Schoko-Orangen Bundtlettes

Aromatische Mini-Kuchen im zartschmelzenden Schokomantel

Ich weiß nicht, ob es euch jemals aufgefallen ist, aber auf diesem Blog gibbet kaum  richtigen Kuchen. Ihr findet zwar jede Menge niedlichen Kleinkram vor, manchmal auch etwas aus der Springform, aber wenig Echtes; Handfestes.

Die Abwesenheit von Kuchen liegt an den minderwertigen Metall-Backformen in meinem Schrank (hoffe ich, denn die Alternative, dass ich schlicht zu doof für Kuchen bin, wäre peinlich). Ich weiß nicht, wie viele zerbrochene Hüpfe ich in den letzten Jahren aus diversen Gugel-Formen gezogen habe. Ich erinnere mich aber an jenen Moment, in dem ich traurig einsah, dass es aus genau diesem Grund Silikon gibt: um flachbrüstigen Möchtegern-Bäckerinnen wie mir das Selbstbewusstsein zu stärken.

Aromatische Mini-Kuchen im zartschmelzenden Schokomantel

Ich beschloss, meine Backformen durch ihre Gummi-Schwestern zu ersetzen, als plötzlich die gute Fee von *Mein Cupcake erschien und mir einen Wunsch freigab. Ich stöberte im Shop und wurde sofort schwach: Mein Cupcake führt Nordic Ware! An diesen Formen hing mein Herz schon lange. Leider war das Hirn, die blöde Spaßbremse, immer der Meinung, dass die hochwertigen Formen bei mir wie Perlen vor die Säue wären. Egal; diesmal hörte ich einfach nicht zu und teilte der Fee (männlich, übrigens) meinen Wunsch mit: die Heritage Bundtlette Pan.

Schon wenige Tage danach hob ich die schwere Backform ehrfürchtig aus ihrer Verpackung. Wusch sie, trocknete sie und fettete sie sorgfältig ein. Füllte sie mit einem Buttermilch-Kuchenteig und schob sie in den Backofen. Und dann, eine halbe Stunde später, als der Duft von Orange und Schokolade durch die Küche waberte, konnte ich kaum meinen Augen trauen: vor mir lagen sechs perfekte kleine Gugelhupfe; mit messerscharfen Kanten wie von einem Lineal gezogen. Ich war furchtbar stolz. Ungefähr so wie David Copperfield, als er die Statue of Liberty verschwinden ließ.

Aromatische Mini-Kuchen im zartschmelzenden Schokomantel

Als ich die Bündtchen so vor mir sah, hatte ich eine gute Idee und hüllte sie in einen Mantel aus Schokolade. Denn alles schmeckt besser mit Schokolade, besonders Schokoladenkuchen. Direkt darauf folgte eine schlechte Idee, als ich etwas Goldstaub auf einen feuchten Gugl tupfte. Der Kuchen sah plötzlich aus wie ein goldgepickelter Twilight-Statist. Deshalb wurde ihm auch untersagt, am anschließenden Fototermin teilzunehmen. Mit den restlichen, wohlgeratenen Küchlein ging es erst vor die Kamera und dann in den Ohrensessel, wo ich immer noch sitze und vor jedem Bissen die makellose Schönheit der Minis bestaune. Hach! Bitte entschuldigt meine feuchten Augen – ich bin grad nur so glücklich.

 

Schoko-Orangen Bundtlettes
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Aromatische Mini-Kuchen mit einem Überzug aus Vollmilchschokolade
Autor:
Serves: 10
Zutaten
  • 180g Butter, zimmerwarm
  • 180g Zucker
  • 3 Eier
  • 30g Zartbitterschokolade
  • 1 Tl Epressopulver
  • 1 Tl Orangenzeste
  • 150g Mehl
  • 20g schwach entölter Kakao
  • 5g Backpulver
  • ½ Tl Vanillesalz
  • 150ml Buttermilch
  • Guss:
  • 250g Vollmilchschokolade
  • 30g Kakaobutter (optional)
Zubereitung
  1. Den Ofen auf 175° Ober/Unterhitze vorheizen. Eine Bundtlette Form mit fast flüssiger Butter auspinseln. Das Espressopulver mit 2 El kochendem Wasser auflösen, dann zum Abkühlen beiseite stellen. Die Schokolade in der Mikrowelle schmelzen und ebenfalls leicht abkühlen lassen. Butter und Zucker in der Küchenmaschine auf mittelhoher Stufe ca. 3 Minuten hell und schaumig rühren. Jedes Ei einzeln ca. 1 Minute auf mittlerer Stufe zufügen. Danach erst die Orangenzeste und geschmolzene Schokolade; anschließend den Espresso in die Masse rühren. Das Mehl, Backpulver, Salz und den Kakao zusammen über den Teig sieben und von der Maschine kurz glattrühren lassen. Die Buttermilch auf kleiner Stufe im Strahl einarbeiten.

  2. Den fertigen Teig in einen Spritzbeutel geben. Die Bundtlette Förmchen zu zwei Drittel füllen. Den restlichen Teig im Kühlschrank aufbewahren. Die Küchlein auf mittlerer Schiene ca. 25 Minuten backen. Die Form aus dem Backofen holen, 10 Minuten abkühlen lassen und dann auf ein Kuchengitter stürzen. Die Form nachbuttern, den restlichen Teig einfüllen und wie vorher backen. Die Bundtlettes auskühlen lassen. Schokolade und Kakaobutter im Wasserbad schmelzen. Küchlein auf ein Gitter stellen, mit der Schokolade überziehen und erkalten lassen.
Hinweis
Den Teig kann man auch in einem 12er Muffinblech oder einer kleinen Springform backen.

*Vielen Dank an Mein Cupcake für die kostenlose Bereitstellung der im Blogbeitrag erwähnten Backform! Meine persönliche Meinung wurde durch das Sponsoring nicht beeinflusst.

Comments

  1. Liebe Persis,
    deine Kuchenform ist der absolute Knaller – so schön! Da würde ich von den süßen Kuchen glatt einen ganzen Schwung dekorieren und an den Weihnachtsbaum wandern lassen ;-)))
    LG
    Sabine

  2. Ich finde die Welt ist in Ordnung, wenn sich erwachsene Menschen so sehr über einen gelungen Kuchen freuen können :D

  3. Liebe Persis,

    wasfür ein herrlich geschriebener Beotrag. Einen kurzen Moment dachte ich, Du beschreibst mich- bis die wohlgeformten Gugel kamen. Es geht mir nämlich wie Dir. Ich habe letztens vor Wut eine dieser doofen Backformen weggeschmissen. Vielleicht solte ich mir auch einmal so eine tolle gönnen wie Du sie hast.
    Denn Deine Gugel sehen wirklich fantastisch aus. Und Du hast allen Grund solz zu sein.

    Viele liebe Grüße
    Sarah

    • Persis says:

      Liebe Sarah, ich habe auch schon ein paar Backformen samt festhängendem Inhalt in den Müll befördert! Das ist – besonders als Foodblogger – ein ganz dämliches Gefühl, oder? Falls auf Deinem Weihnachtswunschzettel noch ein Plätzchen frei ist, würde ich einfach mal eine Nordic Ware-Form mit draufschreiben. Vielleicht ist der Mann mit dem weißen Bart ja in Spendierlaune.

  4. Liebe Persis,
    Von wegen keinen Gugl backen können! Die sind ja traumhaft! Ich hätte trotzdem gern den Güldenen gesehen ;-) .
    Aber du hast recht, die wunderschöne Form braucht keine weitere Zierde.
    Liebe Grüße Maren

  5. Gabriele says:

    Ooohhh Persis,
    die Form hätte ich mir auch ausgesucht.
    Ich probiere Dein Rezept mal mit meiner schnöden 6er Guglform.
    Schönes Wochenende wünscht, Gabriele

  6. Liebe Persis!
    Wunderschöne Küchlein und eine geniale Küchlein-Form!
    Liebe Grüße
    Maria!

  7. Liebe Persis,
    ich teile Deine Liebe für diese Form und Dein Leid mit sonstigen Gugelhupfformen. Auch bei mir wollten die lange nicht so richtig aus der Form kommen, egal welcher Kuchen. Seitdem ich meine große Nordic Ware Form habe, ist dieses Leid auch zu Ende. Ein Traum. Genauso wie Deine kleinen Schokowunder. Ganz toll.
    Liebe Grüße
    Sarah

  8. Hallo Persis,

    ich habe mir bei denen ja eine ziemlich ähnliche Form, nur in groß, aber auch so schön zackig rausgesucht (und auch Schokokuchen, allerdings mit Birne darin gebacken). Aber in Mini sehen diese Hupfe ja auch toll aus!

    Liebe Grüße,
    Barbara

  9. Huhu Persis,
    wenn ich eine Kombi wirklich,wirklich liebe, dann ist das Schoko mit Orange!!!!Da kann ich nicht Nein sagen…. (könnte ich auch nicht zu dieser traumhaften Kuchenform sagen) ;-)
    Liebe Grüße
    Melli

  10. Hallo Persis!
    Die sind ja wunderschön! Ich hab die Form in “groß” und bin absolut begeistert von der Qualität der Form.
    Hab heute eine ähnliche Kombi gebacken- allerdings in Kastenform. Mein Küchlein wird morgen von meinen kritischen Kollegen noch getestet ;-)
    Liebe Grüße, Renate

  11. Kleine Gugelhupfträumchen – sie sehen ganz bezaubernd aus Persis und der Schokoguss ist das Tüpfelchen auf dem i, sehr hübsch!
    Jetzt muss ich aber leider etwas naiv fragen… schwach entölter Kakao?
    Mich würde interessieren, warum du dich dafür entschieden hast, wird der Teig damit nicht so schwer?
    Liebste Grüße von mir zu dir,
    Fräulein Laune

  12. Yiiiieeeehhhaaaaa, Kuchen bei Persis! Und dann auch noch Kakao, Schokolade und in einer wunderschönen Form! Ich wäre gern zum Verkosten eingeladen worden! :-)

  13. Mhmhmmmmm ….
    die Kombo: Orange und Schoki ist GENIAL!
    und die Kuchen sehen einfach nur klasse aus…
    wie aus Kunststoff gegossen….. :D so perfekt!

    Zauberhafte Grüße … Katja
    P.S.
    Ich mache morgen auch was mit Orange ….
    kann man aber nicht essen :(
    zeige ich dann im Advent. ;)

  14. Hach in die Gulghupf-Förmchen habe ich mich gleich verliebt! Es gibt mittlereweile so viele tolle Formen und Größen, die könnte ich alle kaufen…
    Ganz bezaubernd sehen deine Kuchen aus – es gibt also gar keinen Grund, uns nicht noch öfter mit tollen kleinen Gugls zu beglücken :)

    Viele Grüße,
    Claudia

  15. Oh Mann, Persis!
    Mußte das jetzt sein? Ich hab mich spontan schockverliebt in diese Gugel-Form & Du bist schuld!!! Erklärst Du dem Mann des Hauses, warum wir jetzt unbedingt noch so eine Form hier brauchen? Oder ich schmuggele sie heimlich ins Haus & schieb’ ihm einfach ein paar von den Gugeln unter. Das Rezept liest sich mindestens genauso gut, wie die Küchlein aussehen & ja: mit Schokolade schmeckt wirklich alles besser. Das unterschreib’ ich sofort. ;-)

    Ganz liebe Grüße, Schnin

Speak Your Mind

*