Halloween-Nachwehen

Na ihr Nasen, Halloween gut überstanden? Habt ihr mit euren Kindern die Nachbarschaft unsicher gemacht, oder seid ihr daheim geblieben, um Massen von Mumien, Monstren und Mutationen mit Süßigkeiten zu versorgen? Habt ihr euch mit einem Korb voll selbstgemachter Leckereien auf dem Schoß hinter der Haustür postiert und geduldig auf das erste „Klingeling“ gewartet? Fühltet ihr euch dazu verpflichtet, den Korbinhalt während der Klingelpausen stichprobenartig auf Geschmack und Frische überprüfen? Seid ihr später dann mit Bauchdrücken in die Heia gestolpert und in einen unruhigen Schlaf voll schokoladener Alpträume gefallen? Versucht ihr heute am ersten November immer noch, dem Zucker-Hangover mit viel Flüssigkeit Herr zu werden? Würgt ihr zu diesem Zweck in genau diesem Moment eine Kopfschmerztablette herunter und versprecht euch dabei, nie, nie, nie wieder Schokoladenkekse anzurühren? Tatsächlich? Dann können wir uns getrost die Hände reichen, denn mir geht es heute auch nicht viel besser.

Da nach Halloween aber auch gleichzeitig vor Halloween ist und kommendes Wochenende bestimmt noch die ein oder andere Party stattfinden wird, würde ich euch sehr gerne zeigen, was es bei uns am gruseligsten Tag des Jahres zu futtern gab. Den Anfang machen Kekse, die ich so schon das dritte Jahr in Folge gebacken habe, weil sie einfach fürchterlich schnell gemacht sind. Den Geist-Ausstecher aus diesem Set nahm ich nicht nur für den dunklen Keksteig, sondern auch die weißen Fondantaufleger, die mit etwas Honig auf die gebackenen Kekse geklebt wurden. Augen und Mund sind Schokotröpfchen von Schwartau, die ich in den noch weichen Fondant drückte. Die Fondantaufleger für die Kürbiskekse entstanden mit einem Push N Print Ausstecher von Wilton. Leider wird er seit einiger Zeit nicht mehr produziert. Die Kürbisse habe ich mit Goldpuder abgepinselt, was man auf den Bildern durch das Tütchen nur schwer erkennen kann. Apropos Tüte: die habe ich bei Amazon gekauft (Format 100×150, nicht 40×60 wie in der Beschreibung) und mit einem selbstgestalteten Label versehen. Wer mag, kann es gerne herunterladen (Rechtsklick, Grafik speichern unter). Danach wird das Label ausgedruckt, ausgeschnitten, in der Mitte gefaltet und mit Heftklammern am gefüllten Beutelchen befestigt.

Diese Art Geister habe ich schon so oft im Netz gesehen und mich deshalb sehr gefreut, dass ich dieses Jahr die Zeit fand, sie selbst zu backen. An der Tür habe ich die Geister nicht verteilt, weil sie arg zerbrechlich sind, aber auf Marmor-Cupcakes gepflanzt waren sie ein lustiger Hingucker beim Kaffeeklatsch mit meiner Freundin. Übriggebliebenes Baiser kam in eine Keksdose und wurde dem Mann zur Arbeit mitgegeben. Seine Kollegen stehen seltsamerweise total auf das obersüße Oma-Gebäck.

 

Baiser-Geister
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Gruseliges Schaumgebäck für Halloween
Zutaten
  • 2 Eiweiß, Größe M
  • 100g Zucker
  • 1 Tüte Vanillezucker
  • Schwarzer Lebensmittelstift oder etwas geschmolzene Schokolade
Zubereitung
  1. Den Backofen auf 120° Ober/Unterhitze vorheizen. Zucker und Vanillezucker in einer Schale mischen. Das Eiweiß in eine Schüssel geben und mit dem Handmixer sehr steifschlagen. Die Zuckermischung dabei nach und nach einrieseln lassen. Baisermasse in einen Gefrierbeutel (oder Spritzbeutel mit kleiner Lochtülle) füllen und eine kleine Ecke abschneiden. Einen Baisertuff auf ein mit Backpapier belegtes Blech setzen. Dem Tuff seitlich zwei Ärmchen aufspritzen. Den Rest der Baisermasse ebenso verwenden. Das Backblech in die Mitte des Backofens schieben und ca. 1,5 Stunden trocknen. Die Backofentür dabei einen winzigen Spalt geöffnet halten, damit die Feuchtigkeit abziehen kann. Anschließend den Backofen ausschalten und das Baiser bei offener Ofentür noch einige Stunden lufttrocknen. Den Baisergeistern mit Lebensmittelstift oder etwas geschmolzener Schokolade drei Punkte für Augen und Mund aufmalen. Luftdicht in einer Dose aufbewahren.

 

Die Marshmallow-Pops enstanden aus einer Laune heraus, weil ich eine angebrochene Tüte XXL-Marshmallows im Schrank entdeckte und spontan an die Äpfel auf meinem süßen Halloween-Buffet denken musste. Durch die kurzen Trockenzeiten der Fettglasur waren sie sehr schnell gemacht und gestern Abend tatsächlich auch als Erstes aus dem bunten Korb verschwunden. Die Tags habe ich bei Tanja entdeckt. Sie passten wie die Faust aufs Auge.

 

Halloween-Nachwehen
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Mäusespeck am Stiel mit Schokoüberzug
Zutaten
  • 10 XXL-Marshmallows (z.B. Rocky Mountains Mega Marshmallows)
  • 1 großer Becher (250g) Fettglasur Zartbitter
  • 1 kleiner Becher (100g) Fettglasur Vanille
  • Zuckerstreusel orange
  • 10 Eis- oder Cake Pop-Stiele
  • Frischhaltefolie und Band für die Verpackung
Zubereitung
  1. Die dunkle Fettglasur nach Anleitung in der Mikrowelle auflösen. Währenddessen die Stiele tief in die Marshmallows schieben. Die Marshmallows nacheinander in die flüssige Fettglasur tauchen, abtropfen lassen und kopfüber auf Backpapier abstellen. Die Fettglasur sollte recht schnell trocknen, so dass man direkt beginnen kann, die helle Fettglasur in der Mikrowelle zu schmelzen. Die flüssige Fettglasur anschließend in einen Frischhaltebeutel füllen und eine winzige Ecke abschneiden. Die Fettglasur in Bahnen über die Marshmallows gießen und unmittelbar mit den Zuckerstreuseln dekorieren. Die Marshmallow Pops nach dem Trocknen in Frischhaltefolie einwickeln und mit einem Band verschließen.

Verbrecherisch

Finstere Nacht, nur eine Kerze erleuchtet das unheimliche Geschehen. Die Frau mittleren Alters wirft einen gehetzten Blick über ihre Schulter, bevor sie mit der viel zu kleinen Schaufel einen Rest Erde auf das aufgewühlte Grab schüttet. Als auch der letzte Krümel wieder an seinem Platz liegt, wischt sie den wackeligen Grabstein ab, stemmt die Arme in die Hüften und betrachtet mit kritischem Blick ihre Arbeit. Sind alle Spuren beseitigt? Alle Beweise restlos vernichtet? Die Frau ist sich plötzlich nicht mehr sicher. In Gedanken geht noch einmal den Ablauf der Tat durch. Nein, sie kann keinen Fehler entdecken.

Gerade ist die Frau bereit, ihre aufkeimenden Zweifel als einen Streich des fadenscheinigen Nervenkostüms abzutun, als sie plötzlich vor Schreck erstarrt. Die Tüte! Um ein Haar hätte sie die Tüte vergessen! Hastig hält sie das belastende Indiz an die brennende Kerze und beobachtet, wie sich die Flammen gierig durch das Papierbeutelchen fressen. Der zarte Duft von Schokolade steigt auf, als die Frau die kohlenden Überreste in die Spüle fallen lässt. Sie wirft einen letzten Blick auf die Puddinggräber und ist sicher, dass niemand den geradezu kriminellen Einsatz von Tütenpulver bemerken wird. Erleichtert streicht sich die Frau das Haar aus dem Gesicht und löscht die Kerze.

Nougatpudding
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Leckere Nougatpudding-Gräber zu Halloween
Zutaten
  • 500ml Vollmilch
  • 1 Tüte Puddingpulver Schokolade
  • 40g Zucker
  • 100g Nuss-Nougat, in Stücke geschnitten
  • 1 Schokoladenmuffin (ca. 80g), zu Krümeln gemahlen
  • 4 Schokoladenkekse als Grabsteine
Zubereitung
  1. Von ½ Milch 100ml abnehmen und mit dem Puddingpulver und Zucker anrühren. Die restliche Milch in einem Topf erwärmen und das Nougat darin schmelzen. Die Nougatmilch zum Kochen bringen und vom Herd ziehen. Das angerührte Puddingpulver unter ständigem Rühren in die Milch gießen und noch einmal kurz aufkochen lassen. Den Pudding im Topf lauwarm abkühlen lassen und dabei regelmäßig durchrühren, um das Entstehen einer Puddinghaut zu vermeiden. Auf vier Dessertgläser aufteilen, mit den Muffinkrümeln bedecken und je einen Schokoladenkeks als Grabstein im Pudding versenken. Im Kühlschrank komplett auskühlen lassen.

Schaurige Flattermänner

Ich gebe zu: in einigen Bereichen war ich schon immer leicht zu beeindrucken. Habe ich früher ein ausgefallenes Spielzeug gesehen, setzte der Verstand aus und ich musste es unbedingt haben. Glücklicherweise hatten meine Eltern ein dickes Fell und ließen sich nur selten überreden. Ich erinnere mich aber auch an Ausnahmesituationen, in denen das Objekt der Begierde kurze Zeit später in meinen Besitz überging. Beispielsweise das wahnsinnig tolle, fluoreszierende Playmobil-Gespenst – passte irgendwie so gar nicht in meine Sammlung, die sonst nur aus Cowboys und Indianern bestand; aber egal, es war etwas Besonderes. Die Tatsache, dass der Plastikgeist im Dunklen tatsächlich leuchtete und dafür sorgte, dass ich die halbe Nacht vor Angst nicht schlafen konnte, war schließlich der Grund, warum ich das Gespenst am nächsten Morgen ganz tief unten in der Spielzeugkiste vergrub.

Und auch heute passiert es mir immer wieder, dass ich irgendwas sehe, total beeindruckt bin und es kaufe. Häufig genug ernte ich dafür zuhause ein mitleidiges Lächeln. So auch im Fall der Eiswürfel-Fledermausform. Ich habe sie im Sommer bei einem von der Frau verordneten Einkaufs-Trip bei KD-Torten gesehen und sofort stand fest, dass sie mit nach Hause muss. Daheim durfte ich mir dann natürlich anhören, dass man so eine Form nur einmal im Jahr nutzen kann, und außerdem – wer braucht im kalten Oktober schon Eiswürfel?

Dann stand vor kurzem bei Persis der Halloween Candytable an, und wie durch ein Wunder war meine ach-so-überflüssige Fledermausform plötzlich heiß begehrt. Ob ich denn nicht Lust hätte, mit meiner TOLLEN Form ein paar Pralinen zu machen? Ich verkniff mir einen Kommentar und machte mich stattdessen an die Recherche. Nachdem die Form der Pralinen feststand, wollte ich für die Füllung unbedingt einen blutroten Kontrast zur schwarzen Hülle haben. Da ich im Netz schon ein paar Mal über eine passende Himbeercreme gestolpert bin und Himbeeren liebe, war das Thema auch geklärt, und ich konnte an die Arbeit gehen.

Fledermaus-Pralinen
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Anleitung für einen Schwarm gruseliger Halloween-Pralinen
Zutaten
  • 200 g weiße Schokolade
  • 120 g Himbeerpüree
  • 50 ml Sahne
  • 30 g Butter
  • rote Lebensmittelfarbe (bei Bedarf)
  • Sonstiges:
  • 340g schwarze Candy Melts für die Hohlkörper
  • eine geringe Menge rote Candy Melts (ich hab 10 Stück genutzt) für die Augen
  • eventuell ein wenig Kokosfett
  • Fledermaus Eiswürfelform
  • Spritzbeutel
Zubereitung
  1. Als erstes habe ich mich an die Hohlkörper gemacht. Hierfür die schwarzen Candy Melts in kurzen Intervallen in der Mikrowelle erhitzen, bis sie flüssig werden. Dann die einzelnen Fledermäuse mit einem Pinsel ausstreichen. Die Form dann zum Aushärten für ca 10 Minuten in den Kühlschrank stellen und das Ganze mit einer zweiten Schicht wiederholen, damit die Hohlkörper auch stabil sind.

  2. Die Sahne wird zusammen mit der Butter leicht erhitzt (auf keinen Fall kochen lassen). Anschließend gibt man die Schokolade dazu und rührt alles gut um, bis sich die Schokolade aufgelöst hat. Dann gibt man das Himbeerpüree dazu und rührt ebenfalls noch einmal gut um. Hätte man die Farbe der Masse gern noch etwas "blutiger" (von Hause aus ist sie eher dunkelrosa), werden jetzt ein paar Tropfen rote Lebensmittelfarbe eingerührt.

  3. Die Füllung ein paar Minuten abkühlen lassen, damit sie nicht zu heiß ist und unsere Hohlkörper schmilzt. Nun füllt man sie in einen Spritzbeutel um und fängt an, die Hohlkörper zu füllen. Bitte daran denken, die Formen nur zu rund 80% zu füllen, damit man noch genug Platz für den Boden hat.

  4. Die Form nun noch einmal ca. 30 Minuten in den Kühlschrank stellen, damit die Füllung ein wenig fester werden kann. Anschließend kann man die Pralinen mit den schwarzen Candy Melts verschließen. Nun noch einmal ein paar Minuten in den Kühlschrank und danach kann man die Pralinen vorsichtig herauslösen.

  5. Was jetzt noch fehlt, sind die Augen. Dafür habe ich die roten Candy Melts zusammen mit ein wenig Kokosfett (sorgt dafür, dass die Candy Melts flüssiger werden) ebenfalls schnell in der Mikrowelle aufgelöst. Ich habe mir dann einen Einweg Spritzbeutel geschnappt, die oberen zwei Drittel abgeschnitten und eine kleine Lochtülle eingesetzt. Bevor ich den Fledermäusen ihre Augen verpasste, habe ich die richtige Dosierung der Schokolade erst auf einem Stück Papier geübt. Ist auch dieser Schritt erledigt, kommen die fertigen Fledermäuse in den Kühlschrank, wo sie ca. 1 Woche haltbar sind.
Hinweis
Ergibt ca. 30 Stück