Spät dran

Egal, auf welchem Blog ich mich umschaue – überall weihnachtet es ohne Ende. Da werden Früchtebrote gebacken, Pralinen gerollt und sogar die ersten imposanten Lebkuchenhäuser gebaut. Und ich? Ich habe vor gefühlten drei Stunden erst die Halloween-Keksausstecher in den Schrank geräumt und kratze mir angesichts der weihnachtlichen Back-Flut verdutzt die Birne. Im Vergleich zu meinen fleißigen Mit-Bloggern fühle ich mich wahnsinnig schlecht vorbereitet, denn mir ist auch heute noch nicht klar, welches Backwerk dies Jahr auf den Tisch kommt. Unorganisiert bin ich obendrein: beim Wegräumen der Halloween-Reste ging mir auf, dass ich nicht mal im Besitz saisontypischer Keksausstecher bin. Okay, da ist das wabbelige Bäumchen  aus Plastik; eine Gratis-Dreingabe zur Duftkerze aus dem Supermarkt, die ich letztes Jahr um diese Zeit gekauft habe. Und das weihnachtliche Stehkeks-Duo von Tchibo, das erstmalig im Jahr 2009 auftrat; damals noch als Trio (man munkelt, dass der Elch mittlerweile solo über die südeuropäischen Weihnachtsmärkte tingelt). Außerdem existiert da noch ein Lebkuchenmann, der ein Push’N Print-Ausstecher sein möchte, jedoch ausschließlich einbeinige Lebkuchenmänner produziert.

Ja, gute Vorbereitung sieht wirklich anders aus. Ich habe die dumpfe Ahnung, dass sich im Januar  niemand mehr für Weihnachtskekse vom letzten Jahr interessiert (schließlich sind wir ab Neujahr alle damit beschäftigt, den Feiertagskilos zu Leibe zu rücken, nech?) und lege deshalb heute spontan einen  Zahn zu. Tatkräftig zur Seite stehen mir dabei Peggy Porschen mit ihren Sugar Cookies, die liebe Fenta, die vor einiger Zeit das Rezept für besagte Kekse auf ihrem Blog geteilt hat, eine anständige Dosis Lebkuchengewürz, und der Wabbelbaum, über den ich noch einige Zeilen zuvor lautstark geschimpft habe. Das Ergebnis: ein wahnsinnig  toller, elastischer Keksteig, verwandelt in gefüllte Weihnachtstannen am Stiel, und mit derselben Maronencreme gefüllte runde Kekse – denn das Plastik-Bäumchen ging mir sehr schnell gehörig auf den Senkel. Deshalb liegt es jetzt auch im Müll. Isses selbst Schuld dran.

Lebkuchen-Ausstechplätzchen
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Klassische Ausstecherle im winterlichen Gewand
Zutaten
  • 200g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 200g Zucker
  • 400g Mehl
  • 1 gestrichener El Lebkuchengewürz
  • Maronencreme:
  • 50g weiche Butter
  • 60g Puderzucker
  • 60g Crema di Marroni (Z.B. von Zuegg)
  • 1 Rippe Zartbitterschokolade
  • Außerdem:
  • Eisstiele aus Holz (Bastelladen)
  • 100g Zartbitterschokolade
  • Farbige Zuckerperlen
Zubereitung
  1. Die Butter und den Zucker in eine Schüssel geben und mit dem Schlagbesen des Handmixers zu einer cremigen Masse rühren. Anschließend das Ei und Lebkuchengewürz gut unterrühren. Das Mehl über die Mischung sieben und mit dem Mixer zu einem groben Teig verarbeiten. Den Teig nochmals per Hand gut durchkneten, zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie eingewickelt 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Backofen auf 180° Ober/Unterhitze vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf die gewünschte Dicke ausrollen, Motive ausstechen, die Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und ca. 10 Minuten backen. Die Kekse sind fertig, wenn die Ränder ganz leicht braun werden. Kekse auf einem Gitter abkühlen lassen.
  2. Die Vollmilchschokolade in einem mikrowellengeeigneten Gefäß auf niedrigster Wattzahl zum Schmelzen bringen. Kurz abkühlen lassen. Die Butter und den Puderzucker in eine Schüssel geben und mit dem Schlagbesen des Handmixers zu einer cremigen Masse rühren. Die Maronencreme und Schokolade hinzufügen und gut unterrühren. Die Creme in einen Spritzbeutel mit Sterntülle füllen (oder in einen Gefrierbeutel, von dem man nach dem Füllen eine Ecke abschneidet). Die Creme auf einen Keks spritzen, einen Stiel in die Creme drücken und einen zweiten Keks auflegen. Mit den anderen Keksen ebenso verfahren. Die Zartbitterschokolade in der Mikrowelle schmelzen. In einen Gefrierbeutel füllen und eine Ecke des Beutels abschneiden. Die Schokolade in Bahnen über die Kekse gießen, kurz anziehen lassen und dann mit Zuckerperlen dekorieren.

 

Comments

  1. Köstlich in zweierlei Hinsicht!!! Erstens sehen Deine Kekse einfach genial aus und so gar nicht nach unvorbereitet oder so und zweitens kannst Du nicht nur toll backen, sondern auch genial schreiben!!! Hier fühle ich mich echt wohl!!!

    Ganz liebe Grüße, Birgit

  2. Ich schließe mich umgehend Birgit an…. KÖSTLICH in jeder Hinsicht!!!
    (und das Bäumchen ist wirklich im Müll?……. ohhhhhhhh armes Bäumchen!)

    Liebste Persis!
    Du bringst es so was von auf den Punkt!
    Nun ist sie eröffnet, die Zeit in der fast alle durchdrehen…. keine Zeit verlieren und backen …. backen…. backen…… um dann
    spätestens ab dem 2. Januar wieder fasten…fasten…. fasten! :-D
    Komische Welt – oder?

    Ganz zauberhafte Grüße!!!
    Katja
    P.S. die Kekse sehen so was von super aus!!!

  3. Ohhh yummy sehen die Kekse lecker aus!!! Und soo hübsch!! Vor allem die Tannenbäume mit ihren kleinen Kugeln sehen so klasse aus!! Man merkt gar nicht, dass der Ausstecher nicht so doll war. Da hat sich deine Mühe wirklich gelohnt!!
    Wir machen jedes Weihnachten die gleichen Kekse bzw. nach den gleichen Rezepten. Das hat irgendwie schon Tradition ;) Aber wenn ich es dieses Jahr zeitlich schaffe, werde ich, glaub ich, noch ein bissl experimentieren und ein paar neue Rezepte unterschieben ;)
    Es tut mir wirklich Leid, dass ich so spät auf deine Frage bezüglich der Magnettafel antworte. Im Chaos mit Semesteranfang und dem ganzen Mist ist mir das ganz untergegangen. Sorry. Ich weiß leider auch nicht, ob das mit der Tafelfarbe geht, aber ich denke, dass das auf der Farbpackung stehen müsste? Also vom Metall her geht das, der Lack hat bei mir sehr gut gehalten und der Magnet funktionierte trotzdem.
    Ein fröhliches Schaffen dir noch in der Weihnachtsbäckerei :)
    Liebe Grüße
    Stephanie

  4. hahaha… ich lach mich schepp!
    Du sprichst mir so von der Seele! Gerade eben habe ich einen post für Freitag angefertigt, und darin beklage ich mich ebenfalls über mangelndes Weihnachtsfeeling!

    Ich weiß nicht, was dieses Jahr los ist… Alle Nachbar haben ihre Vorgärten geschmückt, mein Vater hat schon 12 (12!!!) Plätzchensorten gebacken und ich ?
    Ich trauere noch meinem Italienurlaub hinterher!
    ;-)
    Liebe Grüße
    Melli

  5. Du machst mir jetzt ein ganz schlechtes Gewissen, hab ich doch bisher gedacht, auch andere Blogger haben die Weihnachtssaison noch nicht eingeläutet… Ich habe dieses Jahr auch so gar keine Lust auf Plätzchen und viel zu wenig Zeit….
    Naja mal sehen was das noch wird. Aber deine hübschen Kekse machen mir doch ein bisschen Lust auf Backen – und gerade die Maronencreme hört sich richtig interessant an. Noch etwas auf der Ausprobieren-Liste ;)

    Liebe Grüße!

  6. Ach ich finde nicht, dass du spät dran bist! Ich war eher schon etwas genervt, weil seit Ende Oktober alle im Weihnachtsfieber sind. Trends setzen und Rezepte teilen hin oder her: Ich freu mich erst ab nächste Woche auf Weihnachten.

    Übrigens: Wenn du näher dran wohnen würdest, hätte ich dir ja jetzt mal meine Plätzchenformen geliehen. Ich krieg immer wieder welche geschenkt und hab eine ganze Schachtel voll davon. Du kannst ja mal einen Spendenaufruf starten und lässt dir Förmchen schicken. Es soll ja Leute geben, die ungefähr 10 verschiedene Sternenformen haben…wofür auch immer ;)

    Liebe Grüße!

  7. Uaahh, ich hinke auch völlig hinterher was weihnachtliches Gebäck angeht, fühle mich jetzt aber durch deinen Post sehr angespornt. Vielleicht schafft es die erste Kekswelle ja heute Abend schon in den Ofen, mal sehen. Die Kekse sehen übrigens oberlecker aus und die Fotos sind der Hit!
    Liebe Grüße!

  8. Ich muss gestehen, dass ich die Tannenform wahrscheinlich auch recht schnell in die Tonne gekloppt hätte. Stinknormale, runde Kekse sind doch immer die beste Wahl! Haben die passende Größe und passen auch zu jeder Jahreszeit. Die Maronenfüllung finde ich sehr reizvoll, habe noch nie Kekse/Plätzchen mit Maronenfüllung gegessen.

    Hach, ich liebe deinen Blog! Es ist wie ein kuscheliges Wohnzimmer, in dem man sich ein nettes Schwätzchen leisten kann. :)
    Lg Kati (zahnfee-im-zuckerrausch.blogspot.de)

  9. Achja, ich bin auch nicht wirklich in Stimmung. Und ohne die PostKüchenMädels hät ich mich garnicht in die Küche gestellt.
    Überall, gerenne nach geschenken und Bach, beziehungsweise Kochstrss für Weihnachten. Da mag ich den Januar sehr, ab da ist fast wieder Ruhe.
    (Sind nur 4 Geburtstage in diesen Monat :D )

    Es grüßt dich die Froschmama

  10. Weihnachten? Bei mir ist auch noch Herbst. Weihnachtliches kommt erst ab nächste Woche, wie bei Froschmama wegen PAMK.
    Zum Glück gibt es auch Kekse die kein Ausstecher brauchen wie Vanillekipferl. Weihnachtsausstecher sind sowie so überbewertet, hauptsache es gibt Kekse :D
    LG Emma

  11. Juhu…
    ja.ich weiß ich müsste eigentlich schon im Bett liegen (wegen der fertigen Nachtschicht),
    aber ich konnte es einfach nciht lassen und musste mal wieder bei dir vorbei schauen.
    ;)

    Liebe Persis,
    wieder ist dein Post sooo lieb und niedlich geschrieben das ich gleich wieder schmunzeln musste.
    Letzte Woche und diese Woche war mein Elan zum Backen auch gleich 0,
    da die 6 Tage Woche doch ziemlich schlaucht…aber dieses Wochenende muss ich etwas machen,schon alleine damit meine Tauschpartnerin von PamK ein Päckchen bekommt. ;)
    Ich muss mir echt noch etwas einfallen lassen wie ich so einges verpacke,denn darin habe ich noch gar keine Übung… :(

    Ich wünsche dir ein schönen backreiches Wochenende.
    Liebe Grüße aus Berlin sendet Dir
    fenta

  12. P.s.:
    Mir fällt grade erst auf das ich gar nix zu den tollen Keksen geschrieben habe. :D
    Das Bäumchen macht wirklich keinen Eindruck als hätte es schon ausgedient und die Idee mit den “Stielen” ist echt genial.
    Wie immer echt toll gemacht und auch die Verzierung des Bäumchens…
    Wenn man doch bedenkt wie man aus so einfachen Dingen so tolle Sachen zaubern kann…
    Ich glaube auch das ich mir mal deine Füllung moppsen muss,die klingt einfach zu lecker. ;)

  13. Hallo Persis,

    ich bin auch etwas hinterher was die Weihnachtsbäckerei angeht und auch dekomäßig ist bei uns zuhause noch Herbst. Aber noch ist ja auch Zeit bis zum ersten Advent. :-) Also lass dich nicht stressen.

    LG Jessi

  14. ich habe auch noch so gar nicht angefangen mit den weihnachtsvorbereitungen… ich muss mich aber echt mal dran setzen, schließlich sollen alle elternteile einen präsentkorb mit ausschließlich selbstgemachten bekommen. aber da ich noch 1,5 wochen urlaub vor weihnachten entgegene sehe, hält sich der stress in grenzen, denke ich… es sei denn, ich nutze die zeit nur zum ausschlafen und downton abbey gucken…
    LG & schönes WE, maike

  15. Dein Artikel liest sich klasse, hab mich gerade sehr amüsiert :) Und die Kekse mache ich auch, wenn ich wieder zuhause bin, ich bin nämlich keksmäßig auch noch komplett unorgansiert :D

    LG, Marlene

Trackbacks

  1. […] nutze ich die zwei untenstehenden Rezepte nicht mehr, sondern das von Peggy Porschen. Ihr Teig laesst sich deutlich besser verarbeiten, schmeckt mir persoenlich besser und sieht […]

Speak Your Mind

*