puderzucker über die feuchten Zutaten sieben, noch einmal gut umrühren, die noch flüssige Creme in ein großes Schraubglas umfüllen und in den Kühlschrank stellen.

  2. Kekse: die Butter in Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Das Ei, den Puderzucker und die gemahlenen Mandeln hinzufügen und mit den Knethaken des Handmixers kneten. Das Dinkelmehl grob vom Mixer unterkneten lassen; dann den Teig auf eine bemehlte Fläche geben und noch einmal per Hand zu einer glatten Kugel kneten. In Frischhaltefolie einschlagen und zwei Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Den Backofen auf 175°Ober/Unterhitze vorheizen. Kokoscreme und Teig aus dem Kühlschrank holen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 5mm dünn ausrollen, kleine Sternchen ausstechen und diese auf ein Backblech legen. Die Sterne auf mittlerer Schiene ca. 10 Minuten hellbraun backen. Auf ein Kuchengitter legen und auskühlen lassen. Zum Schluss je zwei Kekse mit einem großzügigen Klecks Kokoscreme zusammensetzen und mit Puderzucker bestäuben.
Hinweis
Die fertigen Kekse nach Möglichkeit in einem unbeheizten Raum, aber nicht im Kühlschrank lagern.