Schoko-Orangen Bundtlettes

Aromatische Mini-Kuchen im zartschmelzenden Schokomantel

Ich weiß nicht, ob es euch jemals aufgefallen ist, aber auf diesem Blog gibbet kaum  richtigen Kuchen. Ihr findet zwar jede Menge niedlichen Kleinkram vor, manchmal auch etwas aus der Springform, aber wenig Echtes; Handfestes.

Die Abwesenheit von Kuchen liegt an den minderwertigen Metall-Backformen in meinem Schrank (hoffe ich, denn die Alternative, dass ich schlicht zu doof für Kuchen bin, wäre peinlich). Ich weiß nicht, wie viele zerbrochene Hüpfe ich in den letzten Jahren aus diversen Gugel-Formen gezogen habe. Ich erinnere mich aber an jenen Moment, in dem ich traurig einsah, dass es aus genau diesem Grund Silikon gibt: um flachbrüstigen Möchtegern-Bäckerinnen wie mir das Selbstbewusstsein zu stärken.

Aromatische Mini-Kuchen im zartschmelzenden Schokomantel

Ich beschloss, meine Backformen durch ihre Gummi-Schwestern zu ersetzen, als plötzlich die gute Fee von *Mein Cupcake erschien und mir einen Wunsch freigab. Ich stöberte im Shop und wurde sofort schwach: Mein Cupcake führt Nordic Ware! An diesen Formen hing mein Herz schon lange. Leider war das Hirn, die blöde Spaßbremse, immer der Meinung, dass die hochwertigen Formen bei mir wie Perlen vor die Säue wären. Egal; diesmal hörte ich einfach nicht zu und teilte der Fee (männlich, übrigens) meinen Wunsch mit: die Heritage Bundtlette Pan.

Schon wenige Tage danach hob ich die schwere Backform ehrfürchtig aus ihrer Verpackung. Wusch sie, trocknete sie und fettete sie sorgfältig ein. Füllte sie mit einem Buttermilch-Kuchenteig und schob sie in den Backofen. Und dann, eine halbe Stunde später, als der Duft von Orange und Schokolade durch die Küche waberte, konnte ich kaum meinen Augen trauen: vor mir lagen sechs perfekte kleine Gugelhupfe; mit messerscharfen Kanten wie von einem Lineal gezogen. Ich war furchtbar stolz. Ungefähr so wie David Copperfield, als er die Statue of Liberty verschwinden ließ.

Aromatische Mini-Kuchen im zartschmelzenden Schokomantel

Als ich die Bündtchen so vor mir sah, hatte ich eine gute Idee und hüllte sie in einen Mantel aus Schokolade. Denn alles schmeckt besser mit Schokolade, besonders Schokoladenkuchen. Direkt darauf folgte eine schlechte Idee, als ich etwas Goldstaub auf einen feuchten Gugl tupfte. Der Kuchen sah plötzlich aus wie ein goldgepickelter Twilight-Statist. Deshalb wurde ihm auch untersagt, am anschließenden Fototermin teilzunehmen. Mit den restlichen, wohlgeratenen Küchlein ging es erst vor die Kamera und dann in den Ohrensessel, wo ich immer noch sitze und vor jedem Bissen die makellose Schönheit der Minis bestaune. Hach! Bitte entschuldigt meine feuchten Augen – ich bin grad nur so glücklich.

 

Schoko-Orangen Bundtlettes
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Aromatische Mini-Kuchen mit einem Überzug aus Vollmilchschokolade
Autor:
Serves: 10
Zutaten
  • 180g Butter, zimmerwarm
  • 180g Zucker
  • 3 Eier
  • 30g Zartbitterschokolade
  • 1 Tl Epressopulver
  • 1 Tl Orangenzeste
  • 150g Mehl
  • 20g schwach entölter Kakao
  • 5g Backpulver
  • ½ Tl Vanillesalz
  • 150ml Buttermilch
  • Guss:
  • 250g Vollmilchschokolade
  • 30g Kakaobutter (optional)
Zubereitung
  1. Den Ofen auf 175° Ober/Unterhitze vorheizen. Eine Bundtlette Form mit fast flüssiger Butter auspinseln. Das Espressopulver mit 2 El kochendem Wasser auflösen, dann zum Abkühlen beiseite stellen. Die Schokolade in der Mikrowelle schmelzen und ebenfalls leicht abkühlen lassen. Butter und Zucker in der Küchenmaschine auf mittelhoher Stufe ca. 3 Minuten hell und schaumig rühren. Jedes Ei einzeln ca. 1 Minute auf mittlerer Stufe zufügen. Danach erst die Orangenzeste und geschmolzene Schokolade; anschließend den Espresso in die Masse rühren. Das Mehl, Backpulver, Salz und den Kakao zusammen über den Teig sieben und von der Maschine kurz glattrühren lassen. Die Buttermilch auf kleiner Stufe im Strahl einarbeiten.

  2. Den fertigen Teig in einen Spritzbeutel geben. Die Bundtlette Förmchen zu zwei Drittel füllen. Den restlichen Teig im Kühlschrank aufbewahren. Die Küchlein auf mittlerer Schiene ca. 25 Minuten backen. Die Form aus dem Backofen holen, 10 Minuten abkühlen lassen und dann auf ein Kuchengitter stürzen. Die Form nachbuttern, den restlichen Teig einfüllen und wie vorher backen. Die Bundtlettes auskühlen lassen. Schokolade und Kakaobutter im Wasserbad schmelzen. Küchlein auf ein Gitter stellen, mit der Schokolade überziehen und erkalten lassen.
Hinweis
Den Teig kann man auch in einem 12er Muffinblech oder einer kleinen Springform backen.

*Vielen Dank an Mein Cupcake für die kostenlose Bereitstellung der im Blogbeitrag erwähnten Backform! Meine persönliche Meinung wurde durch das Sponsoring nicht beeinflusst.

Buttermilch-Panna cotta mit Lavendelhonig und Limettencurd

Buttermilk & Honey Panna Cotta With Lime Curd  @ yumlaut.de

Oh je. Ich sitze nun schon eine geschlagene halbe Stunde vor dem Laptop und glotze ein leeres Word-Dokument an. Für den heutigen Beitrag wollen mir nicht die rechten Worte einfallen. Mein Kopf ist so leer wie die ausgepresste Limette drüben auf dem Küchentisch. Und sobald ich versuche, der grauen Masse zwischen meinen Ohren eine Idee zu entlocken, motzt eine Stimme in meinem Kopf: „Biste bekloppt? Ich hab Sommerpause und liege am Pool! Denk Dir halt selbst etwas aus!“

Schon erniedrigend, vom eigenen Hirn einen solchen Arschtritt verpasst zu bekommen. Aber dem dämlichen Denkdings zahl ichs heim! Ich verrate ihm einfach nicht, wo ich die Fernbedienung hingelegt habe. Da wird es heute Abend ganz schön doof aus der Wäsche gucken, wenn es sich die x-te Wiederholung von „Monk“ reinziehen will.

Buttermilk & Honey Panna Cotta With Lime Curd   @ yumlaut.de

Wenigstens ist auf den guten Kumpel Internet Verlass. Frage ich ihn um Rat, weil ich gern einen Nachtisch hätte, der sich in dieser Affenhitze schnell und einfach vorbereiten lässt, werde ich von ihm zuverlässig mit leckeren Empfehlungen versorgt. Heute habe ich gleich bei zwei der vorgeschlagenenen Quellen gemopst. Das Grundrezept zur Buttermilch Panna cotta stammt von Eat Smarter. Meine Änderungen: Cremefine statt Sahne für einen letzten verzweifelten Bikinifigur-Rettungsversuch und feiner Lavendelhonig aus dem Alten Land als Süßungsmittel. Das leckere Lime Curd fand ich bei Ulrike von Küchenlatein. Beides zusammen ergibt ein erfrischendes Dessert für warme Sommerabende: nicht zu süß, nicht zu schwer, nicht zu toppen!

Buttermilk & Honey Panna Cotta With Lime Curd  @ yumlaut.de

Buttermilch-Panna cotta mit Lavendelhonig und Limettencurd
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Eine leichte, säuerliche Panna cotta als perfekter Abschluss für ein Sommeressen.
Zutaten
  • Panna cotta:
  • 250ml Cremefine zum Schlagen
  • 500ml Buttermilch
  • 60g Lavendel-Honig
  • 1 Beutelchen Gelatine
  • Limettencurd:
  • 140ml frischer Limettensaft
  • 1 Prise Salz
  • 2 große Eier
  • 180g Zucker
  • 100g weiche Butter
Zubereitung
  1. Die Gelatine nach Packung quellen lassen. Die Cremefine und Honig in einen Topf geben und kurz aufkochen. Den Topf vom Herd ziehen und die Gelatine darin auflösen. Die Sahne lauwarm abkühlen lassen. Anschließend die Buttermilch mit einem Schneebesen einrühren. Die Masse auf vier Förmchen verteilen und im Kühlschrank drei bis vier Stunden erstarren lassen. Mit Limettencurd servieren.

  2. Limetten waschen, halbieren und auspressen. Den Saft, die Eier, Zucker und die Prise Salz in einem Topf mit einem Schneebesen verrühren. Die Butter in Flöckchen hinzugeben. Die Masse unter ständigem Rühren langsam erhitzen und zu einer dickflüssigen Konsistenz aufkochen. Das fertige Limettencurd in saubere, heiß ausgespülte Gläser gießen und diese verschließen. Limettencurd im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von zehn Tagen verbrauchen.