Alles im gruenen Bereich

Ombre Kekse @yumlaut.de

Was macht man mit einer Dose grünen Color Mist, die seit einem halben Jahr unberührt im Küchenregal vor sich hinstaubt?  Idee Nummer eins: man stellt sie im Badezimmer unauffällig neben das Lieblingsdeo seines Mannes und wartet darauf, dass er morgens im Halbschlaf danebengreift. Idee Nummer zwei: man verpasst Nachbars Perserkater einen grünen Anstrich und behauptet, Fluffy sei von den Anführern seines Heimatplaneten auf die Erde geschickt worden, um neue Menschensklaven zur Reinigung des intergalaktischen Katzenklos zu beschaffen. Idee Nummer drei: man macht per Internet Besitzer weiterer Color Mist Spraydosen ausfindig und verabredet sich zu einer Graffiti-Session unter der örtlichen Bahnunterführung.

Ombre Kekse @yumlaut.de

Wer diesen durchaus umsetzbaren Anregungen nichts abgewinnen kann oder sie schlicht zu albern findet, dem sei an dieser Stelle trotzdem geholfen. Das Farbspray eignet sich nämlich auch prima, um in Nullkommanix aus langweiligen Keksen essbare Hingucker in einem ungesund anmutenden Grünton herzustellen.  Wie das genau funktioniert, zeigt uns SweetSugarBelle. Anders als von Callye beschrieben nehme ich allerdings kein Royal Icing als Untergrund für das Spray, sondern Fondant. Auf diese Weise vermeide ich Farbnasen an den Keksrändern und kann eventuell verpatzte Fondantaufleger einfach wegfuttern wegwerfen.

Ombre Kekse @yumlaut.de

Mittlerweile habe ich bei Glorious Treats eine weitere kreative Möglichkeit entdeckt, um mich der immer noch halbvollen Dose Color Mist zu entledigen. Da hat mein Mann ja noch mal Glück gehabt.

Follow my blog with Bloglovin

Eistueten ohne Ausstecher

Eistüten-Kekse @yumlaut.de

Ihr braucht ein Bastelmesser mit neuer, sauberer Klinge und eine geeignete Vorlage. Fuer die Vorlage einfach in der Google-Bildersuche “ice cream cone coloring page” eingeben und ein passendes Bild heraussuchen. Dieses wird nun ausgedruckt und mit einer Schere ausgeschnitten.

Eistüten-Kekse @yumlaut.de

Die Vorlage auf den ausgerollten Keksteig legen und mit dem Bastelmesser um die Konturen herum einen Keks ausschneiden. Das Bastelmesser benutze ich, weil es im Vergleich zu Kuechenmessern exakter ist und beim Ausschneiden weniger am Teig “herumzerrt”.

Eistüten-Kekse @yumlaut.de

Eventuell mit einem Messer vorsichtig ein Waffelmuster im unteren Teil aufzeichnen (und dabei hoffentlich schoenere Linien hinbekommen als ich). Den Keks wie gewohnt backen.

Eistüten-Kekse @yumlaut.de

Nun wird die Eiskugel angebracht. Dafuer zuerst fluessige Schokolade oder Candy Melts in einen Gefrierbeutel fuellen und eine kleine Ecke des Beutels abschneiden. Erst die Umrisse der Kugel zeichnen, dann das Innere fuellen. Den Keks anschliessend in die Hand nehmen und vorsichtig hin- und herbewegen, damit sich die Schokolade glaettet und verteilt. Eventuelle Luftblaeschen mit einer Nadel aufstechen.

Eistüten-Kekse @yumlaut.de

Die Schokolade kurz anziehen lassen und den Keks verzieren. Tadaaaa – die flotte Eistuete ist fertig. Mit einem ausgestochenem Keks kann sie natuerlich nicht mithalten, aber fuer “aussem Aermel geschuettelt” finde ich sie recht gelungen.

Grundrezepte fuer Ausstech-Kekse

Schneemann-Kekse  @ yumlaut.de

Auf dieser Seite befanden sich diverse, veraltete Rezepte. Ich habe sie überarbeitet, so dass hier nur nur noch die Grundversion des Rezepts steht, auf das ich immer wieder zurückgreife, wenn ich einen einfachen, aber leckeren Ausstechkeks brauche. In dieser – oder leicht abgewandelter Form – ist der Teig immer wieder auf dem Blog anzutreffen.

Cupcake-Kekse  @ yumlaut.de

Grundrezepte fuer Ausstech-Kekse
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Ein einfaches Grundrezept mit vielen Variationsmöglichkeiten
Zutaten
  • 250g Butter, zimmerwarm
  • 140g Puderzucker
  • 1 großes Hühnerei
  • 1 El Vanilleextrakt (oder das Mark einer Vanilleschote)
  • 440g Mehl
  • 1 Prise Salz
Zubereitung
  1. Butter und Zucker mit dem Handmixer cremig schlagen. Dan das Ei und Vanilleextrakt unterrühren. Mehl und Salz dazugeben, grob einrühren und dann mit den Händen (oder den Knethaken des Handmixers) zu einem glatten Teig kneten. Diesen in zwei Portionen teilen und jede Portion zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie 5mm dünn ausrollen. Die Teigplatten zwei Stunden im Kühlschrank, oder eine halbe Stunde im Tiefkühler ruhen lassen.

  2. Den Backofen auf 175° Ober/Unterhitze vorheizen. Die obere Folie von der Teigplatte abziehen und Kekse ausstechen (da der Teig vor dem Kühlen ausgerollt wurde, geht dies meist ohne Mehl). Kekse auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und auf mittlerer Schiene ca. 12-15 Minuten backen.
Hinweis
Für Schokoladenkekse tauscht man 25g des Mehls mit Backkakao aus. Die Vanille lässt sich natürlich auch durch anderes Aroma ersetzen; wie beispielsweise Orangenzesten, Pfefferminzöl oder Bittermandelaroma.