Kalt und Knackig: Macaron Ice Cream Sandwiches

Macaron Ice Cream Sandwich   @ yumlaut.de

Letztens, bei siebenundzwanzig Grad im Schatten, kam ich auf die smarte Idee, eine Eismaschine zu kaufen. Schon ewig liebäugelte ich mit einem koolen Küchenfreund, der mir serienmäßig After Eight-Becher für heiße Sommertage zaubert. Dass momentan auf so ziemlich jedem meiner Lieblingsblogs Eiszeit herrscht, gab dem Wunsch nach solch einem Apparillo zusätzlichen Nährboden. Der Gedanke setzte sich in meiner Birne fest und schon einen Tag später begab ich mich in den nächsten Elektronik-Fachmarkt. Ich schlenderte durch das Geschäft und tüftelte im Hinterkopf bereits an verwegenen Geschmackskombinationen herum – Rüblitorten-Grapefruitsorbet klang gar nicht schlecht – als ich bemerkte, dass ich inzwischen im richtigen Gang zum stehen gekommen war.

Doch irgendetwas stimmte nicht. Die Regalfächer, die sonst Eismaschinen mit und ohne Kompressor beherbergten, waren beunruhigend leer. Nur eine einsame Steppenhexe wehte über staubige, verwaiste Regalbretter hinweg. Ich schien mit meinem Wunsch nach einem kühlenden Eisbecher im Juli offenbar nicht allein zu sein. Plötzlich kam ich mir doch nicht mehr so smart vor.
Beim Verlassen des Geschäfts traf ich im Eingangsbereich auf einen verschwitzten Mitarbeiter, bei dem ich mich hoffnungsvoll erkundigte, wann mit Nachschub an Eisbereitern zu rechnen sei. Meine Frage quittierte er mit einem verächtlichen Schnaufen und der Bemerkung, ich wäre genau so lustig wie die Kundin, die letztes Jahr an Heiligabend eine Viertelstunde vor Ladenschluss Lichterketten für ihre Tanne kaufen wollte. Beleidigt setzte ich meine Sonnenbrille auf und machte mich vom Acker, bevor dem guten Mann aufging, dass ich die Weihnachtsfrau mit dem Kettenproblem gewesen war.

Macaron Ice Cream Sandwich  @ yumlaut.de

Traurig schlappte ich durch die aufgeheizten Straßen und nahm in Gedanken Abschied von Rübligrape, dem fruchtigen Kuchensorbet. Doch dann passierte etwas ganz Wunderbares. Der Große Eisgott In The Sky führte mich an einem Discounter vorbei; und dort, direkt neben einem schlechtverklebten Riss im Schaufensterglas, hing das aktuelle Prospekt, auf dem eine Eismaschine abgebildet war. Ohne nachzudenken stürmte ich den Laden, boxte einige ältere Damen von den Draht-Aufstellern mit der Aktionsware weg, schnappte mir einen Eisbereiter, warf dem Kassierer einen zerknitterten Geldschein aufs Band und hopste fröhlich nach Hause. Es gibt Eis, Baby!

Macaron Ice Cream Sandwich   @ yumlaut.de

Nachdem ich mir eine Nacht Bedenkzeit bei der Wahl des Premieren-Eis einräumte, klang Rübligrape plötzlich doch nicht mehr so verlockend. Schlussendlich entschied ich mich, einen harmlosen Klassiker aus dem beigelegten Rezeptheftchen nachzumachen. Ein wenig weniger langweilig wurde das Eis, weil sich zur Vanilleschote Tonkabohne gesellte und das fertig gerührte Eis zwischen zwei Macaronhälften geklemmt wurde, die ich aus einem Teil des nicht benötigten Eiweiß buk. Das Ergebnis dieses Eisperiments befindet sich jetzt nicht nur in meinem Bauch, sondern auch auf diesen Seiten, für immer für die schwitzende Nachwelt festgehalten.

Macaron Ice Cream Sandwich   @ yumlaut.de

Macaron Ice Cream Sandwiches
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Selbstgemachtes Tonkabohnen-Eis zwischen zwei saftig-weichen Macaronhälften
Zutaten
  • Tonkabohnen-Eis:
  • ½ Tonkabohne, gerieben
  • ½ Tl Vanilleextrakt
  • 1 Prise Vanillesalz
  • 300ml Milch
  • 4 Eigelb
  • 100g Zucker
  • 300ml süße Sahne
  • Schokoladen-Macarons:
  • 80g Eiweiß
  • 30g Zucker
  • 1 Tl entölter Kakao
  • 100g gemahlene Mandeln
  • 170g Puderzucker
Zubereitung
  1. Milch, Tonkabohne, Vanilleextrakt- und Salz in einen Topf geben und kurz zum Kochen bringen. Den Topf vom Herd ziehen. Eigelb und Zucker mit dem Handmixer fünf Minuten hell und cremig rühren. Die Milch unter ständigem Rühren im dünnen Strahl zum Ei geben. Die gesamte Masse zurück in den Topf gießen und unter Rühren erhitzen - nicht kochen – bis sie leicht eindickt. Die Eisbasis nun einige Stunden vollständig abkühlen lassen. Sahne steifschlagen und unter die Masse heben. Diese nach Anweisung in der Eismaschine gefrieren lassen. Das fertige Eis in eine Kastenform geben, möglichst glattstreichen, mit einer Lage Frischhaltefolie abdecken und über Nacht in den Tiefkühler stellen.

  2. Ein Backblech mit einer Silikonmatte oder Backpapier herrichten. Mit einem runden Keksausstecher und Lebensmittelstift Kreise auf die Matte bzw. das Papier zeichnen. Die gemahlenen Mandeln, Kakao und Puderzucker zusammen im Blender mahlen und durch ein feines Küchensieb geben. Eiweiß mit dem Handmixer schaumig rühren; dann den Zucker einrieseln lassen und Eiweiß komplett steifschlagen. Die Mandelmischung vorsichtig mit einem Teigschaber unter das Eiweiß ziehen, bis der Teig dickflüssig vom Schaber fließt. Den Teig in den Spritzbeutel füllen und gleichmäßig große Kreise auf das Backblech spritzen. Das Blech einige Male kurz auf die Tischplatte schlagen, damit eventuelle Luftblasen im Teig an die Oberfläche kommen. Die Macarons nun dreißig bis fünfundvierzig Minuten ruhen lassen, damit sie eine Haut bilden. Zwischendurch den Backofen auf 140° Ober/Unterhitze vorheizen, die Macarons auf unterster Schiene ca. 15 Minuten backen und dann das Backpapier mit den Macarons vom Blech auf eine kalte Tischplatte ziehen. Die Schalen komplett abkühlen lassen, bevor sie vom Papier gelöst werden.

  3. Die fertigen Macaronschalen in einer Plastikdose zwischen Lagen von Butterbrotpapier mindestens zwei Stunden einfrieren. Das Tonkabohnen-Eis und die Macaronschalen aus dem Tiefkühler holen. Je zwei Macaronhälften vorsichtig mit einer Kugel Eis zusammensetzen. Die Macarons in eine mit Butterbrotpapier ausgelegte Plastikdose legen und mindestens eine weitere Stunde tiefkühlen, bevor sie verzehrt werden.
Hinweis
Mein Keksausstecher hatte einen Durchmesser von ca. 6,5 cm. Damit bekam ich genug Schalen für 8 große Macarons Eis-Sandwiches und eine Handvoll eisige Mini-Makrönchen zusammen. Hat man im Tiefkühler genug Platz, kann man das fertige Eis auch in eine flache Auflaufform geben und später mit dem Förmchen passgenaue Kreise aus dem Eis ausstechen. Ich habe ein letztes Eisandwich übrigens eine Woche lang im Tiefkühler behalten und alle zwei Tage nachgeschaut, ob sich die Konsistenz verändert. Nach einigen Tagen kristallisierte das Eis an den Rändern ein wenig und die Macaronschalen wurden etwas klebriger und weicher. Geschmacklich waren die Eissandwiches allerdings einwandfrei.

 

 

Aberglaube & Mangopudding

Mangopudding  @ yumlaut.de

Hallo, ihr Nasen! Ist euch heute irgendetwas Blödes widerfahren? Nach dem Wachwerden vielleicht in eine tote Maus getreten, die der Kater liebevoll auf dem linken Hausschuh drapiert hat? Beim Käffchen im Büro erst Zucker mit Salz verwechselt und dann auch noch ordentlich die Krümelluke verbrannt? Tatsächlich? Tja, dann hat euch wohl Freitag der Dreizehnte ein Bein gestellt! Auch wenn Aberglaube mittlerweile outer ist als ein Arschgeweih, habe ich das Gefühl, als wäre der heutige Tag geradezu gespickt mit kleinen Missgeschicken und Unfällen. Und manchmal höre ich ein leises Stimmchen in meinem Kopf flüstern, das sagt: „Tach auch, mein Name ist Dreizehn. Du glaubst vielleicht nicht an mich, aber ich glaube sehr wohl an Dich!“

Mangopudding   @ yumlaut.de

Deshalb schlage ich heute zur Sicherheit einen extragroßen Bogen um die Küche und greife auf ein Rezept aus meinem Fundus zurück, das ich euch ohnehin schon zu lange vorenthalte. Der Pudding entstand, als ich eine Mango zum langsamen Reifen im Keller lagerte, sie dann völlig vergaß und mir dann zehn Tage später eine stark errötete, überreife Frucht entgegenpurzelte. Mit einigen Zutaten aus dem Kühlschrank wurde aus der Mango ein leckerer Pudding für zweieinhalb, dessen salzig-säuerliches Topping prima mit der süßen Fruchtbasis harmoniert. Zweieinhalb übrigens deshalb, weil ich bei der Auswahl der Dessertgläser eine Spur zu klein dachte und nicht genug Puddingmasse für ein drittes Gläschen parat hatte.

Was in meiner Küche einem Freitag den Dreizehnten vor zwei Jahren schiefging, könnt ihr an dieser Stelle noch einmal nachlesen. Ich wünsche euch einen unfallfreien, ereignislosen Rest-Freitag und einen guten Start in das Wochenende!

Mangopudding   @ yumlaut.de

Mangopudding
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Ein schnell vorzubereitendes Dessert für warme Sommertage
Autor:
Serves: 3
Zutaten
  • Two (and a half) Mangopudding:
  • Ca. 300g Mango-Fruchtfleisch
  • 1 Spritzer Zitrone & 1 Tl Vanilleextrakt
  • 10g Puderzucker
  • 50g Doppelrahm-Frischkäse
  • 4 Blatt Gelatine
  • 30g Creamed Coconut
  • Obendrauf:
  • 50g Doppelrahm-Frischkäse
  • 1 Prise Vanillesalz
  • 1 Schluck Milch
  • Ca. 20g Mango-Fruchtfleisch
Zubereitung
  1. Mango schälen, entkernen und das Fruchtfleisch grob zerkleinern. Ca. 20g Mango für die Dekoration beiseitelegen; den Rest mit Vanilleextrakt und Zitrone fein pürieren. Frischkäse und Puderzucker unterrühren. Die Gelatineblätter fünf Minuten in kaltem Wasser einweichen, dann ausdrücken und zusammen mit der Creamed Coconut in einem Topf bei leichter Hitze erwärmen und auflösen. Die Mangocreme nach und nach in die Gelatine rühren. Anschließend auf zwei Dessertgläser verteilen und für drei bis vier Stunden in den Kühlschrank stellen. Den restlichen Frischkäse mit dem Schluck Milch und dem Salz glattrühren und das zurückbehaltene Fruchtfleisch kleinschneiden. Den festgewordenen Pudding vor dem Servieren mit einem Löffel Frischkäse und Mangostückchen garnieren.

 

Die beschwipste Mutter

Strawberry Cider Panna Cotta    @ yumlaut.de

Allen Mamis dort draußen wünsche ich einen wunderschönen Muttertag im Kreise ihrer Lieben! Und allen Kindern, die gerade mit der Geldbörse in der Hand hektisch Richtung Tankstelle sprinten, in der Hoffnung, noch einen Blumenstrauß ergattern zu können, sage ich: ihr habt mein vollstes Mitgefühl! Dieses Schnarchnasentum am zweiten Sonntag im Mai kommt mir nämlich sehr bekannt vor. Auch in meiner Vergangenheit gibt es die ein oder andere Pralinenpackung, gekauft an einem verräucherten Kiosk, umwickelt mit einem Rest knittrigem Weihnachtspapier und mit verschämtem Blick an die beste Mutter der Welt übergeben.

Strawberry Cider Panna Cotta    @ yumlaut.de

Der verschämte Blick war allerdinge kaum nötig, denn die Auszeichnung zur besten Mutter der Welt kam auch dadurch zustanden, dass nicht über Herkunft, Wert oder Größe des Präsents geurteilt wurde. Aber vielleicht trug auch der Alkohol in der selbstgemachten Panna Cotta dazu bei, dass die beste Mutter der Welt kein Wort über zerzauste Blumen, abgelaufene Pralinen oder leere Hände verlor, sondern sich still und mit einem Lächeln auf dem Lippen darüber freute, dass alle Kinder am zweiten Sonntag im Mai zusammenkamen und einen schönen Tag miteinander verbrachten.

Strawberry Cider Panna Cotta    @ yumlaut.de

Erdbeer-Cidre Panna cotta
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Ein fruchtiges Sommer-Dessert mit leichtem Schwips
Zutaten
  • Panna cotta
  • 200g Erdbeeren
  • 200g Schlagsahne
  • 150g Erdbeer Cidre (z.B. Rekorderlig)
  • 50g Puderzucker
  • 1 Tonkabohne
  • 1 Beutel gemahlene Gelatine
  • 4 Mürbeteigplätzchen (z.B. nach diesem Rezept)
  • Dekoration:
  • 100g Schlagsahne, gekühlt
  • 10g Puderzucker
  • ½ Beutel Sahnesteif
  • 4 kleine Erdbeeren
Zubereitung
  1. Die Erdbeeren waschen, vom Grün befreien und vierteln. Zusammen mit der Schlagsahne, dem Puderzucker und der Tonkabohne in einem Topf geben. Den Topfinhalt vorsichtig zum Kochen bringen und auf kleiner Flamme zehn Minuten ziehen lassen. Anschließend die Tonkabohne entfernen, gut abtrocknen und aufheben. Sie hat noch genug Aroma für weitere Anwendungen. Nun die Gelatine nach Packungsangabe auflösen. Die Erdbeersahne pürieren und den Cidre unterrühren. Die Gelatine unter Rühren in der Sahne auflösen. Die Panna Cotta in kalt ausgespülte Förmchen gießen, mit Frischhaltefolie abdecken und mindestens 5 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen.

  2. Die Mürbeteigplätzchen auf vier Teller legen. Die kalten Dessertförmchen kurz in heißes Wasser halten, die Panna Cotta vorsichtig mit einem Messer aus den Förmchen lösen und auf die Plätzchen stürzen. Die kalte Schlagsahne mit Puderzucker und Sahnesteif aufschlagen. Mit einem Löffel auf den Desserts verteilen und jeweils mit einer Erdbeere garnieren.