Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Die guten Nachrichten zuerst: ein gestresster DHL-Mensch hat mir gestern am späten Nachmittag Küchenpost  von Anna und Lisa in die Hand gedrückt. Was alles an leckerem Happi in der Schatzkiste steckte, verrate ich euch zu einem späteren Zeitpunkt. Tolle Sache Nummer zwei: Ich habe Mörder-Kekse gebacken. Im Küchenschrank fand ich noch etwas glutenfreies Mehl von Dr. Schaer. Da der Onkel Doktor so nett war, sein Rezept fuer Mürbeteigkekse auf die Tüte zu schreiben, habe ich das restliche Mehl kurzerhand in zwei Bleche Schneeflocken verwandelt. Einige Änderungen nahm ich vor: das im Rezept vorgegebene Backpulver liess ich weg, die Ruhezeit des Teigs erhöhte ich auf 2 Stunden, und die Orangenzesten ersetzte ich durch Vanille.  Das fertige Gebäck ist wirklich recht mürbe und muss mit Vorsicht angefasst werden, damit es nicht auseinanderbricht. Deshalb eignet sich der Teig nur bedingt fuer filigrane Ausstechplätzchen. Der unglaublich tolle Geschmack macht diesen Umstand jedoch wieder wett. Der glutenfreie Keks muss sich keinesfalls hinter seinem Kollegen aus Weizenmehl und Klebereiweiss verstecken. Im Gegenteil: seit dem Backen erwische ich meine Hände ständig dabei, wie sie ein Eigenleben entwickeln und heimlich Schneeflocken in meinen Mund stopfen.

Und damit wären wir auch schon bei der schlechten Nachricht: in meinem letzten Blogeintrag habe ich unabsichtlich gelogen. Nachdem mein Mann die Jammertirade über fehlendes Backwerkzeug mit winterlichen Motiven zu Ende gelesen hatte, führte er mich wortlos auf den Dachboden. Dort stand eine große, leicht eingestaubte Tüte, die bei mir schon längst in Vergessenheit geraten war. Mein Mann konnte sich allerdings noch sehr genau daran erinnern, wie ich ihn Ende August bei kuscheligen 27°C nach einem Besuch in der Eisdiele vor der Tür von KDTorten warten ließ und flott in den Laden hüpfte, um eine Kleinigkeit zu kaufen. Er erinnert sich auch noch daran, wie ich eine halbe Stunde später wieder auftauchte; mit irrem Blick, einer schrägen Version von “Jingle Bells” auf den Lippen und bepackt mit einem Haufen heruntergesetzter Weihnachtsware von Wilton. Zuhause wanderte die Tüte auf den Dachboden und die Verdrängung setzte ein: meine Birne machte mir die nächsten Monate erfolgreich weis, dass der vorweihnachtliche Kaufrausch im Hochsommer niemals stattgefunden hat. Bis mein Mann mich vorgestern auf den Dachboden führte. Was danach in meinem Kopf passierte, hatte ein wenig was von “Total Recall”. Peinlich berührt musste ich beim Sortieren des Tüteninhalts sogar feststellen, dass einige Artikel doppelt vorhanden sind. Weiß der Geier, was ich mir damals dabei gedacht habe. Die Doppelgänger würde ich nun gern unter meinen Lesern verlosen.

Das Gewinnspiel ist geschlossen. Ich bedanke mich für eure rege Teilnahme! Die Bekanntgabe des Gewinners erfolgt im nächsten Beitrag.

 

Vanillesterne (glutenfrei)
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Die glutenfreie Variante eines leckeren Mürbeteigs
Zutaten
  • 250g Mehl (Mix C, Dr. Schaer)
  • 125g Zucker
  • 1 Ei
  • 125 weiche Butter
  • 1Tl Vanilleextrakt
Zubereitung
  1. Die Butter und den Zucker in eine Schüssel geben und mit dem Schlagbesen des Handmixers zu einer cremigen Masse rühren. Anschließend das Ei und das Vanilleextrakt gut unterrühren. Das Mehl über die Mischung sieben und mit dem Mixer zu einem groben Teig verarbeiten. Den Teig nochmals per Hand gut durchkneten, zu einer Kugel formen und in Frischhaltefolie eingewickelt 2 Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Backofen auf 180° Ober/Unterhitze vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche auf die gewünschte Dicke ausrollen, auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und ca. 10 Minuten goldbraun backen. Die Kekse vollständig auf dem Backblech auskühlen lassen.

 

Comments

  1. Na das ist ja mal typisch Frau, würde mein Mann sagen. ;)
    Ich suche auch immer erst ewig in der Küche bis ich alle Ausstecher zusammen habe. Dabei hab ich garnicht so viele.

    Deshal hüpfe ich sehr gerne in den Lostopf,ich möcht noch Plätzchen machen zum Verschenken an Bekannte.

    LG
    Froschmama
    noiram.berner(at)googlemail(dot)com

  2. Cindy says:

    Oh wie klasse :o) Das könnte mir auch sehr gut passieren…kaufe Dinge für die nächste Jahreszeit und die verschwinden dann auf den Hochboden oder in den Keller *lol*

    Das Rezept werde ich auch auf jeden Fall probieren!

    Und schnell mache ich auch hier mit und versuche mein Glück :o)

  3. Cindy says:

    achja meine Email: cindy.wette@web.de

  4. Hahaha viel zu gut Persis! :)
    Umso mehr freue ich mich jetzt, dass du so viele Sachen hihi.
    Wünsche mir selber viel Glück, aber den anderen auch :)
    Liebe Grüße
    Julia

  5. Simone says:

    möcht auch noch schnell mit ins Lostöpfchen hüpfen ;D

  6. Simone says:
  7. Steffi Ruch says:

    Da würde ich mich aber freuen, wenn was von Deinen “Fundsachen” (sagt man nicht immer auf dem Dachboden findet man Schätze??? ;-) ) zu mir per Päckle kommen dürften!
    maeusi_sunflower@web.de
    Grüssle Steffi

  8. Liebe Persis,
    einfach köstlich!!! Sowohl die Kekse als auch diese herrliche Geschichte mit dem Dachboden und dem irren Blick bei 27 Grad! Ich hab schallend gelacht und fühlte mich doch sehr stark an mich selbst erinnert!!! :-))) An Deiner schönen Verlosung nehme ich aber nicht teil, da unser Küchenschrank schon jetzt überquillt. ich muss mir da erst einmal einen Überblick verschaffen!!! :-)

    Ganz liebe Grüße, Birgit

  9. Oh, die Schneeflocken sind ja so hübsch – vielleicht locken sie ja am Wochenende tatsächlich auch hier im Norden den Schnee herbei :)
    An deiner Verlosung nehme ich gerne teil, vielleicht hab ich ja Glück!

    Liebe Grüße,
    Claudia

    PS: wäre mein Platz nicht so unglaublich begrenzt, hätte ich auch schon so manches vergessen. So muss ich die Sachen immerhin regelmäßig wegräumen, wenn ich an etwas darunter will. Trotzdem hab ich doch so einiges noch nicht benutzt. Aber erstmal kaufen, is klar ;)

  10. Anna says:

    Hallo Persis,

    das Phänomen gekaufter und dann vergessener Dinge kenne ich nur zu gut. Allerdings häufig auch in der Variante: “Ich hatte doch irgendwann mal Kleinigkeiten zum Verschenken gekauft. Wo hab ich sie nur hingetan?… Blöde Aufräumerei. Kaum ist aufgeräumt findet man nix wieder….Dann muss ich schnell was Neues besorgen!!” Kaum habe ich was neues gekauft oder Weihnachten oder was auch immer ist rum, fällt mir das Gesuchte in die Hände. :-/ Ja,ja. Im Chaos steckt die Ordnung!

    Ich bin gerade in den letzten Wochen meiner Diplomarbeit und würde für diese köstlich aussehenden Schneeflockenkekse töten. Meine Nerven sind blank und deine kleine Anekdote ist eine herrliche Ablenkung von meiner verhassten Arbeit. Wie genau hast du die Schneeflocken in den Guss bekommen?

    Dann hüpfe ich schnell in den Lostopf und widme mich wieder dem Grauen namens Abschlussarbeit. Danke, dass du mich – wie eigentlich immer- mit dem heutigen Eintrag zum Lachen gebracht hast. :-D

    LG Anna

    • Persis says:

      Liebe Anna,

      als Erstes druecke ich Dir natuerlich die Daeumchen fuer fuer Deine Arbeit! Auf den Schneeflocken klebt eine Lage Fondant. Mit Zuckerguss kann ich leider nicht wirklich umgehen ;)

  11. Und genau DAS hätte mir auch passieren können. Ich hab grad herzlich gelacht, als ich deinen Post gelesen habe. Großartig. Ich werde das nachher mal der besseren Hälfte vorlesen und ihn fragen, an wen ihn das erinnert?!
    Liebe Grüße

  12. Wie witzig, das ist mir auch schön öfter passier, u.a. mit Klamotten. Irgendwann tauchen sie in den Tiefen des Schrankes auf und man fragt sich: wann hab ich das denn gekauft??
    Schöne Grüße
    Maria

  13. Ein ganz lautes “HIER”. Da hast du aber was tolles zu verschenken. Da werden Gesines Augen ganz groß (ja, ich spreche gerade von mir in der dritten Person) und der einzige Gedanke ist: “das will ich haben”.
    Ich weiß gar nicht wie du sowas verschenken kannst… naja, aber umso besser für den glücklichen Gewinner.
    Ich würde auch mal gerne sowas auf dem Dachboden finden. Nur brauch man wohl einen Dachboden um etwas auf diesem zu finden. Naja, dann halt in einer Küchenschublade oder einer Kiste in der Bastellkammer.
    Dann drück ich mir selbst jetzt mal ganz fest die Daumen.
    Liebe Grüße

  14. Also da verscuhe ich auch mal mein Glück :-)
    Auf meinem Dachboben gibt es nur Klamotten, die mir zu klein sind :-(
    Aber die hole ich irgendwann wieder runter. Obwohl, wenn ich all die leckeren Rezepte nachkoche, wird das wohl nix werden….

  15. Oh wie fein, vor allem das oberste Foto gefällt mir sehr gut, das sind wirklich Traumplätzchen, so zart wie Schneeflocken, das schaff ich nie ;-)
    Das mit dem Backzubehör kenn ich auch, ich zieh jetzt dann los auf den Christkindelsmarkt zum einkaufen, vielleicht sollt ich vorher mal meine Kisten checken ;-)
    Lieben Gruß,
    Carina

  16. *hmmmmmm*
    Liebe Persis,
    mir läuft das Wasser im Munde zusammen!
    Und dann dieser tolle zugewinnende Schneemann *WOW*!
    Ich bin immer wieder sehr begeistert von deinen Post und auch schon sehr gespannt auf das was du deinen 2 Tauschpartnerin Gutes getan hast.

    Liebe Grüße aus Berlin und einen schönen Donnerstagabend
    sendet Dir die fenta

  17. Oh Wahnsinn sehen diese Schneeflocken fantastisch aus!

    Und Deine schlechte Nachricht ist ja tatsächlich eine ziemlich gute für Deine Leser… aber Du führst mich damit schrecklich in Versuchung sofort grosse Onlineeinkäufe bei Wilton & Co. zu tätigen… obwohl ich doch selbst noch soviel habe. Von Grosseinkäufen, reduziert im Sommer (sagt ihr das was?)

    Ganz liebe Grüsse von
    Frau Süd

  18. Dagmar aus Unterfranken says:

    Hallo Persis, da versuche ich doch auch einmal mein Glück und hab da auch gleich noch eine Frage: gibt es da extra Stempel oder wie kommen die Sterne auf den Zuckerguß? ;-)
    Herzlichste Grüße
    Dagmar

    • Persis says:

      Liebe Dagmar,

      Deine Email habe ich gerade bekommen :) Der Guss ist eine Schicht Fondant, die ich mit einem kleinen Schneeflocken-Stempel bearbeitet habe (was sich uebrigens als Schnapsidee herausstellte. Die Kekse sind so muerbe, dass die Haelfte beim Bestempeln auseinanderbrach).

  19. Wie schön – als ich die tollen Schneeflocken sah, dachte ich die sehen so toll aus – wo mag es diesen Ausstecher wohl geben. Natürlich habe ich weitergelesen und was sehen meine Augen- man kann ihn sogar gewinnen. Wie toll ist das denn!!
    Ich liebe Schneeflocken, sind sie doch die Schmetterlinge des Winters :-)
    Dir eine gute Nacht mit internetten Grüßen
    Myriam

  20. Dein Mann ist echt ein cooler! Hab jedenfalls herrlich gelacht. Sowas hätte mir auch passieren können. Jetzt hoffe ich inständig, das die Losfee mich zieht! LG

  21. Lisa says:

    Ich möchte unbedingt gewinnen, damit ich noch schönere Plätzchen und Leckereien zur Vorweihnachtszeit machen kann.
    liebe grüße

  22. Andrea says:

    Das finde ich total toll von Dir, daß Du mit uns teilen möchtest. Da werde ich nicht “Nein” sagen und mal ganz schnell ins Lostöpfchen hüpfen.
    LG Andrea

    noackandrea(at)yahoo(dot)com

  23. Claudia says:

    genau das richtige zur vorweihnachts-plätzchen-back-zeit !!
    über diesen wundertollen gewinn würde ich mich sehr froin !!

  24. Wie wunderschön! So schöne Plätzchen habe ich glaube ich noch nie gesehen – und dann auch noch perfekt fotografiert. Genial!

    LG,
    Em (die nichts gewinnen will ;) )

  25. Deine Kekse sehen mal wieder supertoll aus :) Und so verdrängte Kaufräusche kommen mir irgendwie bekannt vor ;)

    LG, Marlene

  26. Tolle Plätzchen, tolle Dinge, die du abzugeben hast. Die Gewinnerin kann sich ja richtig glücklich schätzen!
    Ich wünsche noch eine wundervoll kreative Adventszeit!
    Christine

  27. Monja says:

    Die Plätzchen sehen total schön aus! Mich hätte sehr interessiert, wie du die exakte Glasur hinbekommen hast … mit den kleinen süßen Sternchen <3
    Ich hüpfe natürlich aber auch mit in den Lostopf!
    Gute Zeit! :)
    Monja

  28. andi says:

    super gelungen!
    Meine sehen nur halb so schön aus, weil die Glasur mit Eigelb immer in die Mitte läuft.
    In den Lostopf hüpfe ich gerne, damit meine auch schöner werden können.
    Alles Liebe Andi

  29. Anna says:

    Wie lustig :-)
    Ich fühle mit dir,denn genau das gleiche hätte mir passieren können.
    Wenn mein Mann mich nicht oft stoppen würde, wäre meine winzige Küche total vollgestopft :-D
    Ich wünsche dir eine schöne Adventszeit.

    Liebe Grüße,
    Anna

  30. hehe, das könnte mir auch glatt passieren. Nicht das ich Dachboden hätte, aber hohe Schränke an die ich nur mit einer Leiter ran komme :)
    Liebe Grüße

Trackbacks

Speak Your Mind

*