Alter Schwede

Ikea – nirgendwo anders liegen Freud und Leid so dicht beieinander wie in der gelbblauen Moebelwelt aus Schweden. Ein Ort, an dem Frauen mit glasig-verzuecktem Blick ueber bunte Kissenhuellen streicheln und Maenner unter Sofas kriechen, um ein wenig zu weinen. Bei einem Ikea-Trip liegt das Leid auch deshalb so dicht bei der Freude, weil man auf dem Heimweg erst zufrieden ueber die droelfzig neuen Teelichthalter im Kofferraum sinniert, und sich im naechsten Moment in den Hintern beissen moechte, weil man keine Haferflockenkekse im Schwedenshop gekauft hat.

Erst Leid, weil das Hintern-Geknabber bei 180 km/h und auf engem Raum nicht wirklich funktionieren will, und dann wieder Freude, wenn einem einfaellt, dass im Netz bestimmt der ein oder andere Havreflarn-Klon herumschwirrt. Zuhause ein klein wenig Leid, weil der Aufbau des Buecherregals erwartungsgemaess zaeh verlaeuft, und anschliessend grosse Freude, weil man bei Macnifique das Rezept fuer einen leckeren Haferkeks mit Schokolade findet. Ein winziges bisschen Leid, weil die Kekse nicht ganz wie das Original aus dem Schwedenshop schmecken, und zum Schluss dann riesige Freude, weil die Rezeptaenderungen, die man vornahm, trotzdem wie Arsch auf Eimer passen und man nun einen neuen Lieblings-Haferkeks hat.

Dubbla Chokladflarn

Dubbla Chokladflarn
 
Arbeitszeit
Koch/Backzeit
Insgesamt
 
Doppelte Haferfkekse mit Schokolade, fast wie beim Möbelschweden
Zutaten
  • 100g Butter
  • 250 Haferflocken
  • 50g Kokosraspel
  • 2 Eier
  • 1Tl Vanille Extrakt
  • 250g Zucker
  • 30g Mehl
  • 2Tl Backpulver
  • 250g Zartbitter Kuvertuere
Zubereitung
  1. Backofen auf 175° Ober/Unterhitze vorheizen. Die Butter in der Mikrowelle komplett zum Schmelzen bringen. Zusammen mit den Haferflocken, Kokosraspeln, Vanille, Zucker und Eiern mit einem Handmixer verrruehren. Mehl und Backpulver ueber die Mischung sieben und noch einmal durchruehren. Aus dem Teig feste Kugeln formen (etwas groesser als eine Marzipankartoffel) und mit genuegend Abstand zueinander auf ein Backblech legen. Leicht mit einem Teeloeffel plattdruecken und ca. 12-15 Minuten goldbraun backen. Auf einem Gitter abkuehlen lassen. Die Kuvertuere ueber einem Wasserbad zum Schmelzen bringen. Je zwei Kekse mit einem grosszuegigen Klecks Schokolade zusammensetzen. Die Kekse trocknen lassen und luftdicht aufbewahren.

Comments

  1. ….bist du aus dem Bett gefallen? Auch schon Samstagsfrüh in der Bloggerwelt unterwegs?!
    Ich musste eben laut lachen: Ich warte gerade tatsächlich auf den Rest meiner Family, bis sie sich endlich angekleidet haben und dann machen wir uns zum Schweden: erst frühstücken,dann meinen Mann foltern mit Teelichtern,die in meinen Einkaufswagen wandern (ich brauche ‘wirklich’ welche) und dann in den Schwedenshop…. Aber Kekse hole ich heute nicht!
    Die backe ich jetzt selbst…. ;-)
    Schönes Wochenende…
    Melli

  2. Wie wahr, wie wahr ….
    Freud und Leid liegen liegen beim Schweden WIRKLICH sehr sehr nah bei einander!!!
    Deine Kekse sehen fantastiggerisch aus…. ich hätte gerne 2-3, jetzt sofort wenns geht.
    Ich muss jetzt einkaufen fahren und man soll ja nicht hungrig los…. sonst kauft man zu viel. Hab zwar heute früh gefrühstückt, aber jetzt, wo ich die Kekse gesehen habe, verspüre ich glatt wieder so ein leichtes Hungergefühl …..
    (da hat doch einer mit nem “Glöckchen” gekingelt…)
    Ein schönes WE und zauberhafte Grüße ….. Katja

  3. Oh weh! Das Krümmelmonster war schon da! Und jetzt sind sicher keine mehr für mich übrig. (siehe erstes Foto). :-) Ich sollte wirklich einmal auch Haferkekse ausprobieren. Und dann noch von Schweden, da hab ich ja auch noch nichts.

    Liebe Grüße
    Anna

  4. Haferkekse sind einfach himmlisch! :) Ich hab auch noch ein paar selbstgebackene hier, leider nicht mehr lange! ;) Dann wird wieder schnell neu gebacken. Vielleicht mit deinem Rezept. :)

  5. Aufgrund der Tatsache, dass ich erst zweimal in meinem Leben in dem besagten Möbel-und-was-man-sonst-noch-alles-nicht-braucht-Laden war, weiß ich tatsächlich auch nichts von der Haferkeksexistenz (ich wundere mich, dass die auch Kekse haben).
    Das muss ich unbedingt ausprobieren, sieht sehr lecker aus, ich liebe Haferflocken und Schoki ist auch wieder mit dabei, wie ich gesehen habe :) *freu*

  6. Herrlich, ich muss mal wieder Schmunzeln! Was wäre das Leben ohne diese Möbelhäuser!
    Ich finde Deine selbstgemachten Haferkekse übrigens vom Aussehen her deutlich leckerer als die gekauften :-)
    Sonnige Grüße,
    Sabine

  7. Ha, zu Ikea fahr ich kaum noch. Irgendwie bin ich der Dinge meistens über. (Außnahmen bestätigen die Regel) Die Kekse sehen mal wieder zum anbeißen aus und ich könnte mir dazu 1-10 zum Kaffee super vorstellen.
    Liebe Grüße
    Steph

  8. Hmmmm, Haferflockenkekse sind so gut! Heute habe ich gelernt, dass man hier in Australien unter keinen Umständen Cookies zu Keksen sondern nur Biscuit sagen darf. Wieder ein Tag, an dem wir nicht umsonst aufgewacht sind. :) Viel Vergnügen mit deinen Leckerschmeckern!

    • Persis says:

      Dir und Deinem liebsten mate eine tolle Zeit in Australien! Ich habe schon gelesen, dass ihr euch bereits seit Dienstag Down Under befindet. Mein Neid ist euch gewiss :)

  9. Du Persis, bist du dir da sicher mit 30 g Mehl? Ich habe schon 50 g genommen, aber trotzdem haben sich jetzt alle Kekse auf meinem Backblech zu einer Keksplatte zusammengetan? Mein Gefühl sagte noch, sie hatte geschrieben “feste Kugeln” formen…

    • Persis says:

      Ui, ehrlich? In der Quelle des Rezepts ist von “1 tbsp flour” die Rede, was laut diversen Unrechnungstabellen ca. 10g entspricht. Ich habe das doppelte Rezept gebacken und sogar 30g statt 20g Mehl genommen. War der Teig insgesamt zu glitschig, um Kugeln zu formen? Fehlerquellen, die mir spontan einfallen:

      – meine Eier sahen trotz Gewichtsklasse “M” irgendwie kleiner aus als sonst. Vielleicht waren Deine Eier groesser und somit haette eins gelangt – was Du natuerlich nicht ahnen konntest.

      – vielleicht hast Du die Teigkugeln zu platt gedrueckt. Meine ersten Kekse habe ich SEHR stark mit einem Loeffel begradigt. Die Kekse waren nach dem backen hauchduenn und durchscheinend.

      – eventuell lagen die Kekse zu dicht beieinander. Mehr als 9-10 Teigkugeln gleichzeitig habe ich nicht gebacken. Die fertigen Kekse waren handtellergross.

      Ich werde nachher probehalber noch eine Ladung der Kekse backen und berichten, was dabei herausgekommen ist. Tut mir Leid, dass Du Probleme mit dem Rezept hattest :(

      *edit*

      Ich komme gerade mit einem frischen Blech Kekse aus der Kueche und weiss jetzt, was mit dem Rezept nicht stimmt: es fehlen 50g Haferflocken. Mit nur 200g war der Teig viel zu weich, um ihn zu kugeln. Ich habs grad mal ausgebessert. Vielen Dank, dass Du mich auf den Fehler aufmerksam gemacht hast :)

  10. Danke Persis für die Mühe die Kekse nochmal zu backen! Es lag wahrscheinlich daran und ich hatte auch ein nicht so kleines Ei. Der Teig war bei mir wirklich sehr glitschig. Geschmeckt hat die Platte aber toll :) Und es geht so schnell, dass ichs bestimmt nochmal mache.

  11. hmmmm…. lecker – schmecker!

    mir gehts im schwedenkaufhaus zwar mit der mandeltorte so und nicht mit den haferflockenkeksen…
    aber auch die werde ich gerne nachbacken…

    magst für mich nicht auch ein mandeltortenrezept nachzaubern…
    das wäre so fein!

    liebste schmunzelnde grüße und nen guten wochenstart…

    nancy

    ps.
    wann tauschen wir eigenlicht wieder ein päckchen?! ich mag – glaub ich nur noch mit dir PAMK-en – darf man das überhaupt sagen?! oh ich hoffe meine zwei anderen PAMK-mädels sind nun nicht frustriert und brechen in ein gelb-blaues möbelhaus in die sofaabteilung zum weinen ein… ich habe ihre päckchen auch wirklich sehr genossen… aber deine kindheitserinnerungen werden zu meinen PAMK best-of-erinnerungen und ich giere nach nem neuen packerl… sorry..für so viel ehrlichkeit… es musste grad raus.. grins

  12. Eigentlich wollte ich sie ja gleich gestern nach backen, aber leider hatte ich keine Kokosflocken. Und heute geht auch nicht, weil wir tatsaechlich zu Ikea muessen…wirklich. Tja, also kommen die Kekse morgen ran, und wenn die wirklich so einfach sind wie das Rezept scheint, dann wird es die wohl oefter mal bei uns geben. :)

  13. Das kenn ich…ein Besuch bei IKEA is immer seeeehr gefährlich….da will man eigentlich nur ein paar Batterien oder eine Vase kaufen und plötzlich….naja. Is der Einkufswagen voll. :)
    Die Kekse sehen lecker aus!
    lg julia

  14. Haferflocken-Schoko-Kekse…das klingt ja lecker! Und wenn sie sich ganz einfach zubereiten lassen, dann ist es ja noch besser :-) Ich muss mir sofort das Rezept abschreiben. Ich mag die Kekse von Ikea auch total gern, kaufe sie mir aber nur sehr selten, weil mir diese Riesenpackungen zu groß sind.

    Ganz liebe Grüße
    Janet

  15. Dank deines super gelungenen und sehr treffenden Posts habe ich doch glatt das Bedürfnis gleich morgen zu Ikea zu fahren… mein Vorrat an Teelichter, Kissenhüllen, winzigen Blumenvasen und Teppichen in sonderbaren Farbkombinationen neigt sich rapide dem Ende zu! Und mein Freund stimmt sich schon mal mit einer Runde fötalem Unterdemsofaliegen darauf ein :D Das ist echt treffend! Vielen Dank für das Rezept, mir fehlte bei den Ikea-Keksen immer die Schokolade… das wird ab jetzt geändert!

    Viele Grüße!
    Sarah

  16. Diese Haferkeksrezepte laufen mir zur Zeit immer wieder über den Weg. Vielleicht ein Wink des Schicksals, dass ich sie auch mal ausprobieren sollte. Und ich sollte mal wieder zu IKEA :-)

  17. Bevor ich mit meinem frisch aufgestelltem Ikea-Rekord angebe, sei gesagt, dass ich unendlich dankbar für dein Rezept bin. Ich liebe Haferkekse und sie sind der einzige Grund, weshalb sich Haferflocken in meinem Schrank befinden. Jetzt noch etwas Zeit und sie werden nachgebacken…
    Ach der Rekord. 50Min hin 10Min drin 50Min wieder nach hause!
    Alles Liebe,
    Nova

  18. Liebe Persis, ich liebe die Ikea Haferflockenkekse. Auf Grund mangelnder Impulskontrolle muss ich aber meine Umwelt immer anweisen sie für mich zu rationieren und zu verstecken. Gahh, was mach ich jetzt nur mit deinem Rezept!!!
    Viele Grüße
    Christiane

  19. Liebe Persis,
    was musste ich lachen bei deiner Ikea-Beschreibung, das kommt mir doch bekannt vor mit dem glasig-verzückten Blick :-) Was bei uns dazu geführt hat, dass ich nur noch mit einem Einkaufszettel zu Ikea darf, an den ich mich dann strikt halten muss. Was wiederum dazu führt, dass dieser sehr allgemein gehalten wird, z.B. Frühlings-Deko,… ;-)
    Deine Kekse wandern sofort auf meine Nachback-Liste, denn die vergess ich meistens auf meiner Einkaufsliste und muss ohne Kekse wieder nach Hause fahren.
    Liebe Grüße,
    Carina

  20. Britta Christensen says:

    Juhuu!!!
    Sie sind es wirklich – kein Imitat, kein Nachmach – das sind die echten, originalen Ikea-Kekse!!!
    Sind zwar noch warm und weich, aber sch on kalt genug, sich nicht den Schnabel zu verbrennenund den einmaligen Geschmack zu erkennen :-)
    Hat zwar ein paar Tage gedauert bis ich jetzt dann doch Haferflocken hatte und noch einen laenger, bis ich endlich zu werke gegangen bin…das warten hat sich totaaaal gelohnt!
    Und doch frage ich mich: wieso hab ich so lange gewartet!

    Wieder mal ein herzlichstes Dankeschoen
    en groetjes,
    Britta.

Trackbacks

  1. […] Gesehen haben wir dieses Rezept bei Keksunterwegs, […]

  2. […] Fettglasur plus ein Rest Kokosflocken in die Haende plumpsen. Dann fallen mir naemlich die guten Haferkekse von neulich ein und wie ich mich beim Backen arg zusammenreissen musste, damit ein Grossteils des rohen Teigs […]

Speak Your Mind

*