Most Wanted

 

Heute unterbreche ich den normalen Blogablauf ausnahmsweise für eine dringende Fahndungsmeldung.

Die Kriminalpolizei bittet um Ihre Mithilfe – Wer kennt dieses Männchen?

Personenbeschreibung:
Ca. 100 – 150cm groß
Etwa 4 – 12 Jahre alt
Südländisches Aussehen
Spricht mit italienischem Akzent
Gedrungene Statur mit Bauchansatz
Auffällige Flügel im oberen Rückenbereich
Anhänger des Nudismus
Bewaffnet mit Pfeil und Bogen

Der Unbekannte steht im Verdacht, am Morgen des 14. Februar 2014 ohne Flugverkehrsfreigabe in den kontrollierten Luftraum einer niedersächsischen Kleinstadt eingedrungen zu sein. Der Tatverdächtigte wird weiterhin des unerlaubten Waffengebrauchs gegen einzelne Personen und Belästigung der Allgemeinheit bezichtigt.

Zeugen gesucht!
Wer kennt eine Person, auf die das obenstehende Täterprofil passt? Wer hat zur Tatzeit Beobachtungen gemacht, die mit den Vorfällen in Verbindung stehen könnten?

Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, wird eine Belohnung in Höhe eines Rosenstraußes und eines Pralinenkastens ausgesetzt. Sollten Sie Hinweise auf den Täter oder die Vorfällen geben können, so wenden Sie sich bitte an die nächste Polizeidienststelle. Vielen Dank und einen schönen Valentinstag!

Hot Chocolate Valentins-Herzen
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Schokoscharfe Herzkekse für den Valentinstag
Zutaten
  • 200g Butter, weich
  • 100g Pudzerzucker
  • 1 Ei
  • ½ Tl Vanilleextrakt
  • 320g Mehl
  • 30g Kakaopulver, schwach entölt
  • 1 Messerspitze Salz, ½ Tl Zimt, ¼ Tl Cayenne Pfeffer
  • 1 Transferfolie für Schokolade (z.B. Pati-Versand)
  • Weißen Fondant
  • Honig/Zuckerrübensirup zum Kleben
Zubereitung
  1. Die Butter und den Zucker mit dem Schlagbesen eines Handmixers cremig rühren. Danach das Ei und die Vanille unterrühren. Mehl und Kakao, Salz und Gewürze über die feuchten Zutaten sieben und mit dem Handmixer zu einer krümeligen Masse schlagen. Teig aus der Schüssel nehmen und mit den Händen gut durchkneten, bis ein geschmeidiger Teigball entstanden ist. Diesen auf ein Stück Frischhaltefolie legen und mit den Händen plattdrücken. Teig mit einer weiteren Lage Frischhaltefolie bedecken und mit dem Rollholz zu einer Platte auswälzen. Die Teigplatte zwei Stunden im Kühlschrank (oder eine halbe Stunde im Eisfach) ruhen lassen.

  2. Backofen auf 175° Ober/Unterhitze vorheizen. Den Keksteig nach der Ruhezeit aus dem Kühlschrank holen. Die obere Lage Frischhaltefolie abziehen und Herzen ausstechen. Die Kekse auf ein Backblech legen und in der Mitte des Ofens rund 10 Minuten lang backen. Auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

  3. Ein Küchenbrett dünn mit Puderzucker bestäuben, Hände und das Rollholz leicht mit Pflanzenfett einreiben. Fondant einige Minuten elastisch kneten; anschließend ca. 3mm dick ausrollen. Ein Stück Transferfolie in der Größe des Fondants zuschneiden, mit der rauen, beschichteten Seite nach unten auf den Fondant legen und mit den Händen andrücken. Die Transferfolie 3 – 5 Minuten aus geringer Höhe in kreisenden Bewegungen mit einem Fön auf hoher Stufe erhitzen. Die Folie zwischendurch mit glatter Hand an den Fondant pressen (Vorsicht – die Folie nicht verschieben, da der Druck sonst verschmieren kann).
  4. Nach einigen Minuten eine Ecke der Transferfolie leicht anheben und nachschauen, ob sich das Motiv bereits auf den Fondant übertragen hat. Folie wieder festdrücken und die Fondantplatte samt Küchenbrett 10 Minuten in den Kühlschrank stellen. Nach der Kühlzeit die Folie abziehen und Herzen ausstechen. Die Fondantherzen mit etwas Honig auf die Schokokekse kleben.

 

Herzlos

Heute habe ich mein Herz verschenkt – ach, gleich einen großen bunten Stapel davon – und zwar an Gesine. Die Hüterin des Blogs SchokoCupcakes ist seit dem Herbst für ein Jahr als Au-Pair in England beschäftigt, kommt nicht mehr ganz so oft zum Bloggen, wie sie gerne würde und hat mich deshalb als Valentins-Aushilfe engagiert. Dafür habe ich mir eigentlich das ein oder andere Luftpost-Paket Aero Bubbles verdient. Also Gesine – Du kennst jetzt Deine Mission! Aber bitte Mint, nicht Orange.

(Liebe Gesine, das war natürlich ein Scherzken. Zu meinem Gastbeitrag – Cherry Coke Cookies im crunchigen Zuckerherzenmantel – geht es übrigens hier entlang)

I Got You Babe

Habt ihr manchmal Déjà-Vus? Wenn eure Antwort „Ich glaube nicht, aber ich könnte mal in der Küche nachschauen“ lautet, dann seid ihr heute Abend höchstwahrscheinlich mit dem DVD Player, Bill Murray und einem ganz bestimmten Erdhörnchen verabredet. Und falls euch beim obigen Bild trotzdem ein „Das-Kenne-Ich-Doch-Irgendwo-Her-Gefühl“ beschleicht, dann liegt es nur daran, dass es den beinlosen Murmler tatsächlich schon einmal auf diesem Blog zu sehen gab.

Heute ist also Groundhog Day – schon wieder. Letztes Jahr bereitete ich anlässlich des hohen Feiertags eine Ladung Sticky Buns zu und legte mich damit ordentlich auf die Nase. Weil ich dieses Trauma immer noch nicht so ganz überwunden habe, entschied ich mich in diesem Jahr für ein weitaus ungefährlicheres Gebäck – der appetitlichen Cinnamon Roll, die in dieser unvergesslichen Filmszene mit Bill Murray, Andie MacDowell und einem Haufen kalorienreicher Kuchen-Statisten zu sehen ist.

Der Mann bevorzugt seine Cinnamon Rolls eher schnörkellos mit Puderzuckerglasur und Kokosraspeln; für mich gibt es rosa  Schneckchen mit Frischkäse-Frosting im knuffigen Muffin Cup (die Birgit klammheimlich in meine letzte Bestellung schmuggelte, ich danke Dir sehr!). Auf diese Art verpackt kann man die Zimtschnecken übrigens auch prima zum Valentinstag servieren. Bing!

Und nun werde ich den Klappzahlenwecker zurechtrücken, das Licht dimmen und mich auf die Reise nach Punxsutawney begeben.

Zimt-Kokos Schnecken
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Zimtschnecken aus Hefeteig mit Kokosraspel und Erdbeer-Frischkäse Frosting
Zutaten
  • Hefeteig:
  • 100ml Milch
  • 20g ( ½ Würfel) Hefe
  • 1 kleines Ei
  • 20g Zucker
  • 250g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 20g Butter, weich
  • Belag:
  • 20g Butter, zerlassen
  • 50g brauner Zucker
  • 1 El Zimt
  • 20g Kokosraspeln
  • Frosting:
  • 20g Butter, sehr weich
  • 50g Frischkäse, zimmerwarm
  • 100g Puderzucker
  • 1,5 El Erdbeermarmelade
  • Kokosraspel zur Dekoration
Zubereitung
  1. Die Milch in einem Topf handwarm erhitzen. Die Hefe stückchenweise zur Milch geben und verrühren, bis sie sich komplett aufgelöst hat. Das Mehl, den Zucker, die Prise Salz, das Ei und die Milch in eine Schüssel geben und mit dem Handmixer (Knethaken) kneten. Anschließend die weiche Butter hinzugeben und solange weiterkneten, bis sich der Teig zu einer glatten Kugel formt, die sich vom Schüsselrand löst. Die Teigschüssel mit einem Tuch abdecken und eine Stunde lang an einem warmen, vor Zugluft geschützten Ort ruhen lassen, bis der Teig sichtbar größer geworden ist.

  2. Den Teig aus der Schüssel holen und auf einer leicht bemehlten Fläche noch einmal per Hand kurz durchkneten, danach zu einem Rechteck ausrollen. Den Teig mit der zerlassenen Butter bepinseln. Den braunen Zucker mit dem Esslöffel Zimt mischen und auf der Butterschicht verteilen. Abschließend mit Kokosraspeln bedecken.
  3. Die Teigplatte von der langen Seite her aufrollen und mit einem Bindfaden in 6 Teile schneiden. Die Zimtschnecken eng in eine gefettete 18cm Springform - oder wie ich einzeln in Muffinförmchen aus Silikon - setzen, mit einem Handtuch abdecken und weitere 30 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180° Ober/Unterhitze vorheizen. Die Zimtschnecken auf mittlerer Schiene ca. 20-25 Minuten backen. Auf einem Blech auskühlen lassen.

  4. Die Zutaten des Frostings mit dem Handmixer verrühren und auf die noch warmen Zimtrollen geben. Mit den Kokosraspeln garnieren und servieren.