Herzig!

Mit dem Valentinstag verhält es sich wie mit dem Schauen von Reality TV – niemand macht mit, aber trotzdem hat jeder am nächsten Tag eine Rose in der Vase stehen und weiß, wer zum Dschungelkönig gekürt wurde. Ich möchte mich da gar nicht ausschließen. Zwar bin ich mittlerweile in der seltsamen Altersspanne angekommen, in der große Geschenke an Geburtstagen nebensächlich sind und man als Paar zu Weihnachten gemeinsam ein neues Möbelstück kauft, anstatt irgendwelchen eingepackten Plunder unter die Tanne zu legen; und auch mit dem Verinnerlichen wichtiger Beziehungs- und Feiertagsdaten habe ich es nicht so – schließlich halte ich den Ehering schon allein deshalb für eine großartige Erfindung, weil man das Datum des schönsten Tags im Leben auf diese Weise immer bei sich trägt und man heimlich spicken kann, wenn die Birne mal wieder auf Sparflamme läuft. Trotzdem wäre ich etwas beleidigt, würde ich am 14. Februar leer ausgehen. Die zusätzliche Liebesbekundung am Valentinstag ist hier genauso Beziehungsritual wie das nächtliche in-die-Rippen-Knuffen, wenn mein Mann im Schlaf den Baumbestand Deutschlands dezimiert. Ein bisschen sinnlos, da das Schnarchen trotz Geknuffe weitergeht, aber ganz ohne die Keilerei um Mitternacht würde irgendwas fehlen.

Deshalb backe ich am Valentinstag etwas für die bessere Hälfte. Nur eine Kleinigkeit, die im Vorbeigehen verknuspert werden kann. Schokokekse, die ich gestern ohnehin backen wollte, waren der perfekte Vorwand, um ganz nebenbei etwas Teig abzuknapsen und eine Handvoll Herzchen auszustechen. Mit farblich abgestimmter Buttercreme und passenden Candy Melts hatte ich schnell ein herziges Schmankerl parat. Für den Ernstfall muss ich mir nun leider eine neue Überraschung ausdenken, weil der Feind mitliest und die Ergebnisse des Testlaufs bereits vernichtet wurden, aber ihr bekommt nun die Gelegenheit, Mitte Februar mit einer Portion gefüllter Schokokekse bei eurem Sweetheart mächtig Eindruck zu schinden.

Schokoherzen
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Herzige Schokokekse mit einer Füllung aus Himbeer-Buttercreme
Zutaten
  • Schokokekse
  • 250g Butter, weich
  • 1 Ei
  • 140g Puderzucker
  • 400g Mehl
  • 40g Kakao, schwach entölt
  • Himbeer-Buttercreme
  • 100g Butter, weich
  • 200g Puderzucker
  • 60g Himbeerpüree
  • Ausserdem
  • Ca. 120g rote Candy Melts
  • Etwas Kokosfett (z.B. Palmin Soft)
Zubereitung
  1. Kekse: die Butter und den Zucker mit dem Schlagbesen eines Handmixers cremig rühren. Danach das Ei unterrühren. Mehl und Kakao über die feuchten Zutaten sieben und mit dem Handmixer zu einer krümeligen Masse schlagen. Teig aus der Schüssel nehmen und mit den Händen gut durchkneten, bis ein geschmeidiger Teigball entstanden ist. Diesen in Frischhaltefolie einschlagen und mindestens zwei Stunden im Kühlschrank lagern. Den Keksteig nach der Ruhezeit auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und ausstechen, und die Kekse im vorgeheizten Backofen auf 175° Ober/Unterhitze rund 10 Minuten lang backen. Auf einem Gitter abkühlen lassen.

  2. Die Candy Melts in ein mikrowellengeeigneten Gefäß geben und in kurzen Abständen auf kleiner Wattzahl zum Schmelzen bringen. Dabei zwischendurch umrühren. Sind die Candy Melts komplett geschmolzen, aber immer noch zu zähflüssig, wird Kokosfett in kleinen Mengen untergerührt, bis eine fließfähige Konsistenz entsteht. Candy Melts in einen Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle geben und die Hälfte der Kekse mit Punkten oder Linien verzieren.
  3. Füllung: die weiche Butter und den Puderzucker 5-10 Minuten mit dem Schlagbesen eines Handmixers cremig rühren, bis die Masse dicker und heller geworden ist. Das Himbeerpüree dazugeben und unterrühren. Die Creme in einen Gefrierbeutel füllen. Eine Ecke des Beutels abschneiden und Creme auf die nicht verzierten Kekse spritzen. Zum Schluss je einen verzierten Keks aufsetzen und leicht andrücken.