Blog-Event Gewinne: Wesco Mini Grandy und Walkers Shortbread

#Wesco Mini Grandy & #Walkers #Shortbread @yumlaut.de

Hallöchen! Heute rühre ich ein letztes Mal die Werbetrommel für die tollen Gewinne des Shortbread Blog-Events, das übrigens schon in vollem Gange ist. Wenn ihr mitmachen möchtet, seid ihr an dieser Stelle sehr herzlich eingeladen!

Zu einem Blog-Event, bei dem es um Kekse geht, gehört natürlich auch ein anständiges Behältnis, in dem sich das Frischgebackene aufbewahren lässt (und nein, die Plauze zählt in diesem Fall nicht). Nun gibt es Plätzchendosen wie Sand am Meer; die meisten davon mit einem Design, das man sich erst mal schönessen muss, oder von so riesigem Ausmaß, dass man seinen Hund drin baden könnte. Oder – und das ist am schlimmsten – sie sind rund. Mein innerer Monk kann nämlich nicht so gut mit runden Keksdosen. Besonders, wenn er eckige Kekse darin verstauen will. Kricht er einen zuviel von.

Unser Shortbread muss heute zum Glück nicht nackt unter der Brücke schlafen, denn aus der Ferne naht ein Ritter in strahlend-weißer, pulverbeschichteter Stahlblech-Rüstung: der Mini Grandy von Wesco. Sein großer Bruder beschützt hier schon seit Langem erfolgreich Brot- und Backwaren, und nun ist auch der Zwerg bei mir eingezogen. Wenn das Metallkästchen nicht gerade schottischen Keksen Asyl gewährt, steht es im Flur und wird als dekorativer Behälter für den Tüdelkram des Alltags genutzt, wie zum Beispiel Fahrradschlüssel, Kaugummi, einer einsamen Glühbirne, Kleingeld für den Einkaufswagen und Ohrhörern. Alles griffbereit, aber optisch trotzdem aus dem Weg. Genau mein Ding.

*Wesco hat freundlicherweise je einen weißen Mini Grandy für die ersten drei Gewinner des Shortbread Blog-Events bereitgestellt. Eine tolle Sache!

#Wesco Mini Grandy & #Walkers #Shortbread @yumlaut.de

Man soll ja vermuten, dass der gemeine Foodblogger beim Lebensmittelkauf hocherhobenen Hauptes an den Regalen voll Fertiggebäck vorbeigeht und stattdessen lieber selbst den Ofen anwirft. Zumindest in meinem Fall stimmt dies nicht so ganz. Es gibt einiges an süßem Fertigfutter, das ich nicht missen möchte. Ich wäre zum Beispiel not amused, wenn man mir (schon wieder!) das YES Torty wegnehmen würde. Und ich würde ganz gewaltig mit den Zähnen knirschen, wenn es plötzlich kein Shortbread von Walkers mehr gäbe. Ich esse das schottische Buttergebäck nämlich für mein Leben gern. Dies liegt unter anderem an der Zutatenliste, die mit vier Punkten – Mehl, Butter, Zucker und Salz – angenehm kurz ist. Und ich bin sehr verliebt in all die Formen, in denen ein Shortbread von Walkers daherkommt: die Scottie Dogs, die Schäfchen, und ganz besonders die Weihnachts-Edition mit den Tannenbäumchen und Rentieren. Oberknuffig.

*The British Shop war so nett, je eine Packung Shortbread für die ersten drei Gewinner zu Verfügung zu stellen. Und wenn ich von “einer Packung” rede, dann meine ich eine imposante Halb-Kilo-Mischung Shortbread Fingers, Petticoat Tails und Highlanders. Übrigens – bei The British Shop bekommt ihr unter anderem s auch den passenden Tee zum Gebäck. Herumstöbern lohnt sich!

#Wesco Mini Grandy & #Walkers #Shortbread @yumlaut.de

*Vielen Dank an Wesco und The British Shop für die kostenlose Bereitstellung der im Blogbeitrag erwähnten Artikel! Meine persönliche Meinung wurde durch das Sponsoring nicht beeinflusst.

Blog-Event: Shortbread

Shortbread Blog Event @yumlaut.de

Wie gestern angekündigt kommt heute nochmal der komprimierte Beitrag zum krümeligen Backwettbewerb. Zur Eröffnung des Blogs möchte ich euch zu einem Event mit dem Thema “Shortbread” einladen. Passend dazu gibt es jede Menge keksige Gewinne, die auf dem obenstehenden Bild zu sehen sind. *Wesco war so nett, mir drei Mini Grandy zur Verfügung zu stellen. Von *design3000 gibt es dreimal den coolen Sweet Pony Keksausstecher. *Thorbecke sponsort drei tolle Shortbread-Backbücher. Und *The British Shop bringt dreimal ein halbes Kilo Shortbread unter das Volk.
Diese Dinge werden nicht einzeln vergeben, sondern zu drei identischen Päckchen mit je vier Artikeln geschnürt. Die einzelnen Produkte habe ich übrigens noch einmal in gesonderten Beiträgen genauer vorgestellt. Zu den Artikeln kommt ihr, wenn ihr die  Produktnamen anklickt.


Yumlaut

Der Wettbewerb ist vorbei, alle Teilnehmer haben abgestimmt und sind zu folgendem Ergebnis gekommen: die schönsten Shortbread-Rezepte stammen von Meine süße Werkstatt, Little Red Temptation und Schnins Kitchen. Den Gewinnern herzlichen Glückwunsch! Ich werde mit euch zwecks Adressenaustausch in Kontakt treten.

Bei allen Teilnehmern möchte ich mich dafür bedanken, dass ihr dabei gewesen seid! Ihr habt meinen Shortbread-Horizont gewaltig erweitert. Es ist schön, dass ich eure umfangreiche Sammlung an Rezepten auf meinem Blog hosten kann!


 Loading InLinkz ...

 

Krümeliger Blog-Einstand

Shortbread Blog Event @yumlaut.de

Nabend und willkommen in meinem neuen Heim! Einige Dinge funktionieren noch nicht richtig (about & kooperation), aber im ersten Moment sieht es nicht sooo viel anders aus als vorher, oder? Klar, der Name am Klingelschild ist ein neuer; der Teppich und einige Bilder an der Wand wurden ebenfalls ausgetauscht, aber das Wichtigste ist gleich geblieben: der Bewohner. Nun schauen einige von euch auf den Header und sagen: „Yum-höh?!“ Ich erkläre euch gern, was es sich mit dem Namen auf sich hat: Yumlaut ist eine Kreuzung aus Yum (because of all the lecker Happi) und Umlaut (als Anspielung darauf, dass dies ein deutschsprachiges Blog ist). Und ich bin mir sicher, dass ich mit dem Blognamen auf lange Sicht glücklicher sein werde als mit dem vorherigen.
Übrigens – nachdem ich mir für dieses selbstausgedachte Kofferwort kräftig auf die Schulter geklopft hatte, durfte ich feststellen, dass es tatsächlich einen Y-Umlaut gibt. Soviel zu meiner vermeintlichen Kreativität.

Shortbread Blog Event @yumlaut.de

Auch wenn viele Dinge an das alte Blog erinnern; einige wichtige Dinge für euch Leser haben sich geändert. Da wäre als Erstes natürlich die URL. Falls ihr die alte Seite gebookmarkt haben solltet, möchte ich euch bitte, die Keks-URL durch die Yumlaut-URL auszutauschen. Am besten jetzt gleich, denn die Weiterleitung, die euch heute Abend zu mir geführt hat, wird nur eine begrenzte Zeit funktionieren. Falls ihr das Blog mit einem Feedreader lest, solltet ihr natürlich den neuen Feed abonnieren. Auch Besucher, die dem Blog per Email folgen, müssen sich neu eintragen. Das Feld dafür findet ihr links in der Seitenleiste, direkt unter “Kategorien”. Große Erleichterung für Bloglovin-Leser, Facebook-Däumchengeber und Pinterest-Pinner: für euch bleibt alles beim Alten. Für Instagram-Fotografen ebenfalls, auch wenn man mich dort nur sehr sporadisch zu sehen bekommt. Ich schäme mich etwas und will mich diesbezüglich bessern, Indianerehrenwort! Ausserdem könnt ihr jetzt jedes Rezept ausdrucken.

Ein Aufruf an meine netten Mitblogger: habt ihr mich in irgendeiner Form mal auf eurer Seite verlinkt, oder war ich Gastautor bei euch, dann würdet ihr mir eine riesige Freude machen, wenn ihr den Keks-link rausschmeißen und durch den Yumlaut-link ersetzen würdet. Denn SEO-technisch ist Yumlaut noch absolut jungfräulich und muss backlinks erst wieder mühsam aufbauen. Für eure Hilfe wäre ich deshalb unendlich dankbar!

Shortbread Blog-Event @yumlaut.de

Uff. Das war jetzt der langweilige Part. Quasi die Festrede vom Onkel dritten Grades mütterlicherseits. Der Typ, den niemand mag und dem eh keiner zuhört. Der lustige Part folgt stehenden Fußes: zur Eröffnung des Blogs möchte ich euch nämlich zu einem Blog-Event einladen. Als letztes Adieu für den Keks habe ich mir „Shortbread“ als Thema ausgesucht. Passend dazu gibt es jede Menge keksige Gewinne, die auf den Bildern in diesem Beitrag zu sehen sind. *Wesco war so nett, mir drei Mini Grandy zur Verfügung zu stellen. Von *design3000 gibt es dreimal den coolen Sweet Pony Keksausstecher. *Thorbecke sponsort drei tolle Shortbread-Backbücher. Und *The British Shop bringt dreimal ein halbes Kilo Shortbread unter das Volk.

Diese Dinge werden nicht einzeln vergeben, sondern zu drei Päckchen geschnürt. Dies bedeutet, dass die drei Gewinner des Wettbewerbs ein identisches Produkt-Paket mit den oben aufgelisteten Artikeln erhalten. Dolle Sache, oder? Die einzelnen Produkte werde ich übrigens noch einmal genauer vorstellen. Ich habe nämlich mit dem Pony Kekse gebacken, ein Rezept aus dem Buch ausprobiert, ein halbes Kilo Shortbread gefuttert und überlegt, was sich Schickes mit dem Mini Grandy anstellen lässt.

!!Zum Start des Blog-Events geht es hier entlang!!

 

*Die oben genannten Firmen stellten mir die im Blogbeitrag erwähnten Artikel kostenlos zur Verfügung. Die in diesem Beitrag vertretene Meinung ist meine eigene und wurde nicht durch besagte Firmen beeinflusst. Follow my blog with Bloglovin