Happy Easter

Pineapple & Marzipan Cupcakes   +++keksunterwegs.de+++

Ihr Lieben, heute möchte ich euch heute gar nicht lange von euren Osterzöpfen und Rüblitorten fernhalten, sondern nur kurz bekanntgeben, dass Jacqueline (Jac) die glückliche Gewinnerin des Städter-Backpakets ist. Liebe Jacqueline, eine Email an Dich ist unterwegs!

Alle anderen müssen nicht traurig sein, denn bereits in zwei Tagen ist Welttag des Buches und somit Zeit für eine neue Runde Blogger schenken Lesefreude. Welches Buch es bei mir zu gewinnen geben wird, möchte ich an dieser Stelle noch nicht verraten (ihr könnt natürlich auch einen Blick auf die Teilnehmerliste werfen; dort sind alle beteiligen Blogger mit ihren Büchern gelistet).

Und nun werde ich einen dritten Marzipan-Ananas Cupcake futtern. Die Vorlagen für die essbaren Topper habe ich übrigens bei Holiday Crafts & Creations gemopst und mit meinem brandneuen Lebensmitteldrucker auf Fondantpapier gedruckt. Was man alles für schicke Dinge mit solch einem Apparat anstellen kann, würde ich aber gerne erst nächstes Wochenende zeigen. Bis dahin wünsche ich euch noch einen schönen Ostermontag!

Pineapple & Marzipan Cupcakes   +++keksunterwegs.de+++

Marzipan-Ananas Cupcakes
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Leckere Törtchen für die Ostertafel
Zutaten
  • 100g Marzipan, gekühlt
  • 250g Butter, zimmerwarm
  • 130g Zucker
  • 50ml Schlagsahne
  • 1 El Vanille-Extrakt
  • 1 El Amaretto
  • 4 Eier
  • 70g gemahlene Mandeln
  • 100g Mehl
  • 70g Speisestärke
  • 1 Tl Backpulver
  • 100g gestückelte Ananas aus der Dose (Abtropfgewicht)
  • Frosting:
  • 100g Butter, zimmerwarm
  • 150g Puderzucker
  • 150g Frischkäse, Doppelrahmstufe
  • 1 Tl Vanille-Extrakt
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 180° Ober/Unterhitze vorheizen. Ananas gut abtropfen lassen. Das kalte Marzipan grob raspeln und mit der Butter, 65g des Zuckers, der Schlagsahne, dem Vanille-Extrakt und Amaretto mit dem Handmixer schaumig schlagen. Die Eier trennen. Erst das Eigelb; danach die gemahlenen Mandeln unter die Buttermischung rühren. Mehl plus Speisestärke mit dem Backpulver mischen und ebenfalls unter den Teig rühren. Die Schlagbesen des Handmixers fettfrei reinigen. Das Eiweiß steif und glänzend schlagen und dabei die restlichen 65g Zucker nach und einrieseln lassen. Den Eischnee mit einem Teigspachtel unter den Teig heben. Den fertigen Teig auf ca. 16 Muffinförmchen verteilen. Je 2-3 Ananas-Stückchen obenauf legen und leicht in den Teig drücken. Im Backofen auf mittlerer Schiene 20 bis 25 Minuten backen. Die fertigen Küchlein auf einem Gitter vollständig abkühlen lassen.

  2. Die weiche Butter mit dem Puderzucker und Vanille-Extrakt hell und cremig schlagen. Anschließend den Frischkäse unterrühren. Das fertige Frosting in einen Spritzbeutel mit offener Lochtülle umfüllen und auf die Marzipan-Ananas Cupcakes auftragen. Die Cupcakes eine halbe Stunde in den Kühlschrank stellen, damit das Frosting etwas fester wird.

Werbung: Ran ans Eingemachte

Vor einiger Zeit erreichte mich eine Kooperations-Anfrage, die im Vergleich zu manch anderer so nett, persönlich und auf mein Blog bezugnehmend geschrieben war, dass ich gar nicht anders konnte, als mich mit dem Angebot auseinanderzusetzen. Marion Bernhard vom österreichischen *Löwenzahn-Verlag schrieb eine so charmante Email, dass ich statt des mir angebotenen Lesematerials auch Bücher darüber, wie man seinem Auto warme Radkappen für den Winter klöppelt, begeistert angenommen und rezensiert hätte. Glücklicherweise gab es aber zwei Exemplare aus dem kulinarischen Sektor, die ich euch im Folgenden vorstellen möchte. Noch dazu war Marion so nett, mir eines der Bücher doppelt zu schicken, damit ich es unter euch verlosen kann. Um zu erfahren, welches der beiden Bücher ihr abstauben könnt, lest einfach weiter.

„Die Einkoch-Bibel“ aus dem Löwenzahn-Verlag* überzeugt mit ihren 350 Rezepten sogar eingefleischte Konservierungs-Atheisten. In seinem umfassenden Werk bringt mir der Obst- und Weinbauer Ulrich Jakob Zeni  bei, wie ich Säfte und Liköre bereite, Gelees und Marmeladen konserviere, Obst und Gemüse einlege, Öle, Pestos und Chutneys herstelle. Für nicht ganz bibelfeste Menschen wie mich gibt es außerdem ein ausführliches Kapitel über die Grundlagen des Einmachens, Auswahl und Vorbereitung der richtigen Gefäße und über Lagerung und Haltbarkeit der eingemachten Spezialitäten. Bilder kommen meiner Meinung nach ein wenig zu kurz, was bei dem enormen Umfang des Buchs aber nachvollziehbar ist.

Auch wenn exotische Leckerchen wie Königskerzenlikör oder Mohnpesto sehr verlockend klingen, stelle ich euch heute ein leicht beschwipstes Ananaskompott vor, das sich prima als Topping auf Vanillepudding macht. Schließlich ist dieses Blog  immer noch überwiegend ein süßes, nech.

Ananaskompott
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Beschwipstes Ananaskompott, ein prima Begleiter für einen Pudding
Zutaten
  • 200g Kristallzucker
  • 1 guter Schuss Jamaikarum
  • 1,5l Wasser
  • 1 Zimtstange
  • 4 Gewürznelken
  • 1 Ananas
Zubereitung
  1. Die Ananas schälen, in 1cm dicke Scheiben schneiden und die Scheiben anschließend würfeln. In eine Schüssel legen und beiseite stellen. Den Zucker in einen Topf geben und auf dem Herd unter Aufsicht karamellisieren lassen. Das hellbraune, flüssige Karamell mit dem Jamaikarum ablöschen (Vorsicht, Spritzgefahr). Wasser und Gewürze zugeben und fünf Minuten köcheln lassen. Die Gewürze aus dem Topf nehmen und die gewürfelte Ananas hinzugeben. 5 Minuten mitkochen lassen. Das fertige Kompott anschließend in heiß ausgespülte Gläser füllen und fest verschließen.
Hinweis
Vor dem Kochen versteckte ich die Gewürznelken in einem Tee-Ei, damit ich sie nicht einzeln aus dem Zuckersirup fischen musste. Meine geschälte & entkernte Ananas wog übrigens rund 600g.

„Fruchtige Backideen“ von Bäcker- und Konditormeister Franz Schmeißl ist ein Buch, in dem ich überwiegend altbewährte Klassiker der österreichischen Backkunst statt kurzlebiger Trendrezepte vorfinde. Vom fruchtigen Plundergebäck bis zur ausgewachsenen Obst-Torte kann ich in acht Rubriken jede Menge Rezepte und die dazugehörigen Bilder bestaunen. Desweiteren enthält das Buch ein Back-ABC, welches mir viele grundlegende Backtechniken erklärt, wie beispielsweise die Herstellung eines Blätterteigs. Die Anleitungen sind großzügig bebildert, so dass ich jeden Schritt nachvollziehen kann. Für mich als Nicht-Ösi gibt es am Ende des Buches ein nicht ganz unwichtiges Schmankerl: ein Glossar, das mir die Ausdrücke der österreichischen Küche „übersetzt“. Ohne diesen Part des Buchs würde ich auch heute noch glauben, dass es sich bei „Pofesen mit Powidlmarmelade und Weinchadeau“ nicht um einen leckeren Nachtisch, sondern um einen Begriff aus dem medizinischen Wörterbuch handelt.

Als Kokos-Fan war mir völlig klar, dass die Nektarinen-Kokosküchlein unbedingt einmal ausprobiert werden mussten. Das Ergebnis gefiel mir so gut, dass ich die kleinen Schlingel inzwischen bereits ein zweites Mal in leicht abgewandelter Form gebacken habe.

Nektarinen-Kokosküchlein
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Leckere, laufwarme Quarkküchlein zum Teilen oder ganz allein futtern
Zutaten
  • 2 Eier
  • 55g Feinkristallzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Tütchen Vanillezucker
  • 200g Schlagsahne
  • Der Abrieb einer Zitrone
  • 25g Kokosraspel
  • 40g Mehl
  • 125 Quark (20% F.i.T.)
  • 350g entkernte, reife Nektarinen
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 180° Ober/Unterhitze vorheizen. Vier ofenfeste Förmchen ausbuttern. Die Nektarinen in Spalten schneiden und beiseite stellen. Alle anderen Zutaten mit einem Handmixer verrühren und gleichmäßig auf die Ofenförmchen verteilen. Mit den Nektarinenspalten belegen und rund 30 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben.
Hinweis
Ich backe die Küchlein fünf Minuten vor und belege sie erst dann mit den Obstspalten, damit die Nektarinen nicht zu sehr im flüssigen Teig versinken. Bei meinem zweiten Versuch nahm ich übrigens Magerquark und ersetzte die Nektarinen durch leicht gesüßtes Kirschpüree. Das war ebenfalls sehr lecker.

Ein Exemplar des fruchtigen Backbuchs könnt ihr heute gewinnen. Dazu ist nur ein Kommentar nötig, den ihr bis zum 4. August unter diesem Beitrag verfassen müsst. Bitte denkt daran, mit einer gültigen Emailadresse zu kommentieren, damit ich euch im Fall der Fälle auch kontaktieren kann. Den Gewinner/ die Gewinnerin werde ich per random.org ermitteln und am 5. August an dieser Stelle bekanntgeben. Viel Glück!

Knapp 80 Kommentare! Ja, seid ihr denn verrückt? ;) Random.org hat übrigens entschieden, dass sich Sarah Tauber über das Buch freuen darf. Liebe Sarah, ich schicke Dir eine Email!

 

*Der Löwenzahn-Verlag stellte mir die im Blogbeitrag erwähnten Artikel kostenlos zur Verfügung. Die in diesem Beitrag vertretene Meinung ist meine eigene und wurde nicht durch den Löwenzahn-Verlag beeinflusst.