Dashingly delightful

Muttis Marmorkuchen ist der beste von Welt. Keine Frage. Luftig, lecker; mit genau der richtigen Balance zwischen weissem Teig und schokoladigem. Aber – und das sage ich nur ungern – die Formulierung ihres Rezepts stinkt. In ihrem Kochbuch zu blaettern ist ungefaehr so aufregend, wie der Waschmaschine beim Spuelgang zuzuschauen. Dafuer kann Mutti allerdings nix, denn sie ist ein pragmatischer Mensch, kurz angebunden und sie beschraenkt sich auf das Wesentliche.

Ausserdem notiert sie ihre Rezepte naturgemaess in deutscher Sprache. Ich hingegen stehe auf den blumigen englischen Kuechenjargon. Ueber Gerichte, die mit reizvollen Begriffen wie „scrumptious“ oder „devilishly delicious“ umschrieben werden, lese ich einfach unheimlich gern. Je ausschweifender die Formulierungen, desto besser. Ich brauche dann auch gar keine Bilder. Mein inneres Auge kann sich sehr gut vorstellen, wie dieser marvellous, moist cake aussehen soll, ueber den der Autor erst eine sinful syrupy glaze gedrizzelt, und dann noch cautiously caramelized nuts on top gesprinkelt hat. Hach! Sogar Labskaus koennte mir ein englischsprechender Wortakrobat unterjubeln, wuerde er das Schlabberzeug mit den richtigen Vokabeln anpreisen.

Bei solch einer Verliebtheit in den englische Kuechenslang ist es voellig logisch, dass ich am australischen Keks namens „Melting Moments“ nicht vorbeigehen kann, ohne ihn mindestens einmal auszuprobieren. Was so toll heisst, muss auch dementsprechend knorke schmecken, oder? Also backe ich zwei Bleche voll Kekse und werde nicht enttaeuscht: auch in stark abgewandelter Form machen die fragilen kleinen Schmelzmaenner, die sich in meiner Version an eine Schicht aus Schokolade und Erdnussbutter klammern, ihrem Namen alle Ehre. Ein dekadentes Keks-Sandwich nach dem anderen verschwindet in meiner Kruemelluke, und ich gratuliere mir im Stillen zur Verlaengerung des Fitnessstudio-Vertrags. Wie es aussieht, werde ich dort demnaechst sehr viel Zeit verbringen, denn neben den schokoladigen „Melting Moments“ habe ich auch eine helle Variante mit Nutella und Karamell gebacken, die ich bereits sehr ausgiebig gekostet habe, und die ihr euch ab heute in Ninas Foogblogger-Charts anschauen koennt.

Melting Moments
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Zartes Gebaeck mit einer Fuellung aus Schokoladen-Buttercreme und Erdnussbutter
Zutaten
  • Kekse
  • 180g Butter, zimmerwarm
  • 60g Puderzucker, gesiebt
  • 60g Speisestaerke
  • 1Tl Backpulver
  • 130g Mehl
  • 50g stark entoelter Kakao
  • Fuellung
  • 80g Butter, zimmerwarm
  • 80g Mocca-Sahne-Schokolade (z.B. von Sarotti oder Lindt)
  • 40g Schlagsahne
  • 50g Erdnussbutter (creamy)
Zubereitung
  1. Kekse: Backofen auf 180°C Ober/Unterhitze vorheizen. Die weiche Butter mit den Schlagbesen eines Handmixers hell und schaumig ruehren. Den Puderzucker und die Speisestaerke zur Butter geben und unterruehren. Das Mehl, Backpulver und den Kakao ueber den Teig sieben und ebenfalls unterruehren, bis sich alle Zutaten miteinander verbunden haben. Aus dem Teig etwa murmelgrosse Kugeln formen und diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Bachblech legen. Jede Kugel mit dem Ruecken einer Gabel leicht plattdruecken. Kekse ca. 10-12 Minuten backen, fuenf Minuten auf dem Blech ruhen lassen; erst dann vorsichtig auf ein Kuchengitter legen und vollkommen auskuehlen lassen.

  2. Fuellung: Die Sahne in der Mikrowelle erhitzen und ueber die in Stuecke gebrochene Schokolade geben. Kurz stehen lassen und dann mit einem Loeffel verruehren, bis sich Sahne und Schokolade klumpenfrei miteinander verbunden haben. Die Butter mit dem Handmixer schaumig ruehren. Die Schokoladensahne dazugeben und gut aufschlagen. Die fertige Creme in einen Spritzbeutel mit Lochtuelle (oder einen Gefrierbeutel mit abgeschnittener Ecke) fuellen und auf eine Haelfte der Kekse einen Ring aus Buttercreme spritzen. Die Erdnussbutter mit dem Handmixer kurz cremig aufschlagen. Mit einem Teeloeffel kleine Erdnussbutter-Tupfen in die Buttercreme-Ringe setzen. Je einen Keks mit und einen Keks ohne Creme zusammensetzen. Die Kekse kuehl und luftdicht lagern.

 

Comments

  1. Davon würde ich gerne mal einen Naschen :-)
    Super Fotos, sieht ausgesprochen LECKER aus!

  2. Himmel, sehen die gut aus. Was so umschrieben wird, kann ja nur schmecken. :) Und die Füllung macht das Ganze zu einem Meisterwerk!
    Ich hätte gerne einen oder zwei, drei, vier, fünf….

    LG Jessica

  3. Sieht toll aus, aber ich glaub deine Anleitung zum aufspritzen der Fülle stimmt nicht mit deinem Bild überein, liegt wohl dran, das du mehr Ernussbutter magst ?
    :D

    LG
    Froschmama

    • Persis says:

      Hast mich ertappt, beim Bild wurde geschummelt. Das Haeufchen Erdnussbutter sah in dem Becher etwas verloren aus. Deshalb habe ich fuer die Optik aufgefuellt ;)

  4. Bei mir könnten sie auch eckelige Namen haben, solange das Bild Bände spricht…Und deine Bilder sehen so lecker aus, dass ich jetzt gerne welche hätte, obwohl ich kein Erdnussbutterfan bin…
    alles Liebe,
    Nova

  5. Liebe Persis,
    deine Fotos sind so schön! Wirklich.
    Bei dem Rezeptbuch meiner Mutter geht es mir ähnlich: Meine Mutter ist auch sehr pragmatisch und ihr Credo ist “Hauptsache nützlich!” Aber auch ihr Marmorkuchen (und alles was Mama backt) ist fantastisch.
    Diese kleinen Dinger heißen “Sylvanian Families” http://sylvanianfamilies.de/ Die habe ich früher so geliebt und dann gab es sie auf einmal nicht mher. Und jetzt, wo es zu spät ist und man nicht mehr spielen kann, gibt es sie wieder. Zu traurig.
    Viele liebe Grüße
    Natalie

    • Persis says:

      Danke schoen! Der Name sagt mir immer noch nix, aber ich koennte wetten, dass die Figuren schon waehrend meiner Kindheit existierten. Im letzten Jahrtausend gab es sie hier wahrscheinlich noch unter einer deutschen Bezeichnung zu kaufen.

  6. wie immer, liebe persis: du hattest mich nach dem hallo.
    LG, maike aka frau nord
    PS. kochbücher OHNE bilder? NIEMALS!

  7. neeeeeeee….. Kochbücher ohne Bilder…. DAS. GEHT. GAR.NICHT.NIEMALS. NIE. !!!!
    Liebe Persis,
    deine Kekes könnten heißen wie sie wollten…… SIE SEHEN IMMER KLASSE AUS
    Mich lässt der Gedanke nicht los, dass wir es mit dir in Wirklichkeit mit einem Food-Stylisten zu tun haben, welcher am Liebsten mit Acryl, Polymer, Bauschaum und anderen Stöffchen hantiert…… Ich hab da mal so eine Reportage gesehen, da hat jemand ein Hähnchen aus dem Ofen gezogen….. das war so knusprig lecker anzusehen…. da wollte man sich am Liebsten sofort ne Keule klauen… und in Wirklichkeit …. war das ein Stück Irgendwas mit Sprüh-Lack ….
    Hach….. ich liebe deine Kekse!
    Ganz liebe Grüße…………. Katja

    P.S. ….. ich hab seit grad nen Ohrwurm…. ” Hätt ich DAS heut gewusst……”

  8. Ich muss wirklich mal ein ernstes Wörtchen mit dir reden! Jetzt! Du weißt schon, dass ich hier im warmen Thailand, so ganz ohne Backofen und Rührschüssel feststecke, oder? Bin ja fest davon ausgegangen, dass du das respektierst und seitdem nur noch staubtrockene, ungenießbare Sachen auf den Tisch kommen! ;) Eine UNVERSCHÄMTHEIT ist das!
    Trotzdem liebst Grüße und schmachtende Blicke von mir! ;)

  9. Hell mit dunkel oder dunkel mit hell? Ja welche nehme ich denn nun? Schleich ich mich bei Nina rein und mopse mir bei ihr einen Schmelzmoment oder renn ich dir gleich selber die Bude ein und verlange einen ganzen Beutel voll Schmelz? Immer diese Entscheidungen….

  10. oh wie süß sind die denn! :) und dazu so ein schöner Blog! :) Da folge ich dir doch gleich mal! :)

    lg
    Miss Drawingdream

  11. Liebe Persis,
    ich muss dich jetzt mal aufklären:
    diese Kekse heißen nicht Melting Moments sondern Melli Moments!
    Das sind Kekse wie für mich gemacht!
    Mit Mokka-Sahne-Schoko und Erdnussbutter….
    Ich höre sie schon als meinen Namen rufen: Meeeeelliiiiiiiii…….back uns und vernasch uns!
    Oh weh!
    Liebe Grüße
    Melli

  12. Die Kekse hätte ich auch gerne. Nicht nur für unterwegs. :-) Super Idee mit dem Ring und der Überraschungsfülle in der Mitte. Von der Farbe her hätte ich zuerst auf Erdnussbutter aussen als Ring getippt. So kann man sich täuschen. :-)

    Liebe Grüße
    Anna

  13. Hallo liebe Persis,
    nun werde ich wohl auch noch Kekse backen müssen! VIELEN DANK!! Ich habe nämlich keinen Vertrag im Studio, den ich verlängern könnte, aber das dringende Bedürfnis, drei, viel Kilos loszuwerden. Aber ich sehe schon, das wird wohl nix.

    Kennst du den wahren Grund, warum so viele Ausländer in Australien bleiben und die Australier niemals weg wollen? Tim Tams und wenn du mir das Rezept bringst, werde ich dich für immer lieben!

    Hab ein schönes Wochenende

    fräulein glücklich

  14. Oh gottogott, noch mehr leckere Kekse – die kann ich doch gar nicht alle backen und essen ;) Alles mit Füllung finde ich ja immer so lecker! Und dann auch noch in der doppelten Überraschungsvariante, wer könnte da widerstehen.

    Liebe Grüße!

  15. Liebe Persis!
    Du bist echt der absolute Knaller! Was habe ich schon oft das alte, zerfletterte Kochbüchlein meiner Mama mit gerümpfter Nase bestaunt und mich gewundert wie man einfach nur so – meist auch noch ohne Bild und mit so Titel wie “Hackfleischsosse” oder “Käsekuchen” – seine liebsten Rezepte aufbewahren kann. Also ein Hoch auf delicious, mouthwatering angel cake und wie sie nicht alle heissen. Auch wenn natürlich letzendlich das Ergebnis zählt: der Weg ist da Ziel und den sollte man sich schon hübsch machen, nicht?
    Aber bitte für die Zukunft: setze ausdrückliche (!) Warnungen anstelle Deiner Postüberschrift ein, damit ich nicht über solch sagenhaft schöne Fotos stolpere und unbedingt sofort in die Küche stürzen will!
    Einen schönen Sonntag Abend und alles Liebe,
    Frau Süd

  16. Hallo Persis!

    Auch diese Version der Schmelzkekse sieht toll aus – Du weiß ja: Ich liebe Erdnussbutter!

    Nochmals 1000 Dank für Deinen Beitrag zu den Foodblogger-Charts – es war mir eine große Ehre, Dich bei mir zu Gast zu haben :)

    Liebe Grüße

    Nina

  17. Geil! Gerade mit der Mocca-Schokolade!

Trackbacks

  1. […] einfach eine grosse Portion „Melting Moments“gebacken. Ebendieser Keks, der in letzter Zeit verdaechtig oft aus meinem Backofen huepft und welchen ich im Stillen den „Macaron des armen Mannes“ nenne, da […]

  2. […] einfach eine grosse Portion „Melting Moments“gebacken. Ebendieser Keks, der in letzter Zeit verdaechtig oft aus meinem Backofen huepft und welchen ich im Stillen den „Macaron des armen Mannes“ nenne, da […]

Speak Your Mind

*