Stolz wie Bolle

Ich bin gerade so uffgeregt wie ein dreijähriger Knirps, der zuhause das erste selbstgemalte Bild aus dem Kindergarten vorzeigt, denn: ich habe mich mit meinen ungeschickten Patschepfötchen  an dieses zickige französische Gebäck namens „Macaron” gewagt! Bewaffnet mit dem Rezept von Aurélie, ganz viel Schweiß auf der Stirn und tausend in den Bart gemurmelten Stoßgebeten ging es an die Arbeit, und zu meinem großen Erstaunen sahen rund zwei Drittel des Blechs nach dem Backen tatsächlich recht annehmbar aus. Zwar mutierte das Rot zu einem hellen Rosa, das Lila wich einem schicken Straßenlaternen-Grau, und statt einer makellos glatten Oberfläche hatten meine Macarons eher die  Haut eines pickligen Teenagers, aber das ist mir sowas von schnuppe! Für den ersten Versuch bin ich mit der Ausbeute zufrieden und schwanke seitdem zwischen Erleichterung und Größenwahn. Plötzlich ist mir sogar danach, die Fäuste in Position zu bringen und meinem Back-Angstgegner Nummer zwei, der bösen runden Biskuitrolle, gehörig eins auf die Omme zu geben!

Aber bleiben wir noch kurz bei der Sache: neben den Franzmännern standen letztes Wochenende auch noch leckere Haselnuss-Nougatkugeln mit einer ordentlichen Portion Schnee aus Puderzucker auf dem Programm. Ganz nebenbei – ich habe den Verdacht, dass dies das heftigste Schneegestöber sein wird, das ich diesen Winter erleben werde. Schnüff. Genau wie die Macarons waren die Kuller für lieben Kaffeebesuch gedacht, der mit einer Lebensmittel-Unverträglichkeit lebt. Auch das war für mich Premiere: die  Zutaten nicht gedankenlos in die Schüssel zu kippen, sondern stattdessen auf den Packungen nachzuschauen, wo sich die fiesen Allergene versteckt haben könnten. Beispielsweise besteht die Füllung der Macarons aus diesem Grund aus einer Ganache mit glutenfreier Schokolade. Neben neuen Rezepten, die ich am Wochenende ausprobiert habe, konnte ich auch die altbewährten Nougatkugeln so umpimpen, dass sie voellig bedenkenlos von „Glutenikern” verputzt werden dürfen und der Geschmack trotzdem nicht auf der Strecke geblieben ist. Auch optisch konnte ich keinen Unterschied zum Original erkennen. Genau deshalb möchte ich die gelungene Abänderung heute in die Runde schmeißen.

Haselnuss-Nougat Kugeln
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Zarte Haselnusskekse mit Nougatkern
Zutaten
  • 100g Butter
  • 50g gemahlene Haselnüsse
  • 50g Puderzucker
  • 1 Ei
  • 170g Mehl (glutenfrei, Schaer Mix C)
  • ½ Tl Zimt
  • 100g Nougat (glutenfrei, z.B. Rapunzel)
  • 2 El Sahne
  • Puderzucker zum Drüberstreuen
Zubereitung
  1. Die ersten sechs Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Schlagbesen eines Handmixers grob verarbeiten. Den Teig nochmals von Hand gut durchkneten, zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie einschlagen und zwei Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Den Backofen auf 175° Ober/Unterhitze vorheizen. Aus dem Teig haselnussgrosse Kugeln formen und diese mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Mit dem Stiel eines Kochlöffels eine Vertiefung in jede Kugel drücken. Die Kekse ca. 15 Minuten backen und zum auskühlen auf ein Kuchengitter transferieren.

  2. Das Nougat und die Sahne zusammen in einer Schüssel über dem Wasserbad zum Schmelzen bringen und gut verrühren. Die Masse in einen Gefrierbeutel geben und leicht abkühlen lassen. Eine Ecke des Gefrierbeutels abschneiden und die Vertiefungen der Kekse mit der Nougatmasse füllen. Nach dem Erkalten mit Puderzucker bestreuen. Die Kekse sind in einer Gebäckdose verstaut mindestens eine Woche lang genießbar. So lange halten die armen Kuller bei uns allerdings niemals durch.

 

Comments

  1. Oh yes, mit Nougat kann man mich kriegen. Die sehen superlecker aus!
    LG,
    Em

  2. Glückwunsch zum Sieg über die Macarons :) Da hast Du mir einiges voraus: Ich habe mich bisher noch nicht ran getraut.

    Geschmacklich lachen mich die Nougatkugeln allerdings eher an ;) Das Puderzucker-Foto ist toll!

    Liebe Grüße

    Nina

  3. glückwunsch zu deinen ersten macarons.sehen klasse aus.
    aber auch die nougatkugeln lachen mich an.super tolles bild mit dem puderzucker.
    ach ja die mini gugel formen habe ich aus´n xenos ;O)

    lg

  4. Hallo Liebste Persis!
    Da kannst du aber auch stolz sein!
    Deine Bilder sind sooooooo wundervoll!
    Ich hatte ja auch erst vor kurzem meine ersten Macaron gemacht uns war auch sehr überrascht, wie gut das Ergebnis war…. auch die zweite Charge war dann gut…
    DAS aller aller Schwierigste an Macarons ist, wie ich finde….. die Bagaluten und Lümmelköppe fern zu halten, die zu gerne immer wieder in die Küche kommen um zu gucken und mit ihren Wurschte-Fingern fühlen wollen…. ob die bunten Ufos schon angetrocknet sind…. Oder ?
    Zauberhafte Grüße!
    Katja

  5. Hallo Persis,
    glückwunsch zum Sieg über die Macarons :D Das Rezept von Aurélie habe ich auch für mein ersten Versuch verwendet und es klappte super. Sehr zu empfehlen.
    Deine glutenfreie Kugeln sehen echt sau lecker aus. Ich werde das mal an mein Kollege weiter reichen.
    Liebe Grüße

  6. Boah, die Macarons sind richtig schön geworden! Ich will auch endlich mal welche machen, hab aber leider nichts, um die Mandeln fein zu mahlen :( Solange muss ich neidisch all die schönen Bilder anschauen…

    Liebe Grüße,
    Claudia

  7. Oh, Macarons! Ja, da habe ich mich auch noch nicht rangetraut. Muss ich auch bald mal machen. Versuch macht ja bekanntlich klug! :)
    Die Buiskuitrolle war auch ein Angstgegner, den ich aber souverän besiegt habe! ;) Soviel Angst muss man vor der dummen Rolle nicht haben!
    LG Jessica

  8. Liebe Persis,
    ich muss Dir jetzt leider etwas sagen und ich hoffe du wirst es verkraften… :
    WOW sieht das alles wieder toll aus!!! :)
    Ich möchte mich auch unbedingt mal an Macarons ran trauen und da ich ja heute wieder einige Dinge zum Backen gekauft habe :D war ich so frech und habe mir eine Macaronspackmatte gekauft. :D

    Ich bin schon gespannt was es als nächstes bei dir zu bestaunen gibt.
    Sag mal…Machst du eigentlich auch bei Post aus meiner Küche mit?

  9. Toll und so schön fotografiert.
    Es kommt ja immer eher auf den Geschmack an als auf das aussehen, oder? :D

    Du hast zwei bei der Postaktion???? Wie das den????

    Gruß Marion

    • Persis says:

      Ich habe zwei Maedels gezogen, die zusammenwohnen. Ich kann mich Paketmaessig also mal richtig austoben ;)

  10. Ich ziehe meinen Hut vor Dir,Persis!

    Macarons!!! Schon allein der Klang dieser kleinen Sünde!
    Ich liebe diese kleinen Dingerchen… ein paarmal in Frankreich probiert …. und verliebt!
    Aber gemacht habe ich sie bis jetzt noch nicht… mhm… ob ich mich einfach mal wagen sollte?! ;-)

    Deine Bilder sind der Hammer!
    Liebe Grüße
    Melli

  11. Hihi ich weiß wie es dir geht. Nach 4 (VIER) missglückten Versuchen habe ich es nun endlich auch geschafft :-))))
    Aber die Nougatkugeln sind auch nicht zu verachten. Muss ich unbedingt mal ausprobieren!
    Wunderschönen Blog hast du hier :-)
    Liebe Grüße Kiwi

  12. Hach, die sehen sooo perfekt aus! Kompliment! Mir sind diese kleinen Schönheiten nur immer viel zu süß, da bleib ich lieber bei den Keksen und Plätzchen… Bisher habe ich aber auch noch nie einen Allergiker bebacken – ein bißchen Respekt hätte ich da schon vor!
    Ich wünsche dir das wundervollste Wochenende!=)
    Lg Kati

  13. Also da kannste aber auch echt stolze wie Bolle auf dich sein! Und die olle Biskutrolle ist ein Dreck gegen diese Macronlinge. Ganz echt. Nachdem Du die so toll bezwungen hast, wird das Biskuitding ein Klacks!

    Ein tolles Wochenende und liebste Grüsse von
    Frau Süd

  14. Hach, deine Bilder sind mal wieder der Haaaammer!

    Liebe Grüße
    Carina

  15. Liebe Persis,

    schöner Blog. Tolle Fotos, was will man mehr! Ich bin schon gespannt auf deine weiteren Plätzchenrezepte.

    Es grüßt aus dem Süden

    Martin

  16. Oh wie schön! Gratulation zu den schicken Macarons! Ich hab mich noch nicht getraut bisher, aber dein Bild weckt den Ehrgeiz in mir :-)
    Die Sorgen um die Bisquit-Rolle kenn ich, ich laufe immer wie aufgescheucht durch die Küche, während das Ding im Ofen ist, und wehe jemand stellt sich mir dann in den Weg ;-)
    Süße Grüße,
    Carina

Hinterlasse einen Kommentar zu Emma Antworten abbrechen

*