Weihnachtliche Punsch-Kuchen

Würzige Weihnachtsküchlein mit Schokohaube /Spicy Christmas Mini Bundts with Chocolate Frosting
Hey, Du organisatorischer Überflieger! Du hast Dein Weihnachtsfest bestimmt seit Monaten durchgeplant, oder? Hast In Excel Geschenklisten für die Verwandten angelegt, diverse Wochenenden mit potentiellen Menüfolgen verbracht, täglich auf dem Weg ins Büro die Texte isländischer Weihnachtslieder gepaukt und freust Dich nun auf ein entspanntes Wochenende. Ich kann Dich förmlich sehen, wie Du im Schein einer Yankee Candle in Deinem Ohrensessel herumlümmelst und Zimtsterne futterst.

Ich beneide Dich aus tiefstem Herzen und wäre gern selbst ein kleines bisschen wie Du. Fünf Tage vor Showdown steht mir der Sinn nämlich nach blanker Panik statt Besinnlichkeit! Es befindet sich kein Fitzelchen Weihnachtspapier im Haus, es fehlen Ersatzglühbirnen für die Lichterkette und ich probiere seit Stunden telefonisch, bei irgendeinem Friseur einen Termin zu ergattern. Mein Such-Radius vergrößert sich mit jeder Absage zusehends.

Würzige Weihnachtsküchlein mit Schokohaube /Spicy Christmas Mini Bundts with Chocolate Frosting
Das würde einem Organisationstalent wie Dir natürlich nie passiert, gell? Aber eine Gemeinsamkeit gibt es zwischen uns doch: In der kalten Jahreszeit sind wir beide Freund Alkohol zugetan. Du schlürfst gemütlich Glühwein vor dem Kamin und lässt Dir von Dean Martin die Ohren vollsäuseln; ich sitze mit dem Telefon in der Hand am Küchentisch und knabbere geistesabwesend Punsch-Kuchen, gebacken nach einem Rezept aus der Weihnachtsbäckerei von Tchibo.

Allerdings bin ich froh, dass ich den furchtbar leckeren Kuchen in einer alkoholfreien Variante gebacken habe, denn die Wahrscheinlichkeit, dass ich heute noch ins Nachbarland fahren muss, wenn ich vor Weihnachten eine neue Rübe haben will, wird mit jedem Anruf höher. Aber was soll’s! Und weil Tastesheriff Clara #ichbacksmir-technisch weihnachtliche Kuchen sucht, lege ich einen der Gugl sehr gern für sie zurück.

Würzige Weihnachtsküchlein mit Schokohaube /Spicy Christmas Mini Bundts with Chocolate Frosting

Weihnachtliche Punsch-Kuchen
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Würzige Weihnachtsküchlein mit Schokohaube
Autor:
Serves: 12
Zutaten
  • Kuchen:
  • 125g Butter, weich
  • 125g Zucker
  • 3 Eier
  • 175g Mehl
  • 10g Backkakao
  • 1 Tl Backpulver
  • 1 Tl Lebkuchengewürz
  • 125ml Orangensaft & Glühweingewürze (oder 125ml Punsch)
  • 50g Zartbitter-Schokolade
  • 50g gemahlene Mandeln
  • Frosting:
  • 100g Winterschokolade (Alnatura)
  • 200g Butter, weich
  • 100g Puderzucker
  • Weiterer Puderzucker zum Besieben der fertigen Kuchen
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 170° Ober/Unterhitze vorheizen. Zwei 6er Guglhupf-Formen fetten (oder ein 12er Muffinblech mit Papierförmchen bestücken). Orangensaft und Glühweingewürze kurz aufkochen, dann vom Herd nehmen. Den Saft eine Viertelstunde ziehen lassen. Anschließend die Gewürze entfernen. Die 50g Schokolade in der Mikrowelle schmelzen, dann leicht abkühlen lassen. Mehl, Backpulver und Kakao eine Schüssel sieben. Butter und Zucker in der Küchenmaschine hell und schaumig schlagen. Jedes Ei einzeln jeweils 30 Sekunden einrühren. Erst die geschmolzene Schokolade, danach die Mandeln unterrühren. Die Mehlmischung und den abgekühlten Orangensaft abwechselnd auf kleiner Stufe einarbeiten. Den fertigen Teig auf die Backformen verteilen und im Ofen auf mittlerer Schiene ca. 20-25 Minuten backen. Die Kuchen zehn Minuten in der Form abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter stürzen.

  2. Die Winterschokolade in der Mikrowelle schmelzen und beiseite stellen. Die weiche Butter mit dem Handmixer fünf Minuten hell und schaumig rühren. Danach die abgekühlte Schokolade untermixen. Zum Schluss den Puderzucker hinzugeben und alles zu einem spritzfähigen Frosting aufschlagen. Die Masse in einen Spritzbeutel geben (oder einen Gefrierbeutel, von dem eine Ecke abgeschnitten wird) und kleine Tupfen auf die ausgekühlten Kuchen spritzen. Die Kuchen vor dem Servieren mit Puderzucker besieben.

 

The Walking Doof

Tag eins in einer postapokalyptischen Zombiewelt: ich sperre einen untoten, hirnlos sabbernden Ehemann im Badezimmer ein, sammle meine Siebensachen zusammen, hetze die Treppe hinunter und verrammle mich ängstlich im Keller. Hier gibt es ein Regal mit eingemachten Lebensmitteln und ausreichend Wasser. Ich sollte eine ganze Weile sicher sein.

Tag sieben einer postapokalyptischen Zombiewelt: ein erschöpfter Überlebender rettet sich mit allerletzter Kraft in ein leer stehendes Haus. Gewaltsam verschafft er sich Zutritt zum Keller und findet dort eine weibliche Leiche vor. Die tote Frau liegt mit dem Gesicht nach unten auf dem Zementboden; ein Glas Erdbeermarmelade in der linken, einen verbeulten Glasöffner in der rechten Hand. Was ist passiert?

Des Rätsels Lösung ist so banal wie peinlich: mit meinen kraftlosen Puddingärmchen schaffe ich es nicht, festsitzende Deckel von ihren Behältnissen zu trennen. Und mit den handelsüblichen Glasöffnern kann ich passenderweise auch nicht umgehen. Im Falle der theoretischen Zombie-Apokalypse würde ich also direkt vor dem prall gefüllten Kellerregal verhungern – es sei denn, ich bäte den hirnlos sabbernden Ehemann, mir ein Glas Pesto aufzumachen. Aber selbst in einer Welt voller Untoter hätte ich dafür zu viel Stolz.

Für diese Gugl da oben waren eigentlich Schattenmorellen eingeplant. Da aber kein Ehemann – weder untot noch quicklebendig – in der Nähe war, um mir das dämliche Glas aufzudrehen, wurden die Kirschen kurzerhand gestrichen. Stattdessen spendierte ich den leckeren Küchlein nach dem Backen eine Runde Schokokrönchen und silbernes BlingBling als Ablenkung für das fehlende Steinobst. Ausserdem blieb ein wenig Teig über, aus dem ich zwölf Mini-Gugl gebacken und zusammen mit weiteren Küchen-Resten in schönster MacGyver-Manier zu einem flotten kleinen Dessert weiterverarbeitet habe. Und mit „klein“ meine ich „winzig“ – die Gläschen waren ursprünglich mal „Petit Desserts“ von Aldi.

Die zwei Varianten möchte ich sehr gerne bei Claras aktueller #ichbacksmir Runde loswerden. Es kommt selten genug vor, dass ich zeitnah bei einem Blogevent mitmache. Dass ich es diesen Monat rechtzeitig zum Tastesheriff schaffe, freut mich deshalb besonders.

Schoko-Gugl
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Saftige Schokoküchlein mit sahnigem Frostinghäubchen
Zutaten
  • 120g weiche Butter
  • 100g Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Tl Rum
  • 50g Zartbitter-Schokolade
  • 40g Puddingpulver Tiramisu (oder Schokolade)
  • 60g Mehl
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • 20g gemahlene Mandeln
  • 20g Schokostreusel
  • 100g Schlagsahne
  • 100g Zartbitter-Schokolade
  • Blattsilber (z.B. von KD Torten)
Zubereitung
  1. Die 200g Schokolade in Stücke brechen und in ein mikrowellenfestes Gefäß geben. Die Schlagsahne über die Schokolade gießen. Auf niedriger Wattzahl in 60 Sekunden-Intervallen vorsichtig erhitzen und dabei ab und an umrühren, bis sich Sahne und Schokolade vollständig zu einer glatten Masse verbunden haben. Die Ganache anschließend in den Kühlschrank stellen.

  2. Backofen auf 180° Ober/Unterhitze vorheizen. Die 50g Schokolade in der Mikrowelle schmelzen. Butter, Eier und Zucker mit dem Mixer geschmeidig schlagen. Anschließend die flüssige, leicht abgekühlte Schokolade und den Rum unterrühren. Backpulver, Mehl und Puddingpulver zum Teig geben und ebenfalls untermixen. Mandeln und Schokostreusel unterheben und den fertigen Teig auf ca. 8 Muffinförmchen verteilen. Auf mittlerer Schiene 25 Minuten backen; danach auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

  3. Die Ganache aus dem Kühlschrank nehmen und mit dem Handmixer kurz aufschlagen. In einen Spitzbeutel mit Sterntülle füllen und auf die abgekühlten Küchlein spritzen. Mit Blattsilber dekorieren.

 

Mini-Gugl Tiramisu
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
"Reste"-Tiramisu mit Schokoküchlein, Vanillepudding, Banane und Kokoslikör
Zutaten
  • 12 Mini-Gugl Schokogeschmack
  • 100g Frischkäse, Doppelrahmstufe
  • 150g fertiger Vanillepudding
  • Kokoslikör zum tränken
  • ½ kleine Banane, in Scheiben geschnitten
  • Karamellsoße
Zubereitung
  1. Gläser zu je 100ml Fassungsvermögen bereitstellen. Frischkäse und Vanillepudding in eine Schüssel geben und mit einem Schneebesen cremig rühren. Etwas Kaffeelikör in ein Tässchen gießen. Einen Mini-Gugl in den Likör stippen, in ein Glas setzen und mit zwei bis drei Bananenscheiben bedecken. Einen weiteren, mit Likör getränkten Gugl auf die Bananenscheiben setzen. Danach komplett mit Frischkäsecreme bedecken. Einen letzten trockenen Gugl auf das Dessert setzen, mit einer Bananenscheibe und ½ TK Karamellsoße garnieren.